laut.de-Kritik

Inhalt, Technik, Flow und Witz sind hiermit Geschichte.

Review von

"Ihr wollt alle alten Samy-Scheiß?", twitterte Vega unlängst. "Ich will, dass er aufhört mit Rap." Ob dem Oberfreund von Niemand des Kollegen letzte Veröffentlichungen genügten, um zu diesem Schluss zu kommen, oder ob auch der jüngste (gottlob letzte) Streich der unterirdischen "Männlich"-Trilogie zur Meinungsfindung beigetragen hat, ist nicht überliefert. Vorstellen kann ich mir beides.

Stagnation und Rückschritt lässt Samy Deluxe nun ein Mixtape folgen, bei dem schon der Titel ahnen lässt, was droht: Eine Huldigung selbiger sollte "Gute Alte Zeit" vermutlich darstellen. Tatsächlich fühlt sich die zum Programm ausgerufene Verklärung von Hip Hops frühen Jahren an, als säße man in der Gesellschaft sauertöpfiger Greise um den Stammtisch herum und bekäme erzählt, wie verderbt, verlottert und vor allem ahnungslos die heutige Jugend doch sei. Ein gerne wiedergekäutes Thema, das vermutlich schon zu Sokrates' Zeiten nicht mehr ganz frisch roch.

"Damals hatten Rapper volle Plattenschränke, heute haben sie Hantelbänke, reden über lange Schwänze." Im Grunde hab' ich schon nach dem "Guten Alten Intro" keine Lust mehr. Samy will, behauptet er zumindest, "heute nur motivieren, daran zu denken, wie es war, als Rapper noch Bock hatten, sich anzustrengen, krass zu rappen, nicht wie heutzutage all die Schlaftabletten". Mit derart gestrigem, rückwärtsgewandten, undifferenziertem Quatsch: eine zum Scheitern verurteilte Mission.

Hätte er sich besser mal angestrengt, krass zu rappen: Über die volle Spieldauer wird Samy statt dessen nicht müde, seine Verachtung für die meisten (jüngeren) Kollegen kundzutun: Wurde ja auch Zeit, dass endlich jemand kommt, der den ganzen "Rapper(n), die live das Mic nicht richtig halten", zeigt, wie der Hase läuft. "Rap heute ist doppelt so teuer", nämlich, wisst ihr, "aber nur die halbe Quali". Ein Schluss, zu dem eigentlich nur kommen kann, wer seit mindestens zehn, eher schon fünfzehn Jahren die Augen ganz feste zukneift, sich die Finger tief in die Ohren stopft und "Lalala, ich hör' dich nicht, ich hör' dich nicht!" vor sich hinsingt.

Oder, in Samys Worten: "Ich hör' euch Scheißrappern nicht zu. Punkt." Ich sags mal mit Walter White: "Da haben wir das Problem identifiziert!" Klar gibt es heute viel Scheißdreck - wie es zu allen Zeiten eine Menge Scheißdreck gegeben hat und vermutlich immer geben wird. Klar hat eine Menge von diesem Scheißdreck unangemessen viel (kommerziellen) Erfolg. Aber wer sich mit offenen Augen und Ohren und unverstocktem Herzen der hiesigen Rap-Szene zuwendet, der muss es doch merken: Vielseitiger, spannender, interessanter und unterhaltsamer war deutscher Hip Hop noch nie.

Das zuzugeben fällt einem, der seinen Kollegen einst um Längen voraus war, sich dann aber von weiten Teilen des Feldes ein- und überholen, wenn nicht komplett abhängen ließ, aber sichtlich schwer. Statt seine unentwegt beschworene Überlegenheit auf allen Gebieten - Inhalt, Technik, Flow, Witz - auch nur ein einziges Mal unter Beweis zu stellen, wienert Samy Deluxe wie besessen an seinem eigenen Denkmal herum. Von Eko Fresh über Nico Suave bis hin zu Torch bestellt er dazu noch ein paar alte Mitstreiter ein, bloß, um ihnen ebenfalls Staubwedel, Feudel und Weihrauchgefäß in die Hände zu drücken. Gemeinsam polieren sie angenehme Erinnerungen auf, bis die Lappen glühen. Opas erzählen von vor dem Krieg.

"Ich ruh' mich nicht aus auf meinem Legendenstatus." Ach, nein? Geschichten, interessante Reime, Erkenntnisgewinn gibts trotzdem alles nicht. Samy Deluxe erklärt lieber, was auch Fachleute wie Stefan Raab oder Markus Lanz über das Kopfnickergenre wissen: "Rapper Sagen Yo". Den "extraharten Flow" muss er zusammen mit den "extrasmarten Textpassagen" und der "Wortakrobatik" im gleichen tiefen Keller verscharrt haben, in dem auch die Leichen von "Mikrofonchecker, Philosoph, Rapper" und dem "fiesen Lyricist" vergessen vor sich hinmumifizieren.

