26. Dezember 2005

"Das Ding mit Wu-Tangs GZA wird groß!"

Interview geführt von

In einem noblen Hotel am Potsdamer Platz bittet die Plattenfirma zum Interview. Den Fragen der versammelten Journalisten stellen sich, separat aufgeteilt, Bassist Shavo Odadjian und Schlagzeuger John Dolmayan. Ersterer genießt offensichtlich den Luxus, ein geräumiges Zimmer für die Interviews zur Verfügung zu haben.Auf einer Anrichte steht frisches Obst neben teuer aussehenden Karaffen mit Alkoholika. Der Raum ist modern eingerichtet und bietet einen exzellenten Blick auf den weihnachtlichen Potsdamer Platz. System Of A Down haben mit "Hypnotize" ein Album im Gepäck, das es in sich hat, und sind dementsprechend gut gelaunt.

Hey, schickes Hotelzimmer! Macht ihr öfter Promotermine in solchen Räumen?

Nein, nicht so oft. Aber das ist schon ziemlich klasse hier! Das ist wahrscheinlich eines der schicksten Hotels, in denen ich je gewesen bin. Mein Zimmer ist nicht so modern eingerichtet wie dieses hier, aber es ist klasse.

Woher kommst du gerade?

Wir kommen aus Paris. Ich hatte heute ein wenig Zeit zum Chillen, ich habe mir eine Mütze gekauft (er setzt sich eine dieser Fellmützen aus "alten Sowjet-Armeebeständen" auf, die man in Berlin überall kaufen kann), die nehme ich als Erinnerung an Deutschland mit nach Hause, lege sie in eine Ecke und werde sie wahrscheinlich nie wieder tragen. Ich habe Maronen gekauft und drei Würstchen gegessen. Da vorne ist ein kleiner Weihnachtsmarkt. It's bad ass! Ich habe Bier auf offener Straße getrunken! Ein Riesenbier. Dann noch einen Crêpe mit Nutella gegessen. Was kann man mehr verlangen?

Klingt wie ein perfekter Tag!

Ja, gleich haben wir noch die Pre-Listening-Party und danach wird gefeiert. Der Flug nach Hause geht um sechs Uhr früh! Also kann ich die ganze Nacht über Party machen und mich dann im Flieger ausruhen. Ich hoffe, auf der Party gibt es nette Mädels. Ich bin jetzt schon eine Weile Single, anderthalb Jahre. Jetzt bin ich wieder da, Mann. Weißt du, wie das ist, wenn du eine lange Beziehung beendest? Alles ist schrecklich, und du brauchst deine Zeit.

Jetzt kannst du wieder an Frauen denken.

Ich habe die ganze Zeit über an sie gedacht!

Aber jetzt hasst du sie nicht mehr!

Ich habe sie nie gehasst! Es ist nur dieser schreckliche Prozess des Ich-Seins, nachdem man so lange ein Wir war. Aber da musste ich wohl durch.

Aber eigentlich sind wir ja wegen eurem zweiten Album in einem Jahr hier.

Eigentlich ist es nur eine Platte. Jetzt kommt die zweite Hälfte heraus. Wenn du es bekommst, wirst du verstehen, warum. Natürlich machen sie auch einzeln Spaß, aber eigentlich sind es zwei Teile. Das ist wie eine A-Seite und eine B-Seite. Nur dass es auf der einen Seite elf Songs gibt und auf der anderen zwölf. Mit der Verpackung, in der es kommt. Dann sieht man, wie die Platten zusammengehören. Ich habe das Artwork entworfen. Ich meine, ich musste es malen lassen, aber ich habe das Konzept entwickelt. Es ist großartig, ich bin sehr gespannt.

Aus zwei mach eins.


Ich komme gerade vom Album-Pre-Listening. Zusammen mit "Mezmerize" ergibt das ja eine riesige Anzahl sehr guter Songs. Ähnlich habt ihr ja bei "Toxicity" und "Steal This Album" gearbeitet. Ihr scheint nicht gerade die Band zu sein, die alle vier Jahre ein Album mit zehn Songs herausbringt.

