laut.de-Kritik

Prog-Wahnsinn ohne jede Spur von Größenwahn.

Review von

Diese Platte ist eine ganz eigene Kreatur; ein Monsteralbum. Dem ungleichen Duo Wilson/Åkerfeldt gelingt die für unmöglich gehaltene Quadratur des Kreises: eine gute Dreiviertelstunde lang großer Wahnsinn ohne jegliche Spur von Größenwahn.

Selten sind sie, diese LPs, deren Zutaten nahezu allesamt komplett retro sind; gleichwohl einen völlig neuartigen Phoenix aus der Asche ihrer Vorbilder gebären. SC beherrschen ausnahmslos alle Regeln, die sie mit den sechs Tracks lässig dem Erdboden gleich machen. Schon der exquisite Opener "Drag Ropes" bringt ihren Ansatz auf den Punkt. Das Lied entfaltet in zehn Minuten mehr Ideen als ganze Diskographien überbewerteter Leberwurstprogs.

Dazu zitiert besonders Wilson ausgiebig die eigenen Wurzeln. Nach knapp der Hälfte schauen Yes zaghaft um die Ecke. Ein Hauch frühe, leicht verspielte Genesis verläuft sich in der fiebrigen Depression des Solo-Gabriel. Doch jede Assoziation an Althergebrachtes degradieren Storm Corrosion sofort zur Fußnote. Das ist ihre große Stärke.

Alle Zutaten dienen im hauseigenen Malstrom lediglich als Baumaterial der eigenen Vision. So bäumt sich der erwähnte Eingangssong in dramaturgisch perfekter Terassenhaftigkeit auf, um im eigenen Höhepunkt abrupt zu enden. Schrecklich und schön. Überhaupt kann man den Spannungaufbau in Struktur wie Sinnlichkeit gar nicht hoch genug leben lassen. Beide verwandte Musikseelen beherrschen hier eine hohe Kunst, die bedauerlicherweise besonders im Prog/Artgenre selten ist.

In dieser Disziplin kann man sich blind auf beide Herren verlassen. Wie zu besten Insurgentes-Zeiten streut Wilson hier seine John Cale-haften Drones hinein. Das entzerrt hervorragend und leitet als Missing Link meist zu einem jeweils besonderen Ausdrucksmoment der Gitarre oder der Vocals hinüber.

Und Mr Opeth macht seinem Ruf erneut alle Ehre. Obwohl sich der Gesang bewusst fast ausschließlich in sehr hohen Tonlagen abspielt, erzeugt er mit seiner warmen Modulation eine Vielzahl unterschiedlicher Stimmungen. Seine gelegentlich dezent angegilmourte Gitarre tut es ihm gleich.

Mittlerweile kann Mikael Åkerfeldt wohl schon die Uhr danach stellen, wie schnell man ihm nach jeder Veröffentlichung medial den lästig reduzierenden Pink Floyd-Vergleich an die Wikingerbacke klebt. Der Stockholmer Freigeist hingegen ist mit diesem Projekt endlich ganz und gar bei den skandinavischen Geniekollegen wie Ulver oder Nils Petter Molvaer angekommen.

Besonders schön: Die Platte darf und sollte man gern in Endlossschleife genießen. Nicht das Album, sondern die eigene Wahrnehmung der Musik wächst bei jedem Hören ein kleines Stückchen. Das funktioniert ähnlich unangestrengt wie seinerzeit bei der Hinwendung von Mark Hollis' Talk Talk zu komplexeren Strukturen. Ihre Lebendigkeit verdankt diese so streng durchstrukturierte Musik dabei nicht zu knapp dem Grenzen atomisierenden Wagemut der Wilson-Arrangements. Ihr ästhetischer Höhepunkt: Das Titelstück macht seinem sturmzersetzenden Namen alle Ehre.

Ein wohlig skandinavischer Psilo-Kokon wandelt sich nach zwei Dritteln zum herrlich fiesen Psychosumpf. Das leicht angedengelte Klangbild hat dabei überraschend viel vom späten Scott Walker ("Cossacks Are" von der "Drift"). Freilich ohne dessen dekonstruierende Konsequenz. Die brauchen sie auch nicht. Selbst der harmonische Einsatz Åkerfeldts zum Ende transportiert transportiert trotz fast plakativer Blumigkeit so viel Schwermut wie eine Friedhofsgärtnerei. Diese etwas andere Frühlingsplatte ist somit von A bis Z ein Spektakel und wird mittelfristig sicherlich Genremaßstäbe setzen.

Trackliste

  1. 1. Drag Ropes
  2. 2. Storm corrosion
  3. 3. Hag
  4. 4. Happy
  5. 5. Lock Howl
  6. 6. Ljudet Innan

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Storm Corrosion - Storm Corrosion (Deluxe Edition - CD Digipak+Bluray) €17,94 €3,95 €21,89
Titel bei http://www.bol.de kaufen Storm Corrosion €18,99 €3,00 €21,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Storm Corrosion - Storm Corrosion [Vinyl LP] €22,69 Frei €26,64
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Storm Corrosion - Storm Corrosion €29,99 Frei €33,94

16 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    habt ihr euch mal die wirklich wunderschöne melodie des titelstücks gegeben? sie ist gar nicht so offensichtluich auf den ersten blick. wenn man sie geknackt hat, bleibt sie aber lange und sehr angenehm im kopf.
    @alex: ich wusste doch, dass das teil noch bei dir zündet. :)

  • Vor einem Jahr

    dazu: zu viele prog und artplatten (sogar mancher klassiker) ersäuft sich selbst in eher kalten frickeltönen. wie wilson das genre scheinbar mühelos in seinen warm klingenden kosmos integriert und damit immer diesen wechsel zwischen kuscheligkeit und dunkelheit hervorbringt, kann man - zumindest ich - gar nicht oft genug loben. das haben keine 5 leute auf der welt drauf. nicht in dieser komplexität

  • Vor einem Jahr

    @dein_boeser_Anwalt (« dazu: zu viele prog und artplatten (sogar mancher klassiker) ersäuft sich selbst in eher kalten frickeltönen. wie wilson das genre scheinbar mühelos in seinen warm klingenden kosmos integriert und damit immer diesen wechsel zwischen kuscheligkeit und dunkelheit hervorbringt, kann man - zumindest ich - gar nicht oft genug loben. das haben keine 5 leute auf der welt drauf. nicht in dieser komplexität »):

    Sehr schön beschrieben - sie schaffen es ihre komplexen Songs unbeschwert und frei fließend rüberzubringen. Anders als bei vielen Prog-Bands scheinen mir die Songs mehr mit dem Herzen als mit dem Kopf geschrieben zu sein, was ihnen diese wärme mitgibt.

    PS. Der Titeltrack errinnert mich stellenweise an Tool - geht das nur mir so?