"Du warst nicht dabei, als ich Geschichte schrieb, doch sei dabei, wenn ich Geschichte schreib'." Damit? Ernsthaft? "Ich bastel' an Klassikern." Unter einem "Klassiker wie 'Hip Hop Hooray'" macht es Samy nämlich nicht. Sagt er. Er sagt aber auch, er droppe jetzt "Reime für das Volk, weiß jetzt, was ihr wollt". Na, danke. Das hab' ich nicht gewollt. Aber was weiß ich schon? "Ihr denkt, ihr wisst Bescheid, aber ihr wisst 'n Scheiß." Danke für die Erleuchtung.

"Flashback in die Zeiten vor Hashtags": "So Schön" mit Megaloh wäre vielleicht noch als ganz nette, wenn auch ein wenig langweilige Hommage an die beschworene Ära durchgegangen, zumal die Nummer endlich ein wenig differenziert: "Es war nicht alles aus Gold - doch es war so schön." Nur, dass ich zu diesem Zeitpunkt des Tapes den Kanal von dieser halb lamentierenden, halb verbitterten Früher-war-alles-besser-Nostalgie-Scheiße längst gestrichen voll habe.

Die Talsohle bei seinem "Spaziergang auf Memory Lane" hatte Samy Deluxe da längst schon erreicht, als er sich vor seinem gut gefüllten (und offenbar spießig alphabetisch sortierten) "Plattenregal" einen auf seine Bestände runterholt. Alter! Wenn ich für jeden Kunden eine Mark gekriegt hätte, der mich im Laufe meiner Plattenhändlerkarriere damit beeindrucken wollte, wie viele Platten er hat, was da für seltene Raritäten dabei sind und/oder wie viel sein Plattenspieler gekostet hat: Ich hätte meinen schönen Laden vermutlich noch jahrelang nicht zumachen müssen. "Guck', wieviel Platten ich hab', in meinem Plattenregal." Menno! Jetzt guck' doch, was für ein realer Realkeeperchecker ich bin!

Muss wohl so ein Schwanzvergleichs-Ding sein: Das waren alles Männer. Insofern passt die Geschichte doch wieder bestens in eine "Männlich"-Trilogie. Gut, dass wir die jetzt hinter uns haben. Schlimmer wirds nicht mehr. Vega kommt mit seinem Wunsch also mindestens drei Samy-Platten zu spät.

Trackliste

  1. 1. Gutes Altes Intro
  2. 2. Gold feat. Matteo Capreoli
  3. 3. Bandsalat feat. Eko Fresh
  4. 4. Beatbox Skit
  5. 5. Hustensaft feat. Flo Mega
  6. 6. Session feat. John Known
  7. 7. Gute Alte Zeit
  8. 8. Hard Times
  9. 9. Rapper Sagen Yo
  10. 10. Großstadt Geflüster Skit
  11. 11. Plattenregal
  12. 12. Wisst Bescheid
  13. 13. So Schön feat. Megaloh
  14. 14. Gutes Altes Outro

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Samy Deluxe - Gute Alte Zeit €8,30 €3,95 €12,25
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Gute alte Zeit €11,99 €2,99 €14,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Gute Alte Zeit €12,95 €3,90 €16,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Samy Deluxe

Egomanie erweist sich im Rap-Game nicht unbedingt als Karrierehindernis. Samy Deluxe macht es vor und setzt sich - drei Stufen cooler als "cool as fuck" …

21 Kommentare mit 25 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    Also alles so wie immer bei Samy

  • Vor 3 Jahren

    Vielen Dank! Danke!!!! Danke für diese Review. Einen schlimmeren Abstieg hat wohl noch kein deutscher MC hingelegt... Aber solang man noch einen Jan Eißfeldt hinter sich hat, der in Interviews noch immer zum besten gibt, Samy Deluxe wäre der beste MC in Deutschland, kann man wohl weiter unterirdischen Mist veröffentlichen und dabei denken, man sei dope.

  • Vor 3 Jahren

    EIne schwerere Identitaetskrise gab es im Deutschrap wohl noch nie zu beobachten. Vielleicht liegt das ein Stueck weit auch an seinem heftigen haze, bzw. ganja, wie er sicher noch sagt.

    Am interessantesten ist, wie HART er sich in JEDEM JUICE-Interview fuer seinen Scheiss abfeiert, das die ihm alle 2-3 Ausgaben grosszuegig ueber mehrere Seiten hinweg geben (von wegen nicht kaeuflich). Und er labert IMMER DIESELBE KACKE. Mindestens eine halbe Seite geht es dabei dann auch immer um seine geile KunstWerkStadt, wo sich so viele geile Musiker einfinden, die sich geil miteinander verstehen, geile jams abhalten und RICHTIG geil improvisieren. Dabei kommen natuerlich derbe tracks bei raus. Alles selbstverstaendlich geil musikalisch mit geilen echten Instrumenten.

