laut.de-Kritik

Die passende Musik zu einem Rundgang durch die "Körperwelten"-Ausstellung.

Review von

Mit der neuen Doppel-CD "Preferential Legacy/Preferential Tribe" ergänzt :Wumpscut: Mastermind Rudy R. die Reihe seiner Re-Releases und rückt dabei dieses Mal die frühen Tage der Bandgeschichte in den Blickpunkt. Der Doppelpack enthält die 1995 nur als Vinylversion erschienene LP "Preferential Legacy" sowie Remixe und Limitiertes aus der jüngeren Vergangenheit.

Zusätzlich packte der Münchner noch einige deutsch gesungenen Versionen seiner größten Hits drauf, die bereits unter dem Titel "Music For U German Tribe" erschienen sind. Wem das noch nicht Kaufreiz genug ist, der werfe einen Blick auf die historischen anatomischen Darstellungen, die Cover und Booklet zieren und eile schleunigst zur Kasse.

Voll überzeugen kann :Wumpscut: mit den 1995 entstandenen Tracks der "Preferential Legacy"-Platte. Sphärische Industrial-Stücke wie "Phase Shifter" oder Batavion, die in der Tradition der frühen Releases von Current 93 und Coil stehen, bilden ruhigen Gegenpol zu den rhythmischen Kampfansagen an den Dancefloor. "Capitolo Finale" oder "Pornography", das zudem mit einem Sample von Dead Kennedys Frontmann Jello Biafra zu gefallen weiß, unterstreichen, warum die DJs :Wumpscut: seit Jahren hoch und runter spielen.

Die vielen Samples machen eine :Wumpscut:-Platte darüber hinaus immer auch zum unterhaltsamen Ratespiel. Mal bemüht Rudy R. die sanfte Stimme der Current 93 Sängerin Rose McDowall, mal brüllen Goebbels und Hitler um die Wette. Damit derlei niemand in den falschen Hals bekommt, informiert ein Schriftzug auf dem Cover über das politisch korrekte Understatement von :Wumpscut:. Hinten an "Preferential Legacy" angehängt sind einige Perlen für die :Wumpscut: Fans: so gibt es bisher Unveröffentlichtes zu hören, wie die Tanznummer "Crang March".

An die Fanherzen appelliert auch die andere CD, die den Bogen von der Mitte der 90er in die Gegenwart spannt. Aus den ersten Jahren stammen noch die unter dem Titel "Music for U German Tribe" zusammen gefassten deutschen Versionen von :Wumscut:-Klassikern wie "Black Death" bzw. "Schwarzer Tod" oder "Soylent Green". Mir persönlich gefallen die englischen Versionen besser, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten.

Schließlich sind auf "Preferential Tribe" auch noch einige Remixe aus der jüngeren :Wumpscut:-Vergangenheit zu finden, die jedoch im Vergleich zu den frühen Tracks von "Preferential Legacy" ein wenig uninspiriert daher kommen. Vielleicht liegt's ja auch am Ausgangsmaterial, das von Bands wie Das Ich oder Der Blutharsch stammt. So bleibt "Preferential Tribe" am Ende ein schönes Fanpackage mit allerlei Rarem und Limitiertem, das allerdings nicht allein deswegen schon immer eine Offenbarung bedeutet.

Trackliste

  1. 1. CD 1
  2. 2. All Cried Out
  3. 3. Overkill (Death For The Masses)
  4. 4. Achtung (Wumpscut Remix)
  5. 5. The Voice (Cleen)
  6. 6. Aura (Wumpscut Remix)
  7. 7. Marta Arnau Marti (Slaughter)
  8. 8. Soylent Green
  9. 9. Schwarzer Tod
  10. 10. Sag Warum
  11. 11. Verflucht bis ihr verhungert
  12. 12. In der Nacht
  13. 13. Krieg
  14. 14. Stirb im Winter
  15. 15. Schaltet den Schmerz ab
  16. 16. CD 2
  17. 17. The Hellion
  18. 18. Phase Shifter
  19. 19. Throbberstalk
  20. 20. Pornography
  21. 21. Wound
  22. 22. Batavion
  23. 23. Capitolo Finale
  24. 24. Total War
  25. 25. Crucified
  26. 26. Stomp
  27. 27. Irak2
  28. 28. Lamander
  29. 29. God
  30. 30. Red Water
  31. 31. Crang March
  32. 32. Hang Him Higher
  33. 33. C.B.T.
  34. 34. Against Decay
  35. 35. Dried Blood of Gomorrah

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Wumpscut – Preferential Legacy & Music €24,58 €3,00 €27,58

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT :Wumpscut:

"Dies ist dein Ende und ich werde es lieben, zu weiden dich aus am Bunkertor 7". Solch wenig lebensbejahende, aber umso prägnantere Weisheiten streut …

Noch keine Kommentare