laut.de-Kritik

Die italienische Version von Manu Chao.

Review von

"Heute habe ich keinen Bock. Ich ziehe mich nicht an, bleibe nackt und streike" ("Oggi non ho voglia, oggi non mi vesto. Resto nudo e manifesto"), heißt es im ska-untermalten "Manifesto". Bemerkenswerte Zeilen einer beachtenswerten Band, die politische Aussagen mit tanzbaren Rhythmen und fröhlicher Begleitung unterlegt.

Vom Ansatz her erinnert Bandabardòs Musik an Manu Chao. In der Tat ist der quirlige Franzose das große Vorbild der italienischen Gruppierung, wie die Musik immer wieder deutlich macht. So im Opener "Un Uomo In Mare" und im Titeltrack "Fuori Orario". Doch sie liefert nicht nur eine Kopie mit anderssprachigen Texten.

Die ehemaligen Straßenmusiker lassen sich von vielen Elementen inspirieren: etwa von neapolitanischer Folklore ("Filastrocca", "Beppeanna"), absurden Kurzgeschichten ("L'Estate Paziente", Enzo Jannaccis "Bobo Merenda"), dem Sänger Lucio Battisti ("Uomini Celesti") oder Lateinamerika ("Il Muro Del Canto", "UbriacoCantaAmore, "Mexiconstipation").

Bei Liveauftritten setzt sich die Vorliebe von Gitarrist A.M. Finaz für Led Zeppelin in Form von ausgedehnten Soli durch, im Studio experimentiert die Band aber auch mit Italopop aus den 80er Jahren ("Fine Delle Danze") oder sogar mit einem Orchester ("Ho La Testa"). Hier und da schleichen sich die Beatles bzw. John Lennon ein ("Riassunto", "Fortuna", "Lo Sciopero Del Sole").

Ein bunt gemischtes Album also, das kaum Durchhänger hat. Die verschiedenen Stile sind darauf zurück zu führen, dass das Material aus allen Schaffensphasen der Band stammt. Die Stücke eins bis vier sind neu entstanden, während der Rest von CD 1 Auszüge aus den vorausgegangen fünf Studioalben ab 1996 enthält. CD 2 bietet dagegen Livemitschnitte. Die Lieder 1-8 sind bei einem Akustikkonzert in Rom entstanden, 9-18 bei verschiedenen anderen Auftritten.

Gerade bei letzteren zeigt sich die Livegüte von Bandabardò, die ihr Publikum begeistern und zu wildem Pogo animieren, andererseits nachdenklich stimmen oder in Erinnerungen schwelgen lassen. In Italien genießen sie dank ihres politischen Engagements einen Kultstatus, der sich bei verstärkten Live-Aktivitäten durchaus auf ganz Europa ausdehnen könnte.

Trackliste

CD1

  1. 1. Un Uomo In Mare
  2. 2. Fliastrocca 2
  3. 3. Fuori Orario
  4. 4. Bobo Merenda
  5. 5. Riassunto
  6. 6. Fine Delle Danze
  7. 7. Gomez
  8. 8. L'Estate Paziente
  9. 9. Sempre Allegri
  10. 10. Passera' La Notte
  11. 11. Il Muro Del Canto
  12. 12. Ubriaco Canta Amore
  13. 13. Fortuna
  14. 14. 1,2,3...Stella
  15. 15. Mama Nonmama
  16. 16. Que Nadie Sepa Mi Suffrir
  17. 17. Succederà

CD2

  1. 1. Disegnata
  2. 2. W Fernandez
  3. 3. Il Treno Della Luna
  4. 4. Aò?!
  5. 5. Lo Sciopero Del Sole
  6. 6. Sogni Grandioso
  7. 7. Manifesto
  8. 8. Ho La Testo
  9. 9. Tre Passi Avanti
  10. 10. Sette Sono I Re
  11. 11. 20 Bottiglie Di Vino
  12. 12. Mexicostipation
  13. 13. Uomini Celesti
  14. 14. Café D'Hiver
  15. 15. La Fine Di Pierrot
  16. 16. Quello Che Parlava Alla Luna
  17. 17. Beppeanna
  18. 18. Vento In Faccia #2

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bandabardo – Fuori Orario-Digipack €35,00 Frei €38,00
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bandabardo – Fuori Orario [2cd] €40,93 Frei €43,93

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bandabardò

Ihr Name ist eine Hommage an Brigitte Bardot. Mit Kino oder Sensualität haben die Italiener von Bandabardò aber wenig am Hut: Ihre musikalischen Wurzeln …

Noch keine Kommentare