laut.de-Kritik

Befreit von poppigem Firlefanz bissiger denn je.

Review von

Der Kreis schließt sich: Nach "Praise & Blame" und "Spirit In The Room" beendet Tom Jones mit "Long Lost Suitcase" seine im Jahr 2010 gestartete Trilogie. Abermals versammelt er ein gutes Dutzend Songs, die ihn über die vergangenen Jahrzehnte geprägt und begleitet haben.

75 Jahre hat der Tiger mittlerweile auf dem Buckel. Vom tristen Dasein einer zahnlosen Pop-Katze ist er aber noch weit entfernt. Tom Jones hat immer noch Biss. Und befreit von poppigem Firlefanz sogar mehr denn je.

Während sich die beiden Vorgänger eher fokussiert präsentierten, beeindruckt "Long Lost Suitcase" mit einer großen musikalischen Bandbreite. Dabei steht die Stimme des Verantwortlichen stets im Vordergrund. Wahlweise traurig, fast schon schluchzend oder gewohnt impulsiv und testosterongeschwängert erweist der Sänger einer Vielzahl alter Weggefährten seine Ehre. Doch es sind nicht die Hits von Willie Nelson, den Stones oder Hank Williams, vor denen sich Tom Jones verneigt. Vielmehr geht es um den Füllstoff der Musikgeschichte. Und genau das macht dieses Album so wertvoll.

"Factory Girl" dürften wahrscheinlich selbst Stones-Fans nicht auf dem Schirm haben, wenn es um Großtaten von Jagger und Richards geht. Auch Songs wie "Opportunity To Cry" (Willie Nelson) und "Why Don't You Love Me Like You Used To Do" (Hank Williams) haben ihren Urhebern seinerzeit nicht gerade große Türen geöffnet. Für Tom Jones besitzen sie jedoch einen besonderen Wert. Mit viel Herzblut und Leidenschaft nähert sich der Sänger den Originalen, ohne ihnen dabei auf die Füße zu treten.

Instrumentell reduziert auf das Wesentlichste ist es vor allem des Tigers Stimme, die sich verneigt. Selbst wabernde Retroeffekte ("Elvis Presley Blues") und knarzige Bluesstrukturen ("Bring It On Home") stellen sich hinten an, wenn der Maestro seinen Bariton von der Leine lässt.

Und wenn es wie auf dem Billy Boy Arnold-Kniefall "I Wish You Would" oder der Little Willie John-Hommage "Take My Love (I Want To Give It)" dann doch mal etwas rockiger und kantiger zur Sache geht, beweist Jones, dass er auch mit 75 Jahren noch voll im Saft steht.

"Long Lost Suitcase" zeigt die andere Seite des "Sex Bomb"-Sängers, jene, die ihn zu dem hat werden lassen, der er ist: ein großartiger Sänger, dessen Wurzeln wesentlich tiefer verankert sind, als vielen "Delilah"-Fans wahrscheinlich bewusst ist.

Trackliste

  1. 1. Opportunity To Cry
  2. 2. Honey, Honey
  3. 3. Take My Love (I Want To Give It)
  4. 4. Bring It On Home
  5. 5. Everybody Loves A Train
  6. 6. Elvis Presley Blues
  7. 7. He Was A Friend Of Mine
  8. 8. Factory Girl
  9. 9. I Wish You Would
  10. 10. 'Til My Back Ain't Got No Bone
  11. 11. Why Don't You Love Me Like You Used To Do?
  12. 12. Tomorrow Night
  13. 13. Raise A Ruckus

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tom Jones - Long Lost Suitcase €7,29 €3,95 €11,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tom Jones - Long Lost Suitcase €12,30 €3,95 €16,25
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tom Jones - Long Lost Suitcase €17,34 €3,95 €21,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tom Jones - Long Lost Suitcase (Vinyl) [Vinyl LP] €18,03 €3,95 €21,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tom Jones

Es ist nicht ganz die Geschichte 'vom Tellerwäscher zum Millionär', doch Tom Jones' Weg vom Staubsaugervertreter und Hilfsarbeiter zum erfolgreichen …

2 Kommentare mit einer Antwort