Es kommt einfach so. Daron schreibt soviele großartige Songs, Serj und ich steuern unseren Teil dazu bei. Daraus wird dann System Of A Down. Wir alle tragen mehr dazu bei, als nur unsere Instrumente zu spielen. Wenn man das zusammen bringt, dann entsteht System Of A Down. Wir haben da keinen Plan. Ich hatte ja noch nicht mal den Plan, dass wir jemals ein Album veröffentlichen würden. Als ich "Sugar" schrieb, habe ich nicht gedacht, dass sie es jemals im Radio spielen würden. Wir haben das ja nur zum Spaß gemacht. Jetzt machen wir es immer noch aus Spaß, aber es ist halt auch ein Job daraus geworden. Bring it on! Ich bin ein glücklicher Mann!

Als ihr die beiden Alben aufgenommen habt, "Mezmerize" und "Hypnotize" ...

Es ist nur ein Album. "Mezmerize/Hypnotize". Confusing, hm? I love it! (lacht)

Insgesamt sind die Songs dann ja schon recht alt ...

Manche von ihnen sind über drei Jahre alt. Wir haben sie nicht vor so langer Zeit aufgenommen, aber sie wurden damals schon geschrieben.

Was hältst du mit dem gebührenden Abstand von den Songs?

Ich habe Bock, sie zu spielen, habe Lust, sie zu hören. Wir haben "Hypnotize", "Kill Rock'n Roll" und "Holy Mountains" sogar schon vor Publikum gespielt. Das letzte Mal als wir in Berlin waren und beim Hurricane Festival.

Ich muss gestehen, ich habe euch noch nicht live gesehen.

Dann hast du uns noch nie gehört! Weil wir live nicht dasselbe spielen. Wenn du das Album hören möchtest, komm nicht zur Show! Bei unseren Shows siehst du etwas völlig anderes! Wir werden wohl im Mai wieder da sein, du solltest vorbeikommen.

Und Daron war derjenige, der entschieden hat, welche Songs aufs Album kommen?

Nein, das machen wir alle zusammen. Daron hat sie nur in die richtige Reihenfolge gebracht. Daron und ich haben die Platte festgenagelt. Wir stimmen immer gut überein. Jeder tut das, was er macht. Jeder tut das, was er am besten kann. Was macht ein gutes Rugby-Team aus? Ich liebe Rugby! Jeder Spieler hat seine Position, und auf dieser Position ist er gut. Dann helfen sie sich gegenseitig. Dieses Team gewinnt zusammen. Wenn die Leute hinten nicht gut spielen, können die vorne nicht gewinnen! Also, wenn man den besten Sänger der Welt hat, aber die Musik Scheiße ist, kann man es nicht schaffen. Es ist Teamwork.

Ich habe den Eindruck, dass die Songs auf "Hypnotize" gut zum Titel passen, dass sie etwas ruhiger ...

Nein!

Dass sie nicht so aggressiv sind wie die von "Mezmerize".

Du machst Witze, oder? Siehst du, jeder hat seine Meinung. Der Einstieg ist doch sehr hart.

Ja, aber dann wird es schon fast getragen.

Du meinst wahrscheinlich "Lonely Day". Aber wir haben keine bewusste Entscheidung getroffen, welche Songs auf welches Album kommen. Wir hatten dieses Set, und es ging darum: Welcher Song erzählt eine Geschichte? Was passt gut zueinander? Manche der Songs gehen ineinander über. Da passiert eine ganze Menge.

Ist es dann Teil eines Konzeptalbums?

Ja, vielleicht. Das Konzept, zwei Alben in einem zu machen.

Es hat mehr Konzept als "Use Your Illusion I & II" von Guns N'Roses.

Sollte das ein Konzeptalbum sein? Ich hab es mir damals an dem Tag gekauft, als es herauskam!

Ich glaube, das sollte ein Konzeptalbum sein. Auch wenn ich das Konzept nicht verstanden habe.

Ich auch nicht! Aber es sind trotzdem gute Alben! Großartige Songs!

Musiker als Multitalente


Du bist auch der Regisseur für eure Videos.

Ich habe nicht alle Songs gemacht. Ich habe die ersten zwei gemacht, "Chop Suey" nicht, auch wenn ich die Idee dazu hatte. "Boom!" und "Spiders" hab ich auch nicht gedreht. An dem Rest war ich beteiligt. "B.Y.O.B." habe ich geschnitten und einige Ideen einfließen lassen. Bei "Toxicity", "Aerials", "Question!" und "Hypnotize" habe ich Regie geführt. Bei "Hypnotize", das habe ich gemalt, das ist nicht irgendein Computerzeug. Ich habe zu dem Song gemalt.

