laut.de-Kritik

Schizophrene Mischung aus Synthie-Pop und Heavy Metal.

Review von

Ist das nun Trash oder macht das schon Spaß? Die Frage stellt man sich besonders, wenn man die doch sehr extrovertierte optische Präsentation Battle Beasts betrachtet. Hört man dann in "Bringer Of Pain" rein, sieht man Vorurteile ob des vordergründig dominanten Heavy Metal-Gestampfes erst einmal bestätigt – bis man merkt, dass man sich den Hooks des Sextetts doch nicht vollends entziehen kann.

Zwar führen die Finnen nichts Originelles vor. Ihre Soundelemente stibiezen sie sich munter bei bekannten Helden zusammen: Dio, Iron Maiden, Judas Priest, partiell sogar Rammstein und Pain ("Lost In War"). Dazu ein bisschen 80er-Synthie-Pop-Rock in den Mixer und fertig ist das Battle Beast-Ohrwurmfest. Doch beim Zusammenmischen der Zutaten beweisen sie durchaus Gespür.

Man wähnt sich schizophren angesichts des Klassiker-Potpourris, das etwa "King For A Day" auffährt. Während jeden Moment Rob Halford auf die Bühne biken könnte, dudeln im Hintergrund Synthies, die direkt aus dem Soundtrack einer 80er TV-Serie zu stammen scheinen und James Bond schaut im Plastikstreicher-Anzug vorbei. Im Solo duellieren sich Gitarre und Keyboard – wobei Letzteres live idealerweise durch eine Keytar ersetzt werden sollte, um den richtigen Mood einzufangen.

Sängerin Noora Louhimo mag Manchem zu dick auftragen, mir persönlich gefällt ihre Röhre mit steigender Durchlaufzahl immer besser. Zumal sie eine Hook nach der anderen raushaut und die eingenommene Dio-Pose recht überzeugend stimmlich zu rechtfertigen weiß. Songs wie "Bastard Son Of Odin" mögen beinahe zu penetrant Klischees reiten (auch was die Riffs angeht), sodass man sich fragt, ob es das 2017 wirklich noch braucht. Allerdings summt man spätestens beim dritten Refrain halt doch mit.

Positiv hervorzuheben ist auch, dass Battle Beast "Bringer Of Pain" nicht einzig und allein auf ihre Frontfrau zugeschnitten haben. Sie erweisen sich als Kollektiv, das genauso viel Wert auf Songwriting legt, wie auf Gesangsmelodien. Bevor Noora Louhimo im Titelsong etwa auch nur einen Ton singen darf, dreht erst einmal die Leadgitarre auf. In "Lost In War" ist es vor allem das mächtige Industrial-Riff, das Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Letztendlich wird Battle Beast allerdings ihr Erfolgsgeheimnis ein Stück weit zum Verhängnis. Denn wie gesagt, stellt "Bringer Of Pain" überspitzt formuliert eine (durchaus gelungene) Rekombination diverser Recycling-Objekte dar. In manchen Momenten erzielt die Band durch weirde Verknüpfungen einen gewissen Wiedererkennungswert. In anderen bleibt dieser aber leider auf der Strecke. Bestes Beispiel ist das Schlussdoppel, das es mit dem Vertrauen auf Bestehendes schlichtweg übertreibt und zur Klischeeschleuder verkommt. "Dancing With The Beast" beginnt als Dream-Bummspop und schüttelt die fade Hülle auf Songlänge nicht ab. Die vor Kitsch triefende Ballade "Far From Heaven" ist ganz einfach zu viel des Guten. In solchen Momenten wünscht man sich dann doch einfach den Painkiller herbei.

Trackliste

  1. 1. Straight To The Heart
  2. 2. Bringer Of Pain
  3. 3. King For A Day
  4. 4. Beyond The Burning Skies
  5. 5. Familiar Hell
  6. 6. Lost In Wars
  7. 7. Bastard Son Of Odin
  8. 8. We Will Fight
  9. 9. Dancing With The Beast
  10. 10. Far From Heaven

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Battle Beast – Bringer of Pain €13,99 €3,00 €16,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Battle Beast

So richtig fängt für Battle Beast alles 2010 an: Denn damals spielen die Finnen beim alljährlichen Wacken Metal Battle und verlassen das zugehörige …

8 Kommentare mit 5 Antworten