laut.de-Kritik

Legendenstatus, Rhabarber Godfathers des Black Metal, rubbeldiekatz.

Review von

Blablabla Legendenstatus, rhabarberrhabarber Godfathers des Black Metal, rubbeldiekatz. Was sollen bei einer Band wie Venom noch großartige Einleitungen? Wer von der Band jetzt noch nichts gehört hat, geht kacken oder liest sich die Bio bei uns durch. Vorstellen muss man die Rumpelkönige bestimmt nicht mehr.

Vor allem nicht, da die Jungs ja nicht totzukriegen sind und sich immer mal wieder mit mehr oder weniger belanglosen Alben zurückmelden. Da ist das neueste Werk "Hell" leider keine Ausnahme. Wäre die Produktion noch dünner, müsste man sie künstlich ernähren. Jaja, ich weiß, das ist Old School, aber drauf geschissen!

Irgendwie klingen Venom 2008 nur noch nach anderen, meist jüngeren Bands, die ihr Erbe zwar angenommen, aber wenigstens weitergeführt haben. So ist "Hand Of God" zwar ein ganz guter Song mit ordentlich Drive und einer guten Melodie, im Soloteil aber wieder stumpf wie die Messer in der Mensa. Auch "Hell" groovt ganz gut allerdings sollte man der Fairness halber bei Rob Zombie anrufen, um ihm zu sagen, dass man eins seiner Lieblingsriffs gefunden hat. Das gleiche gilt für "Evilution, Devilution", den Lemmy wohl schon mal mit einem anderen Texte geschrieben hat.

Allerdings besitzen die alten Säcke durchaus Selbstironie, wie man dem Text von "Evil Perfection" entnehmen kann. Noch größeres Kino ist allerdings "Dirge/Awakening", dem für alle die gern mitsingen, die Worte 'Woaaaaaaaaah!!! Woaaaaaaaaah!!!' mitgegeben wurden. Von der sprachlichen Eleganz kaum zu überbieten. Zuvor gibt es noch zu stumpfem Schnitzelcore ein wenig "Kill The Music" und "USA For Satan", was live bestimmt gut mitzugröhlen ist.

Man muss "Hell" bei aller Kritik auch zugestehen, dass die Scheibe mit ein paar Durchläufen einen gewissen Charme entwickelt und wenn man eine Schwäche für Cronos und seine Jungs hat, ist vielleicht sogar noch ein Punkt mehr drin. Ohne Legendenbonus und sonstigen Kram ist die Scheibe aber gerade mal ok.

Trackliste

  1. 1. Straight To Hell
  2. 2. The Power And The Glory
  3. 3. Hand Of God
  4. 4. Fall From Grace
  5. 5. Hell
  6. 6. Evil Perfection
  7. 7. Stab U In The Back
  8. 8. Armageddon
  9. 9. Kill The Music
  10. 10. Evilution Devilution
  11. 11. Blood Sky
  12. 12. USA For Satan
  13. 13. Dirge / The Awakening
  14. 14. In League With Satan (Live)
  15. 15. Burn In Hell (Live)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Various - Metal Masters-7 Gates of Hell €12,51 €3,95 €16,46
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Venom - Welcome to Hell €13,99 €3,95 €17,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Venom - The Seven Gates of Hell Singl. €13,99 €3,95 €17,94
Titel bei http://www.emp.de kaufen Hell €16,99 €2,95 €19,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Venom - Welcome to Hell €17,24 €3,95 €21,19
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Hell €18,99 €2,99 €21,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Venom - Welcome to Hell [Vinyl LP] €21,20 €3,95 €25,15
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Venom - Hell €26,10 €3,95 €30,05
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Venom - Hell (Limited Edition) €48,33 Frei €52,28

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Venom

Herzlich willkommen zur Urmutter aller Black Metal-Bands: Venom. Das ist, waren und hätten eigentlich für die Ewigkeit sein sollen: Conrad Lant aka …

3 Kommentare