laut.de-Kritik

Dreck unter den Fingernägeln und Schaum im Mundwinkel.

Review von

Die Welt geht bekanntlich derbe den Bach runter. Anstelle von Menschenwürde, sozialer Gerechtigkeit und Gleichheit herrscht Ungerechtigkeit, Korruption und Macht-Geilheit. Während die Deutschen auf solche Situationen mit gediegenem Griechen-Bashing antworten, sind die Amerikaner schon protestfreundlicher.

Dann wird eben die Wall Street besetzt. Mittendrin: Anti-Flag. "No justice in a legal system run by criminals / If you don't like the court ruling you shouldn't be poor." Das Feindbild der Gruppe ist schnell gefunden: Korruption, die unheimliche Macht von Unternehmen und der Kapitalismus im Allgemeinen. So weit so bekannt.

"I got something to say, and I say it again!" Ok, ok. Man kanns ja eigentlich auch nicht oft genug hören. Die Jungs sind angepisst und das hört man. Der erhoffte Heilsbringer Barack Obama hat bisher wenig erreicht und weltweit geht die Wirtschaft kaputt. Genug Mist also, um sich aufzuregen und aufzustehen. Deshalb ist die Occupy-Bewegung genauso Thema ihrer Songs wie der Arabische Frühling: "From Tunisia to Washington the people are calling 'No!'"

Der ausgerufene Generalstreik wird erwartungsgemäß punkig runter gerotzt. Zwischen kurzen Hardcore-Eruptionen ("Controlled Opposition" und "Bullshit Opportunities"), groovigen Bass-Lines ("This Is The New Sound") und wütendem Punkrock-Geprügel ("I Don't Wanna" und "1915") stehen Anti-Flag dort, wo man sich die immer sauberer klingenden Rise Against wieder hin wünscht.

Die Jungs um Justin Sane haben noch genug Straßen-Dreck unter den Fingernägeln und Schaum im Mundwinkel, um der Platte den nötigen Kick zu geben, damit der Streik nicht zu langatmig und nervig wird.
"Get up, get up / Your voices are needed!" Deswegen dürfen "Woho-Woho"-Gesänge natürlich ebenso wenig fehlen, wie Mitgröl-Refrains. Revolution macht ja gemeinsam am meisten Sinn. "This is class war, what are you waiting for?"

Trackliste

  1. 1. Controlled Opposition
  2. 2. The Neoliberal Anthem
  3. 3. 1915
  4. 4. This Is The New Sound
  5. 5. Bullshit Opportunist
  6. 6. The Ranks Of The Masses Rising
  7. 7. Turn A Blind Eys
  8. 8. Broken Bones
  9. 9. I Don't Wanna
  10. 10. Nothing Recedes Like Progress
  11. 11. Resist
  12. 12. The Ghosts Of Alexandria

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The General Strike €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anti-Flag – The General Strike-CD+T-Shirt Bun €21,79 €3,00 €24,79
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anti-Flag – The General Strike [Vinyl LP] €27,98 €3,00 €30,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Anti-Flag

Pat Thetic und Justin Sane sind Freunde seit früher Jugend. Der Drummer und der Sänger und Gitarrist von Anti-Flag erlernen bereits ab 1988 in Glenshaw, …

2 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Ich würde das Album so gerne mögen. Ehrlich! Aber irgendwie springt der Funke bei mir nicht über.

  • Vor 9 Jahren

    Endlich die Review :D
    An sich 'ne starke Platte. Wirkt in sich geschlossener als die Letzte, sowohl inhaltlich als auch musikalisch, verlernt haben Anti-Flag also nichts, das mag man als normaler Hörer wohl solide finden, Fans können gerne 4 Punkte statt 3 drin sehen.
    Oh und wo klingt die Platte denn unsauberer als die letzte(n) Rise Against versteh ich nicht ganz...