14 lange Jahre sind ins Land gezogen, seit Alice In Chains ihr letztes, selbstbetiteltes Album veröffentlicht haben. 14 Jahre, in denen ihr charismatischer Sänger Layne Staley an einer Überdosis Drogen starb und die Band auseinander brach, in denen Gitarrist Jerry Cantrell sein zweites Soloalbum …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Alice in Chains ist super, leider leider neben Nirvana nicht so sehr beachtet worden, obwohl mindestens eben so gut, wenn nicht besser.
    Alice in Chains unplugged in New York ist klasse.

  • Vor 11 Jahren

    @felixthecat78 (« Ich finde allerdings, dass Degradation trip schon einige Längen enthielt. Es gab viele Lieder mit guten ansätzen, die sich dann aber in zähen und endlos langen songparts verloren. Hoffe also, dass in Sachen Liederschreiben der Herr Cantrell auf der neuen AiC scheibe nicht mehr ganz alleine gelassen wurde. »):

    Tatsächlich hat Cantrell auf dem neuen Album neun von elf Titeln komplett allein verfasst, nur bei "Last of my Kind" und "Looking in View" gibt es Co-Credits vom Rest der Band.

    Laut diverser Interviews ist aber wohl vor allem Sean Kinney derjenige, der weniger gelungene Songs ausmistet. Alleine scheint sich Jerry Cantrell nicht so einschränken zu können, was auch die Längen, die auf der Doppel-CD Edition von "Degradation Trip" zweifellos vorhanden waren, erklären könnte.

  • Vor 11 Jahren

    Als alter Alice in Chains Fan hab' ich mir die neue Scheibe gekauft.

    Das Album ist ganz ordentlich, aber den meisten Songs fehlt es an Spannung. Gleichwohl die typischen AiC-Tradmarks zu hören sind. Ich muss aber eingestehen, dass ich nicht mehr von der Scheibe erwartet habe. 5 Punkte würde ich dafür nicht vergeben. Eher 3 plus 1 Sonderpunkt für den neuen Frontmann der seine Arbeit ganz gut macht.

  • Vor 11 Jahren

    OK, nach vier Hördurchgängen erkenne ich auch langsam die Schwachstellen. Da war die AiC-Rückkehrfreude wohl doch ziemlich groß. Fast alle Balladen schleimen dann doch ein wenig zu sehr rum. Und verdammt, das sind viel zu viele!! Insgesammt könnte es also wenig härter sein, aber es is ja auch Grunge und kein Metal, also was solls.

    Check My Brain hat trotzdem das Riff des Jahres.

  • Vor 11 Jahren

    Gemischte Gefühle...
    einerseits: Saugeil - AiC is back und der Sound ist heavy, melodiös und eigentlich unverändert.....und genau kommt das andererseits: viele Tracks könnten auch auf den alten Scheiben sein. das kann man auch als positiv werten - keine Frage - aber mir fehlt bei dem Album das gewisse etwas um "WOW-DER HAMMER" sagen zu können...
    Trotzdem: Absolut gut, hörens- und kaufenswert!

  • Vor 11 Jahren

    "check my brain" ist auf jeden fall sehr geil. erinnert mich an die alten "dirt" zeiten. :smoke:

    wenn das album wirklich so gut ist, wie die kritik behauptet, wird es geholt. :)

  • Vor 11 Jahren

    das album ist schon sehr gut, aber an dirt reicht es nicht heran. schade das der neue sänger nicht mehr songs geschrieben hat bzw dazu lead-vocals singt, ich finde last of my kind ist das beste lied auf der platte. jerry kann zwar singen, seine stimme eignet sich aber eher als zweitstimme, für die leadstimme ist sie zu ausdrucksschwach. deshalb kann ich auch wenig mit seinen soloalben anfangen.

    gut an dem album ist auch dass die riffs wieder härter sind und richtig fetzen und die lieder wieder etwas kürzer und eingängiger sind (im gegensatz zum selbstbetitelten 3. album). prinzipiell hab ich nichts gegen längere lieder (höre auch metallica und tool), doch bei alice in chains wiederholten sich die parts einfach nur andauernd und waren auch zu eintönig.

    aber ich bin froh dass eine meiner lieblingsbands wieder ein neues album rausgebracht hat und sie auch wieder auf tournee sind, werd sie mir am 29. november in wien nicht entgehen lassen :)

  • Vor 11 Jahren

    @legacyofme87 (« jerry kann zwar singen, seine stimme eignet sich aber eher als zweitstimme, für die leadstimme ist sie zu ausdrucksschwach. »):

    Da möchte ich mal eben widersprechen. Nur fürs Protokoll. Ich finde, der Mann hat eine gute, solide Rocksänger-Stimme.

  • Vor 11 Jahren

    Sorry aber ich verstehs nicht ganz. So ziehmlich ALLE Nummern haben das gleiche Tempo drauf. So gut wie keine Variation was das Tempo betrifft. Check my Brain ist das einzige was irgendwo reinhaut. Und mal ehrlich wenn das irgend ne Noname Band rausgebracht hätte, wären die damit sicher nicht durchgestartet und hätten maximal vier punkte hier kassiert.