Was können wir denn von den nächsten Videos erwarten?

A lot. A lot of crazy shit! Ich habe viele Ideen, aber die kann ich dir natürlich nicht verraten. Ich habe die Ideen, bevor ich einen Song dazu habe. Manchmal denke ich, "Das wäre eine gute Idee für ein Video!", und wenn ich dann einen passenden Song habe, mache ich das. Ich wollte zum Beispiel immer schon mal Musik malen. Jetzt war die Zeit gekommen, als tat ich es. Ich bin Maler. Also lege ich inspirierende Musik auf, keinen Nu Metal, sondern klassische Musik oder Jazz. Langsame Musik. Und dann male ich was Sexuelles. Das sind dann nur Striche, aber es sind sexy Striche. Es gibt dieses Wu-Tang-Gemälde von mir. Ich nenne es so, weil ich beim Malen einen Wu-Tang Clan-Song gehört habe. Ich hatte vom "Hypnotize"-Video noch Farbe und eine Leinwand übrig, also habe ich die bemalt. Als der Song zu Ende war, war das Gemälde fertig.

System Of A Down wird ja oft als politische Band gesehen.

Wir sind keine politische Band. Wir sind eine soziale Band. Politik spielt eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Das ist heute so, und das war damals so, als wir "Prison" oder als wir "Boom!" geschrieben haben. Bloß weil wir über politische Dinge singen, macht uns das noch nicht zu einer politischen Band. Wir singen auch übers Pogen oder über Hasen. "Lonely Day" ist kein politischer Song, auch wenn man das in ihn hineinlesen könnte.

Aber Serj ist Mitbegründer der Axis Of Justice und wird oft als eine der Speerspitzen der Bewegung gegen George Bush gesehen. Nervt euch das manchmal?

Ja, manchmal schon. Ich bin nicht so wahnsinnig politisch. Aber ich kann schon drüber reden.

Wird das in den USA vielleicht auch anders wahrgenommen als in Europa?

Nein, das ist gleich. Überall denken die Leute, wir seien politisch. Wir müssen das immer erst erklären und sagen, dass wir nicht politisch sind. In den USA gibt es auch viele Bush-Hasser. Überall auf der Welt gibt es Bush-Hasser. Wir hassen niemanden. Wir möchten keinen Hass verbreiten.

Ihr singt lieber über Hasen.

Genau! Weil dieser Hase irgendetwas mit unserem Leben zu tun hatte, als wir den Song geschrieben haben. "Kill Rock'n Roll" ist sein Song über einen Hasen. Im Mittelteil heißt es da: "Eat all the grass that you want, because accidents happen in the dark."

Irgendeine Frage hatte ich doch noch ...

Du wolltest mich bestimmt wegen meinem Nebenprojekt fragen. Ich werde ein Album mit GZA machen. Wir schreiben gerade an einer Geschichte, die in Buchform erscheinen soll. Ich werde den Bass zu jedem Kapitel einspielen. Das wird ein sehr visuelles Projekt sein, da GZA ein sehr visueller Rapper ist. Er wird Bilder malen mit seinen Worten und ich mit meiner Musik. RZA wird auch dabei sein und Serj, Daron spielt Drums bei einem Stück. Ich möchte viele Leute dabei haben. Viele verschiedene Stimmen. Masta Killa sollte auch dabei sein. Es wird sicher cool. Aber nicht so ein Rock/Rap-Ding. Es wird keine Rockgitarren geben. Der Bass wird eine zentrale Rolle spielen. Wir haben mit den Jungs zusammen ja schon "Shame On A Nigga" gecovert. Die Jungs sind Freunde von mir. Sie sind sehr cool, ich respektiere sie und bin ein Fan ihrer Musik. Ich bin ein Fanatiker! Das Ding mit GZA wird groß.

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT System Of A Down

System Of A Down hat sich einen Namen als Crossover-Band der extremen Sorte gemacht, da sie eine große Zahl von unterschiedlichen Stilrichtungen zu Klangkollagen …

Noch keine Kommentare