laut.de-Kritik

Blaupause für gelungene Stadion- und Festivalmusik.

Review von

Im schönen Drei-Jahres-Rhythmus veröffentlichen Three Days Grace ihre Alben. Also steht exakt zwölf Monate nach dem offiziellen Einstieg des neuen Sängers Matt Walst die insgesamt fünfte Studioproduktion seit 2003 ins Haus. "Human" nennt sie sich, bietet gewohnt solide Alternative-Kost und sorgte mit den ersten beiden Singles "Painkiller" und "I Am Machine" bereits im Vorfeld für zwei Nummer-1-Hits.

Alles wie gewohnt also. Der Opener "Human Race" macht es sich in Ruhe zwischen Papa Roach, Nickelback und den Killers gemütlich, stellt die Fans zufrieden, das war's aber auch schon. Das Solo hätte man sich beispielsweise getrost sparen können. Das klingt nämlich... sorry, dafür fallen mir echt keine netten Worte ein. Es ist mir tatsächlich ein Rätsel, wie ein solcher soundtechnischer Ausrutscher in die ansonsten ziemlich fette Produktion gelangen konnte.

Abgesehen von diesem Leadgedüdel halten Three Days Grace aber die Spur der zwar innovationslosen, aber durchaus gut gemachten Alternative Rock-Unterhaltung. "Painkiller" schiebt schön nach vorne, ab und an dringen gar einige metallische Anleihen durch. "I Am Machine" wartet mit coolen Vocallines auf.

Überhaupt macht der Neuzugang am Mikro einen wirklich guten Job. Die Fußstapfen seines Vorgängers Adam Grontier füllt Matt Walst locker aus. Seine etwas rauere Stimme tut den Songs merklich gut und schraubt den Heavy-Faktor deutlich nach oben. Dabei erinnert er des öfteren an Chad Kroegers aggressive Momente.

Im Grunde bietet "Human" die Blaupause für gelungene Stadion- und Festivalmusik. Auf Platte absolut in Ordnung, wenn auch sicher nicht essenziell, dürfte bei Sonnenschein und ausrastenden Menschenmassen oder Grillpartys doch einiges los sein. Man bekommt eben das, was man von einem Three Days Grace-Release erwartet. Power – check. Hooks – check. Massenkompatibilität – check. Plus ein nettes Cover. Was will man mehr?

Trackliste

  1. 1. Human Race
  2. 2. Painkiller
  3. 3. Fallen Angel
  4. 4. Landmine
  5. 5. Tell Me Why
  6. 6. I Am Machine
  7. 7. So What
  8. 8. Car Crash
  9. 9. Nothing's Fair In Love And War
  10. 10. One Too Many
  11. 11. The End Is Not The Answer
  12. 12. The Real You

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Three Days Grace - Human €6,97 €3,95 €10,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Three Days Grace - Human [Vinyl LP] €26,62 €3,95 €30,57

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Three Days Grace

Schon in der Highschool spielen Sänger/Gitarrist Adam Gontier, Basser Brad Stock und Drummer Neil Sanderson zusammen in diversen Bands. In der in Ontario …

3 Kommentare