laut.de-Kritik

Zombies, Monstren, Mutationen!

Review von

Postpunk ist ein weites Feld. Das Genre schenkte uns wundervolle Platten von Bauhaus, Joy Division, Sisters Of Mercy oder Killing Joke, um nur einige Eckpfeiler zu nennen. Den Gegenpol musikalischer Schubladen und Strukturen stellen Alien Sex Fiend dar.

So surreal wie Dali, dabei so bedrohlich das Texas Chainsaw Massacre liefert das Ehepaar Fiend seit 30 Jahren das Yang zu allem Yin. Mit "Who's Been Sleeping In My Brain" läuten sie 1983 die Geburtsstunde einer farbenfrohen Klangwelt ein, die den Hörer auf einen Trip zwischen Lavalampe und Fleischwolf schickt.

Doch das größte Plus ihres knochenklappernden LSD-Rocks ist der für Gothic-Verhältnisse besondere Humor. Überall Zombies, Monstren, Mutationen - erstmals mit einem Lächeln auf den skelettierten Lippen. David Bowie, Iggy Pop oder auch Robert de Niro outen sich über die Jahre als Fans.

Die Musik des Debüts ist von der ersten ("Wish I Woz A Dog") bis zur letzten Leiche im Keller ("Black Rabbit") eine Befreiung. Kein stinkendes Formatradio, kein von Labels industrialisiertes Marketingkonzept, kein Popzwang auf der Strophe/Bridge/Refrain/Solo-Schiene. Stattdessen: Zerklüftete Rockmomente, eingängige Melodiefragmente und psychedelische Giftspritzen, die zum süchtig machenden Klangdrogencocktail verschmelzen.

"Es gab keinen Masterplan und keine Vorgaben", erzählt uns Nik Fiend über den frühen Ansatz von ASF. "Wir haben es einfach fließen lassen. Wir haben den Songs erlaubt, genau das zu sein, was sie sein wollen. Deshalb sind manche extrem lang, andere extrem kurz. 'Wild Women' ist teilweise von Rockabilly beeinflusst. Aber das sind Teilaspekte."

Trotz aller postulierter Autonomie: Einen nicht geringen Anteil an der Monsterwerdung Alien Sex Fiends hat Killing Joke-Urgestein Martin "Youth" Glover als Produzent. Lange bevor er als Starproducer seine Fähigkeiten so unterschiedlichen Künstlern, wie The Verve, Paul McCartney, Peter Murphy oder Dido zur Verfügung stellt, verdient er sich hier seine Sporen.

Aber er musste auch ein paar Scherze ertragen. "Einmal haben wir ihm ganz unschuldig erzählt, der gerade aufgenommene Song 'Wigwam Wipe Out' solle 'Wardance' heißen. Es gab bereits einen gleichnamigen Track von Killing Joke. Das führte schon zu Stirnrunzeln. Dann erzählten wir ihm von einem Song namens 'Psyche', ein weiterer KJ-Song. Als er daraufhin regelrecht in Panik geriet, mussten wir alle lachen. Wir hatten immer viel Spaß im Studio."

Nebenher befinden sich auf dem Album zwei absolute Übersongs als veritable Hits und Blaupausen für die aufkeimende Alternative-Bewegung der 80er. Der erste ist das Lied "Lips Can't Go", so merkwürdig als hätte man einem straighten Wavetrack bereits im Larvenstadium so heftig mit Stiefeln gegen die Wiege getreten, dass das Klangbild nachdrücklich verwackelt blieb.

"Die Plattenfirma mochte es nicht als Single. Der Labeltyp wollte lieber irgend etwas, das nach Culture Club klingt. Hey, Kumpel, wir heißen Alien Sex Fiend und sind alles, aber sicherlich keine Popband. Widerstrebend haben sie es dann doch veröffentlicht. Es verkaufte sich wie geschnitten Brot und wird heute unter anderem von zahlreichen Techno-Künstlern als Urquelle der Inspiration anngegeben. Ha!", freut sich Chris noch heute.

Dramaturgischer Höhepunkt und Konzert-Dauerbrenner ist dennoch das knackig erbarmungslose "Ignore The Machine". In knapp sieben Minuten bringt das schaurig-schöne Lied die gesamte ASF-Philosophie lässig auf den Punkt: Es geht immer um Freiheit, nie um Trotz oder Antagonismus. Der zwischen Apokalypse und Systemkritik pendelnde Text ist auch heute noch von erstaunlicher Aktualität. "We're a black Generation in the danger Zone / Oh, you leave me dying / Cause everybody wants, what everybody's got / And everybody's got, what everybody wants."

Kurz nach dem Fertigstellen der Aufnahmen von "Wo's Been Sleeping In My Brain" überholte die Kuriosität des Lebens jene ihrer Musik. "Der Studiomanager rief an und sagte, er wisse wohl, dass wir Alien Sex Fiend hießen. Aber dass wir echten Hardcore-Sex auf dem Mischpult veranstalteten, hätte er nicht gedacht. Sie hätten unsere Schamhaare auf der Konsole gefunden!" Die Lösung: Produzent Youth hatte die Angewohnheit, sich den unteren Halsbereich zu reiben, wenn er beim Mixen am Pult gesessen ist. Es waren seine Brusthaare."

