laut.de-Kritik

Conrad Keely und Co. sind mal wieder ziemlich angepisst.

Review von

"Die Musik auf 'Lost Songs' wurde teilweise inspiriert durch die Teilnahmslosigkeit gegenüber der realen Welt, die die unabhängige Musikszene nun schon seit über einer Dekade prägt", heißt es in der kompakten Presseinfo zum neuen Album von And You Will Know Us By The Trail Of Dead.

Conrad Keely und Co. sind mal wieder ziemlich angepisst. In einer düsteren Straßen-Schlucht stehend, türmen sich hinter den vier Protagonisten apokalyptische Industrieschlote auf und verdunkeln den Horizont mit dicken Rauchschwaden. Das abermals von Keely entworfene Coverartwork spricht Bände. Die erhobenen Zeigefinger der Amerikaner werden immer dicker. Songs über den syrischen Bürgerkrieg ("Up To Infinity"), überprivilegierte Generationen ("Catatonic") und besessene Hobbyfotografen ("Pinhole Cameras") duellieren sich mit Game Of Thrones-Visionen ("A Place To Rest") und koreanischen Kartenspielregeln ("Flower Card Games").

Wirr und komplex ging es schon immer zu im Hause AYWKUBTTOD. Doch während in der Vergangenheit fundamentalkritischen Inhalten ein musikalischer Progressiv-Vorschlaghammer zur Seite gestellt wurde, behilft man sich anno 2012 eher mit ungewohnt strukturierten Klängen. Das ändert aber nichts an der Urgewalt des Sounds der Mannen aus Pano, Texas - lediglich die Fahrtrichtung wurde geändert. Statt permanenter Abbiegemanöver, geht es auf "Lost Songs" primär geradeaus.

Bereits der Einsteiger "Open Doors" beeindruckt mit homogenem Songwriting und klarer Zielrichtung. Trotz scheppernder Becken, satten Gitarrenwänden und einem emsig nach Atem schnappenden Keely an vorderster Front, bleibt das wilde Treiben in der Spur. Mit schnodderiger Punk-Essenz krachen Songs wie "Pinhole Cameras", "Up To Infinity" und "Catatonic" um die Ecke, während niederwalzende Infernos à la "Opera Obscura" oder "A Place To Rest" Erinnerungen an alte Zeiten wecken.

Innegehalten wird nur selten. Zwar pausiert die kompakte Klangmasse ab und an und lässt Delay getränkten Gitarrenthemen den Vortritt, doch die Ruhe trügt. Schneller als man gucken kann begeben sich die vier ekstatischen Verantwortlichen wieder auf die angestammten Plätze und feuern aus allen Rohren. Lediglich das an Mogwai erinnernde "Awestruck" und der herrlich eingängige Titeltrack verschaffen dem Vierer etwas Zeit zum Nachladen.

Klar definiert und dennoch voller Vielfalt: And You Will Know Us By The Trail Of Dead präsentieren mit "Lost Songs" ein fulminantes Sound-Feuerwerk und schieben sich damit kurz vor Toresschluss noch an dem einen oder anderen Album-des-Jahres-Kandidaten vorbei.

Trackliste

  1. 1. Open Doors
  2. 2. Pinhole Cameras
  3. 3. Up To Infinity
  4. 4. Opera Obscura
  5. 5. Lost Songs
  6. 6. Flower Card Games
  7. 7. A Place To Rest
  8. 8. Heart Of Wires
  9. 9. Catatonic
  10. 10. Awestruck
  11. 11. Bright Young Things
  12. 12. Time And Again

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen ...and You Will Know Us By the Trail of Dead – Lost Songs (Limited Edition) €4,15 €3,00 €7,15
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Lost Songs €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen And You Will Know Us by the Trail of Dead – Lost Songs €40,06 Frei €43,06
Titel bei http://www.amazon.de kaufen And You Will Know Us By the Trail of the Dead – Lost Songs by And You Will Know Us By the Trail of the Dead (2012) Audio CD €87,13 Frei €90,13

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

4 Kommentare