  • Vor 11 Jahren

    @Der_Dude (« Sorry aber ich verstehs nicht ganz. So ziehmlich ALLE Nummern haben das gleiche Tempo drauf. So gut wie keine Variation was das Tempo betrifft. Check my Brain ist das einzige was irgendwo reinhaut. Und mal ehrlich wenn das irgend ne Noname Band rausgebracht hätte, wären die damit sicher nicht durchgestartet und hätten maximal vier punkte hier kassiert. »):

    Vollkommen richtig dem ist nix mehr hinzuzufügen!!
    Find die Platte zwar net so schlecht ABER mit dem Tempo hast du voll Recht!!!

  • Vor 11 Jahren

    Alice In Chains war in erster Linie die Stimme von Layne, die von Jerrys Musik ummantelt wurde.
    Was auch immer Cantrell versucht, es geht ihm mehr um den Namen und die Kohle die damit zu verdienen ist; solo hat es einfach nicht geklappt. Dazu fehlt ihm einfach das Charisma.
    So what, AiC sind für mich tot, Layne lebt in jedem gesungenen Ton weiter.

  • Vor 11 Jahren

    aic sind musiker und tuen das, was sie können: musik machen.
    das sie klingen wie früher WOLLEN wir doch oder? verstehe nicht, das viele schreiben, klingt alles gleich. wenn ich tomaten kaufe, will ich auch tomaten. wenn ich keine will, dann... naja, ihr versteht.. kiss klingt wie kiss, europe wie europe und aic (ZUM GLÜCK!!!!) nach AIC! was ein geiles album, meine allerliebste lieblingsband ist (natürlich mit schmerzen wegen layne) wieder und/oder immer noch da und die cd ist... durchweg gut das lange warten hat sich gelohnt!

  • Vor 11 Jahren

    33 Posts bei einem Album des Jahres-anwärter...über 200 bei Tokio Hotel...musikalische Bildung olé ^^
    wobei Bildung das falsche Wort ist..mir fällt nur kein anderes ein!

    Für mich ist die CD die 5 Punkte komplett wert! AIC sind heutzutage auch was ganz anderes, viele Metalsachen sind mittlerweile wesentlich schneller usw. Ist halt manchmal noch ungewohnt ;)
    Keine Gänsehaut? Das ich nicht lache! Allein die Gitarreneinsätze bei Your Decision...der Titeltrack komplett...check my brain...und mein persönlicher Überhit Private Hell!!

  • Vor 11 Jahren

    th fans haben vielleicht mehr zeit und sind vielleicht... (vorsichtig spreche) noch etwas fanatischer in sachen support ihrer helden.
    und viele der ja nun leider schon etwas älteren generation alter aic-fans wissen bestimmt gar nix davon, habe es selbst 2 freunden erzählt, die waren gar platt! ist wohl doch was anderes als generation 16 incl. icq usw. ich zum beispiel finde wenig gutes and bill & co, aber ich bin schon 32, männlich und chartunanfällig...

  • Vor 11 Jahren

    Offtopic: TH-Fans bekommen was sie verdienen...TH.

    Meiner Meinung nach sind die 5 Punkte für das Album gerechtfertigt. Ehrliche Rockmusik, AiC-Sound und fetzig ohne Ende.

    Ist das Tempo zu slow muss Slayer ran...

  • Vor 11 Jahren

    naja "fetzig" vielleicht nicht, aber aic so wie sie klingen sollten :)

  • Vor 11 Jahren

    @solophazz (« Alice In Chains war in erster Linie die Stimme von Layne, die von Jerrys Musik ummantelt wurde.
    Was auch immer Cantrell versucht, es geht ihm mehr um den Namen und die Kohle die damit zu verdienen ist; solo hat es einfach nicht geklappt. Dazu fehlt ihm einfach das Charisma.
    So what, AiC sind für mich tot, Layne lebt in jedem gesungenen Ton weiter. »):

    der dümmste und mit abstand “falscheste“ kommentar des jahres

  • Vor 11 Jahren

    @felixthecat78 (« @solophazz (« Alice In Chains war in erster Linie die Stimme von Layne, die von Jerrys Musik ummantelt wurde.
    Was auch immer Cantrell versucht, es geht ihm mehr um den Namen und die Kohle die damit zu verdienen ist; solo hat es einfach nicht geklappt. Dazu fehlt ihm einfach das Charisma.
    So what, AiC sind für mich tot, Layne lebt in jedem gesungenen Ton weiter. »):

    der dümmste und mit abstand “falscheste“ kommentar des jahres »):

    da stimme ich zu. cantrells solo-werke waren in den usa weitaus erfolgreicher als hier, wen wunderts?

  • Vor 11 Jahren

    @Sputtel (« muss sagen, dass ich kein großer fan der alten AiC alben war. Aber Black gives way to blue ist n echt gutes album, gefällt mir »):

    Recht haste. Das Album ist auf jeden Fall ein ganzes Stück besser als das was irgendwelche Möchtegerngrunger in letzter Zeit von sich gegeben haben ... :whiz:

  • Vor 11 Jahren

    ... das neue Album von Alice in Chains. Hab das auch eher zufällig mitbekommen, dass die ein neues Album mit neuem Sänger rausbringen und habs mir gleich geholt. Ich finde, dass der neue Sänger nen richtigen guten Job genacht hat. Die Band klingt trotz neuem Sänger nach Alice in Chains ohne das man den Eindruck hat, er würde Layne Staley kopieren. Das einzige ist, dass ein bis zwei zuviele Balladen auf dem Album sind. Ansonsten gibts für mich nix auszusetzen.