Nickelodeon-Vergangenheit, Vier-Oktaven-Hype und die obligatorische Verwandlung vom Kinderzimmer-Sternchen zum Strapse tragenden Pop-Vamp: Ich lass jetzt mal alles außen vor und konzentriere mich einzig und allein auf Ariana Grandes Musik.

Bereits der Einstieg lässt mit ungewohntem 60s-Flair aufhorchen.

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Hab das Ding noch nicht gehört, aber der Titeltrack ist wirklich ein großes Ding. Da hab ich mich vor paar Wochen schon sehr drüber gefreut, einfach eine geile und nachhaltige R&B-Nummer. Und das, obwohl ich die Frau Grande vorher so gar nicht leiden konnte.

  • Vor 4 Jahren

    Wird trotzdem mal reingehört.

  • Vor 4 Jahren

    Was habt ihr denn gehört? Das ist doch das übliche RnB Gejaule, inklusive weichgezeichnetem Sexvideo. Bah, Musik für die Muckibude.

  • Vor 4 Jahren

    Greedy, absolut bester Track, der jemals raus gebracht wurde. Läuft ununterbrochen

  • Vor 4 Jahren

    Schon allein das Cover ist Abschreckung genug für mich wegzuhören bzw. das Album nicht anzuhören! Sie sieht aus wie ein Disney SM-Hase^^.

  • Vor 4 Jahren

    hab grad gemerkt, dass ich "dangerous woman" bereits kenne. ganz netter track, aber anzuschauen ist die leider echt nicht. dieses aufgesexte mund-aufgemache und die künstliche sexyness, alles ganz schrecklich. und ihr gesang packt mich gar nicht...

  • Vor 4 Jahren

    Die Songs sind imho durch die Bank gut. Also richtig hochkarätiger Pop wieder. Ob man Ariana Grande mag, ist natürlich dabei wie immer Geschmacksache. Ich find sie super seit "Yours Truly", was ja damals eher eine Hommage an die frühen 90er R&B-Sachen war und u.a. von Babyface produziert wurde.

    Mir gefällt das aktuelle Album deutlich besser als das 2te "My Everthing". Auf der Deluxe-Version ist noch einer meiner Lieblings-Tracks "Touch it". Sollte man auch mal reinhören.

    Die meisten Songs sind ja wieder von Max Martin und er scheint die letzten Jahre seine Erfolge von vor 15 Jahren noch zu toppen (zig Nr. 1 Hits mit Taylor Swift z.B.). Es ist alles so nach dem "Abba-Prinzip" aufgebaut mit Dur- und Moll-Harmonie-Wechseln und dann am Ende des Songs immer diese geilen modulierten Refrains, was er aber nicht mehr so Reißbrett-artig wie Ende der 90er und Anfang 2000 umsetzt, dass es einem förmlich in's Gesicht springt. Irgendwie ist das alles mehr unterschwellig, minimalistischer und geschickt aufgebaut. Zudem bringt der Schwede halt immer noch diesen amerikanischen R&B-Hauch mit rein.

    Früher wurde er dafür von den Amis noch ausgelacht, wenn er mit Titeln wie "Hit me Baby One more Time" bei TLC ankam, die nur mit den Schultern zuckten und den Song ablehnten. Mittlerweile reißen ihm alle seine Songs aus den Händen. Wenn ich schreibe Max Martin, dann steckt natürlich immer ein Team dahinter. Er hat irgendwie das Händchen, junge Talente zu fördern und mit ihnen zusammen Songs zu schreiben, einzuspielen und zu produzieren.

    Eigentlich hat er alles erreicht und könnte in Rente gehen. Aber anscheinend macht es ihm immer noch Spaß, Songs zu basteln, von den Leute eine Gänsehaut bekommen.

  • Vor 4 Jahren

    Zu Performance, weil's halt oben auch erwähnt wurde. Ich finde auch, dass Ariana Grande auf der Bühne performt wie ein Zirkus-Pferd. Da liegen zwischen ihr und Britney Spears Welten. Wenn man z.B. mal mit dem EMA-Auftritt 1999 von Britney Spears vergleicht. Ariana ist nicht die beste Tänzerin, aber kann schön singen.

  • Vor 4 Jahren

    Habe bis vor kurzem nur die 11 Songs auf der Standard Version gekannt. Die sind alle (bis auf "Moonlight") perfekt! Aber die Deluxe Edition Bonus Tracks sind bis auf "Touch It" zum in die Tonne kloppen. Trotzdem ist es nach Britney Spears' "Glory" das 2. beste Album des Jahres!

    Favoriten: Dangerous Woman, Into You, Greedy, Leave Me Lonely, Touch It & Everyday

  • Vor 3 Jahren

    Das Album ist toll. Sie kann live auch singen. Höre es täglich. Nichts ist besser. Live you ariana

  • Vor 2 Jahren

    Lieber Herr Butterweck,

    ihre Musik ist auch das einzige auf das Sie sich hier konzentrieren sollten :)