    Der merkt halt auch wirklich nicht, dass er fuer Deutschrap schon seit Jahren vollkommen irrelevant ist. Savas-Syndrom. Warum merkt die JUICE das nicht? Meine Lesermail wurde ja nicht mal beantwortet. Vielleicht muss ich nochmal eine schreiben, wenn sie dieses Ding hier mit 4 Punkten bewerten.

    Packt mal Samy, den Yurderi-Hundesohn, Delay und all die anderen Typen, die Bastarde geworden sind, in einen Raum und lasst mal was vom guten.. okay, egal. Ein Kaefigkmapf wuerde auch schon reichen.

    • Vor 3 Jahren

      Den Gas-Spruch kann dann Torque vielleicht bringen. :D

    • Vor 3 Jahren

      Ja, ein "guter alter" Käfigkmapf! Mit Massiv als Ringrichter :D? Sido kann man auch noch dazu packen

    • Vor 3 Jahren

      super Beitrag von dir ^^ ist neben all dem müll den ich auf facebook/lastfm/transfermarkt usw lese mal endlich etwas konstruktives und ne 1a zusammenfassung

    • Vor 3 Jahren

      Was macht eigentlich Bözemann?

    • Vor 3 Jahren

      Oder einfach die alte gegen die neue Reimgeneration.

    • Vor 3 Jahren

      Lol, wie passt denn Transfermarkt hier rein? Aber allgemein ist die Beitragsqualität bei allen Sportseiten nicht besonders hoch^^

    • Vor 3 Jahren

      ich zählte nur die foren auf in denen ich mich bewege und es nervt ungemein wie menschen deren synapsen noch nicht ganz verkümmert sind versuchen ihre sicht der dinge egal wie unsinnig es auch sein mag durchzusetzen/ die guten beiträge die ohne hohle phrasen auskommen sind rar

    • Vor 3 Jahren

      Schneiderlein: Massiv hat sich in letzter Zeit, soweit ich mich erinnere, durchaus mal positiv zu Samy geaeussert. Er ist damit etwas aus der Strassenrapgunst gefallen und kommt fuer einen Ringrichterposten somit leider aktuell nicht in Frage. :D

      Immo kommt natuerlich auch noch in den Kaefig. Der Hurensohn.

      Unregistered: Boezemann macht das, was er schon immer gemacht hat: ein Hurensohn sein. Allerdings bin ich immer noch der Meinung, dass ein Kaefigkmapf der unnormalsten Deutschrapkoerperbiester Massiv vs. Boezemann vs. Xatar, oder auch Massiv & Xatar vs. Boezemann, da zwischen Mas und Xatar ja Sympathien bestehen, das Universum aus dem Gleichgewicht bringen wuerde. Danach laufen wieder Dinos ueber die Erdoberflaeche.

    • Vor 3 Jahren

      Ein Käfigmampf zwischen denen wäre aber auch interessant. Natürlich vegetarisch

    • Vor 3 Jahren

      alleine schon das wort "kunstwerkstadt" macht mich übellaunig...das sind alles sonne möchtegern styler, die sich als künstler fühlen und den lieben langen tag vor sich hin gammeln. gutmenschen eben, die bei soli konzerten für die vom aussterben bedrohte fäkalraupe aufspielen

    • Vor 3 Jahren

      leute die sich lieber auf versiffte bastmatten hocken, späthippies im geiste und gitarreträllernd irgendwelche suffparolen vom stapel lassen im sinne der kunst
      hört mir auf mit sowas

      kunstwerkstatt? eher ne umschreibung für bahnhofsmissionsstadl

    • Vor 3 Jahren

      Sodi und Garri in Bestform! I like.

  • Vor 2 Jahren

    Naja der Autor hat hier wohl seine eigene Meinung ziemlich krass zum besten gegeben und nicht objektiv beschrieben warum das Mixtape nichts taugt. In meinen Augen eine miese redaktionelle Arbeit alla BILD.

    Zu Samy....er hat leider wirklich eine Identitätskrise und als er gemerkt hat das er mit der weltverbesserungsmusik nichts reisst, ist er wieder zurück zum Anfang, als er noch erfolgreich war.
    Trotzdem war er mal wirklich groß in dem Buisness und das nicht ohne Grund.

  • Vor 2 Jahren

    Also ich finde dass er einerseits schon Recht hat, aber andererseits war Samy auch mal wer, und wenn er das jetzt sagt, dann ist das doch auch wahr irgendwo.

  • Vor 2 Jahren

    so leute, ich bin gott, eure server sind jetzt am arsch, selber schuld, ich hab den text nur überflogen, aber ihr seid erbärmlich, ihr habt genauso pete philly gedisst mit seinem album one, tut mir leid, wenn ihr den inhalt der texte nich rafft & in den diskotheken immer immer immer wieder den abgefuckten fatman scoop etc. laufen lasst, ihr seid MEGA ERBÄRMLICH