laut.de-Kritik

Ein einziges Mal blitzt tatsächlich Gefahr auf.

Review von

Nickelodeon-Vergangenheit, Vier-Oktaven-Hype und die obligatorische Verwandlung vom Kinderzimmer-Sternchen zum Strapse tragenden Pop-Vamp: Ich lass jetzt mal alles außen vor und konzentriere mich einzig und allein auf Ariana Grandes Musik.

Bereits der Einstieg lässt mit ungewohntem 60s-Flair aufhorchen. Ein bisschen Casio-Klingklang im Hintergrund, ein paar seichte Beats zur Mitte hin und Arianas glockenklares Organ, das sich um zarte Melodiebögen webt: Fertig ist die perfekte Erinnerung an Gute-Nacht-Songs aus der Doris Day-Ära.

Mit dem Titeltrack beweist die 22-Jährige nicht nur ihr ausgeprägtes Gespür für langlebige Harmonien. Zeitgleich verlässt sie auch ihre musikalische Komfortzone. Der schleppende Groove im Refrain, die langgezogenen Akkordpassagen, die ergreifende Melodieführung: "Dangerous Woman" würde ebenso im opulenten Cinematic-Gewand oder auch befeuert von harten Gitarren und satten Drums funktionieren. Einfach ein guter Song, der große Spuren hinterlässt.

Statt diese Tiefe beizubehalten und der Welt zu zeigen, dass sie noch zu weit mehr im Stande ist, verfällt Ariana in der Folge wieder in alte musikalische Verhaltensmuster. Und die präsentieren sich in etwa so feinmaschig und verwoben wie der rostige Raubtierkäfig in einem Wanderzirkus.

Emotionslos, blutleer und vom Spannungsgrad her mit einer Standard-Saison des FC Bayern München vergleichbar pendeln Songs wie die beiden Ibiza-Popper "Be Alright" und "Into You", das mit belanglosen Raps von Lil Wayne aufgeplusterte Schmacht-Betthupferl "Let Me Love You" sowie die von nervtötenden Knarz-Synthies befeuerte Future-Kollabo "Everyday" zwischen Strobogewitter und Diskokugellicht hin und her.

Zwischendurch gelingen zwar noch kurzfristige Ausreißer in Richtung Off-Beat-Soul ("Side To Side") und Mystik-Pop ("Leave Me Lonely"). Aber da ist der Knoten schon zu fest gezogen. So bleibt Ariane Grande wohl noch ein Weilchen das lasziv jauchzende Möchtegern-Raubtier der Branche. Richtig gefährlich wird's hier nämlich nur ganz selten.

Trackliste

  1. 1. Moonlight
  2. 2. Dangerous Woman
  3. 3. Be Alright
  4. 4. Into You
  5. 5. Side To Side
  6. 6. Let Me Love You
  7. 7. Greedy
  8. 8. Leave Me Lonely
  9. 9. Everyday
  10. 10. Sometimes
  11. 11. I Don't Care

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ariana Grande - Dangerous Woman €6,99 €3,00 €9,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ariana Grande

Ariana Grandes Werdegang liest sich ein wenig wie die Mischung aus Justin Bieber und Miley Cyrus. Mit ihrer Musik verbindet sie den Stil der beiden genannten …

11 Kommentare mit 2 Antworten