Sie hätten selbst nie erwartet, dass Alice Cooper sie mit auf Tour nehmen oder Iggy Pop mit ihnen im Studio abhängen würde. Und erst recht nicht, dass sie nach 30 Jahren immer noch da sind. Das einzige, was eventuell noch fehlt, ist: Yeeee-Haaaaaa!

In der Rubrik "Meilensteine" stellen wir Albumklassiker vor, die die Musikgeschichte oder zumindest unser Leben nachhaltig verändert haben. Unabhängig von Genre-Zuordnungen soll es sich um Platten handeln, die jeder Musikfan gehört haben muss.

Trackliste

  1. 1. Wish I Woz A Dog
  2. 2. Wild Women
  3. 3. I'm Not Mad
  4. 4. New Christian Music
  5. 5. Wigwam Wipe-Out
  6. 6. I'm Her Frankenstein
  7. 7. I Am A Product
  8. 8. Ignore The Machine
  9. 9. Lips Can't Go
  10. 10. Black Rabbit

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alien Sex Fiend – Who'S Been Sleeping in My Brain [Vinyl LP] €45,00 Frei €48,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Alien Sex Fiend

Die Londoner Formation Alien Sex Fiend gehört zu den exzentrischsten Vertretern, die die englische Gothic-Szene hervorgebracht hat. Dick aufgetragene …

6 Kommentare mit 10 Antworten

  • Vor 7 Jahren

    Sehr eigenwilliger Meilenstein. Außer Fans von Post Punk bzw. eher Batcave doch eher unbekannt und bedeutungslos. Außer Ulf wird das in der Redaktion wohl auch kaum einem bekannt gewesen sein.

    • Vor 7 Jahren

      eine spur unbekannter hinter dem deutschen mond evtl ein wenig...international "bedeutungslos" allerdings keine sekunde (wäre dem so, wäre es kein meilenstein)...von techno bis goth bis hin zu bowie und iggy...steht ja im text...ist ein wenig wie mit velvet underground: kein chartfutter, aber sehr einflussreich. es lohnt sich, hier den eigenen horizont zu erweitern, versprochen :)

    • Vor 7 Jahren

      Ich kenn' die ja... ;)
      Das wäre das Problem nicht.

  • Vor 7 Jahren

    Alien sex Field sind Kult, endlich mal wieder ein würdiger Meilenstein!

  • Vor 7 Jahren

    Kannt ich nicht, hab mir mal - weil es in der Rezi so hervorgehoben wird - Ignore The Machine gegeben. Was ein Brett! Werd ich mich auf jeden Fall mal näher mit befassen.

    • Vor 7 Jahren

      kann dir darüber hinaus sehr die "curse" von 1990 ans herz legen. neben dem szenehit "now I'm feeling zombified" und dem großartigen "ain't got time to bleed" auch sonst sicherlich was für dich, wenn du "ignore" magst.

    • Vor 7 Jahren

      Mein Geschmack wird auf jeden Fall bedient, wenn die Bässe so räudig knarzen, wie die Dielen in Aleister Crowleys Haus und sämtliche Gelenke von Frauke Ludowig zusammen. Um so besser, wenn es dazu schön stampft. Werd in deine Tipps auf jeden Fall reinhören. :)

    • Vor 7 Jahren

      Und da ist es passiert. Hab zwei mal "auf jeden Fall" geschrieben. :\

    • Vor 7 Jahren

      Du Diletant ! Schande über dein Haupt !

    • Vor 7 Jahren

      Du hast das natürlich absichtlich falsch geschrieben, weil du ganz genau weißt, wie lustig das wirkt, wenn man anderen im Internet Sachen an den Kopf schmeißt, die man selber nicht mal korrekt schreiben kann.
      Ich liebe in der Tat die Ironie in dieser Aktion. Anderen unter der Verwendung dilettantischer Orthografie Dilettantismus vorzuwerfen gehört hier aber zu meinen Stammdomänen. So... Stay out of my territory!
      Du hast das natürlich absichtlich falsch geschrieben, weil du ganz genau weißt, wie lustig das wirkt, wenn man anderen im Internet Sachen an den Kopf schmeißt, die man selber nicht mal korrekt schreiben kann.
      Ich liebe in der Tat die Ironie in dieser Aktion. Anderen unter der Verwendung dilettantischer Orthografie Dilettantismus vorzuwerfen gehört hier aber zu meinen Stammdomänen. So... Stay out of my territory!

    • Vor 7 Jahren

      Cool. Das ist der Beitrag-Beitrag, mein Äquivalent zum Film-Film auf Sat.1 früher.

    • Vor 7 Jahren

      :D Ich hab dich lieb

  • Vor 7 Jahren

    Joooooo !...das waren Zeiten, geniales Album, nichts für Popper freilich...

  • Vor 6 Jahren

    Das über-Album von ASF ist meiner Meinung nach zwar "Acid Bath", aber hey... immerhin. Hätte gar nicht damit gerechnet, dass Du die als Meilenstein mal bringst.

    • Vor 6 Jahren

      klar müssen und gehören die hier in die rubrik, haga. hatte mich schon gweundert, dass du weder hier noch bei fb auftauchst, als das aktuell war.
      bitte lies auch das zugehörige interview mit den süßen. das war ein wahnsinn, wie die übersprudelten. sympathischstes paar im showbiz.