laut.de-Kritik

Dream Pop mit erotischen Eskapaden.

Review von

"Ich bin viele", suggeriert Tori Amos mit ihren visuellen, irritierend artifiziell anmutenden Inszenierungen in ihren hochwertigen Booklets immer wieder, zuletzt auf dem vor Spielfreude strotzendem Vorgänger "American Doll Posse". Die Destruktion patriarchalisch geprägter Weiblichkeitsbilder steht häufig Zentrum ihrer visuellen und musikalischen Darstellungen, gekoppelt an die Ambivalenz des erotischen Begehrens und die Infragestellung gesellschaftlicher, moralischer und religiöser Werte.

Daraus resultiert auch auf ihrem zehnten Studioalbum die differenzierte Thematisierung unterschiedlichster menschlicher Schicksale in der modernen, emotional verkümmerten Gesellschaft. Musikalisch agiert Tori auf gewohnt hohem Niveau und erfreut den geneigten Hörer mit 17 Songs, die diesmal weniger überschäumend ihre Spuren hinterlassen.

Dumpfe Drums, wabernde Synthieklänge und Klavierakkorde in Moll prägen den trübe gestimmten Opener, in welchem Tori die Protagonistin mit Angst einflößendem Gesang ihre nächtlichen erotischen Eskapaden aussprechen lässt. Ob das aus finanziellen Erwägungen heraus geschieht oder sie schlicht ihrer Lust folgt, bleibt dem Urteil des Hörers überlassen.

Die gutlaunige Hit-Single "Welcome To England" tendiert dagegen mit wunderbarer Melodie zum vom Klavier gestützten Barock-Pop, das rauere "Strong Black Vine" gefällt mit facettenreichem Gesang und düsteren Streicher-Sätzen. Mit "Flavor" erinnert sie zu elektronischem Beat und Piano tatsächlich vage an Madonna, ebenso im lieblichen, zur Akustischen instrumentierten "500 Miles" und dem mit Synthieflächen unterlegten "Starling". Allesamt beackern diese Songs das Feld des smarten Dream Pop.

Bei aller klanglichen Vielschichtigkeit setzt sie mit "Maybe California", das an "Hey Jupiter" vom "Boys For Pele"-Album anknüpft, "Curtain Call" "Mary Jane" und dem dramatischen "Ophelia" auf intime Nummern, ihre Stimme und den Bösendorfer Flügel. Für mich sind das nach wie vor die eindringlichsten Tori Amos-Momente.

Während sich "Police Me" sich zu Drums, Streichern, E-Gitarre und sphärischer Keyboardlinie kratzbürstig seinen Weg bahnt und der Titeltrack "Abnormally Attracted To Sin" psychedelische Züge trägt, glänzt das grandios melodramatische "That Guy" mit wunderbarem Streicher-Arrangement zum Schlagzeug ganz hell. Stimmlich ist sie sowieso immer ein Ereignis.

Irgendwie ist es, wie es immer war: Tori Amos kann musikalisch nicht enttäuschen, auch wenn sie mittlerweile an Faszinationskraft eingebüßt hat und ihr musikalischen Korsett nur sachte öffnet.

Sie tendiert mit diesem durchweg ansprechenden Werk weitgehend zur wohlig klingenden Ohrgängigkeit und setzt auf eine pointierte und synthielastigere Instrumentierung. Damit erfindet sie den Pop nicht neu, erschließt sich für ihr zukünftiges Songwriting aber durchaus neue Möglichkeiten.

Trackliste

  1. 1. Give
  2. 2. Welcome To England
  3. 3. Strong Black Vine
  4. 4. Flavor
  5. 5. Not Dying Today
  6. 6. Maybe California
  7. 7. Curtain Call
  8. 8. Fire To Your Plain
  9. 9. Police Me
  10. 10. That Guy
  11. 11. Abnormally Attracted To Sin
  12. 12. 500 Miles
  13. 13. Mary Jane
  14. 14. Starling
  15. 15. Fast Horse
  16. 16. Ophelia
  17. 17. Lady In Blue

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Abnormally Attracted To Sin €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tori Amos - Abnormally Attracted to Sin €15,34 €3,95 €19,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tori Amos - Abnormally Attracted to Sin (Ltd.Deluxe Edt.) €20,93 €3,95 €24,88
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tori Amos - Abnormally Attracted to Sin (Vinyl) [Vinyl LP] €45,05 Frei €49,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tori Amos

Eigentlich spielt Tori Amos nur Klavier und singt dazu. Aber das tut sie eben einmalig schön. Sie erblickt am 22. August 1963 als Myra Ellen Amos in …

3 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Gibt's dazu keine Meinung? Was geht ab?

    Ich hab' mal in die Scheibe reingecheckt und fand einige Songs wirklich deluxe. Andere allerdings auch belanglos. Kann mal einer was zum Abnutzungsgrad des Albums sagen?

  • Vor 8 Jahren

    Meinung dazu: Ich finde, man kann das Album aehnlich wie das letzte Kate Bush Album (Aerial) beurteilen - man muss genau hinhoeren um die Fuelle der musikalischen Feinheiten und unterschiedlichen Instrumentierungen und build ups mitzukriegen. Sie ist laengst nicht mehr so explosiv expressiv wie zB auf "Cornflake girl" damals...ich Stimme schmiegt sich angenehm an die Musik, klingt schon hier und da "kratzbuerstig" oder eben typisch fuer sie sarkastisch. Aber alles viel sanfter...ich sehe und hoere sie am Samstag live in Austin, bin gespannt, ob sie da etwas mehr ausflippt...!

    Laura von botany bay

  • Vor 8 Jahren

    mir gefaellt das album ganz gut, aber so richtig haengengeblieben ist eigentlich nur "welcome to england".

    ich war frueher sowas wie ein fan von tori und kann die songs der ersten drei alben auch heute noch problemlos spielen. aber irgendwie hat sie ueber die jahre an relevanz verloren. ich weiss nicht genau woran es liegt. keine ueberraschungen oder so? irgendwie schade.

    mit "aerial" garnicht zu vergleichen. kate hatte nach so vielen jahren wirklich etwas beizutragen.

    loe