laut.de-Kritik

Exquisite Teufelsbeschwörung mit prominenten Gästen.

Review von

Abseits gängiger Stereotypen bietet die griechische Musikszene seit langem wesentlich mehr, als Sorbas-selig zu den Klängen der Moussaka den Tzatziki zu tanzen. Rotting Christ, die Uraltmeister der Gegenkultur, befinden sich seit dem letzten Album "Aealo" in bestechender Hochform. Das ebenso exquisite wie unterhaltende "Rituals" markiert nun den vorläufigen Höhepunkt ihrer Karriere. Elf Songs malen auf Teufel komm raus den Leibhaftigen an die Wand.

Was auf den flüchtigen Blick nach gängigem Beelzebub-Metal-Gedöns aussehen mag, entpuppt sich hier als hochinteressantes Konzept. Die ambitionierten Rottis graben hier echte (!) Überlieferungen verschiedenster Beschwörungsrituale aus und setzen diese in bandeigenen metallischen Zusammenhang. Aus den verschiedensten Teilen der Welt nehmen sie hierfür archaische Zeilen, die Metaphysiker, Ketzer und Okkultisten in grauer Vorzeit nutzten.

So gebären die hellenischen Berserker mit "Rituals" ihre authentische Variante bekannter Grimoires. Vergesst das "Necronomicon" oder "De Vermis Mysteriis". This is the real Thing! Nebenbei eignet sich die Platte hervorragend als galliger Seitenhieb gegen die von Rotting Christ seit jeher als fundamentalistisch und individualistenfeindlich verabscheute orthodoxe Staatskirche.

Alles was Spaß macht, kommt in den schwarzen Topf. Eine rudimentäre Prise Black Metal, ein Hauch Gothic, zum Abschmecken schleppender Doom, schwere Heavy Metal-Riffs und überbordend sinistre Atmosphäre. Das Songwriting ist erfrischend rund ("Les Litanies De Satan (Les Fleurs Du Mal)" oder "Του Θάνατου (Tou Thanatou)") und sollte auch viele Metalheads ansprechen, die ansonsten mit den Oberbegriff "Extrem-Metal" oder "Dark Metal" eher wenig am Helm haben. Alle Freunde dunkler Grenzgänger von Moonspell bis Primordial sollten ohnehin einen Versuch wagen. Ein höllisches Brückenalbum!

Auch großartige Gäste geben sich hier die Klinke in die Klaue. Neben Paradise Lost-Sänger Nick Holmes (im stolzen "For A Voice Like Thunder") treten u.a. auch Samaels Vorph oder Magus (Necromantia) auf. Frontman Sakis Tolis zeigt eine sehr variable Vorstellung. Growls, Chants, Wispern, Geschrei, Sprechgesang etc zitieren in wechselnden Gemütslagen Dämonen, Götzen und den Gehörnten herbei, wie es die ursprünglichen Quellen verlangen. Spätestens bei "देवदेवं (Devadevam)" mit Rudras Kathir als Gastpriester und "The Four Horseman" zappelt der Hörer willenlos im Netz dieses abseitigen Klangtempels.

Zwei Bestien stechen als besondere Anspieltipps heraus. "Του Θάνατου (Tou Thanatou)" erfrischt mit anmutiger, geradezu nobler Melodie und webt einen interessanten Chor-Flüster-Kontrast ein. So hypnotisch wie das Auge Saurons, so lichtlos wie Mordor. Doch der Höhepunkt und mit Abstand großartigste Gast steht noch aus:

Die wundervolle Danai Katsameni, Edelaktrice vom National Hellenic Theater, ist noch viel gruseliger und machtvoller als alle verdienten Herren auf dieser Platte zusammen. Ihre brillanten Vocals in "Ἐλθὲ Κύριε (Elthe Kyrie)" ("Komm', Herr") lassen all restliche Helligkeit der Welt welken wie (un)totes Gestrüpp. Als waschechte Voodoo-Magierin gibt sie den "Rituals" ihren pfortenbrechenden Tritt gen Raserei, Ekstase und Ankunft des ewigen Verneiners. Untopbares Charisma!

Wenn das Album dann sein Ende findet, ist man entweder so irre wie Renfield oder bestens unterhalten von echten Künstlern der Spitzenklasse. Es muss 2016 wahrlich viel passieren, diesen unheilvollen Monolithen vom verdienten Thron zu stürzen. Den goldenen Lovecraft am Bande haben sie jetzt schon verdient.

Trackliste

  1. 1. In Nomine Dei Nostri
  2. 2. זה נגמר (Ze Nigmar)
  3. 3. Ἐλθὲ Κύριε (Elthe Kyrie)
  4. 4. Les Litanies De Satan (Les Fleurs Du Mal)
  5. 5. Ἄπαγε Σατανά (Apage Satana)
  6. 6. Του Θάνατου (Tou Thanatou)
  7. 7. For A Voice Like Thunder
  8. 8. Konx Om Pax
  9. 9. देवदेवं (Devadevam)
  10. 10. The Four Horsemen
  11. 11. Lok’tar Ogar

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rotting Christ - Rituals €16,99 €3,95 €20,94
Titel bei http://www.emp.de kaufen Rituals €23,99 €2,95 €26,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rotting Christ - Rituals (2lp Gatefold,Black) [Vinyl LP] €28,92 €3,95 €32,87
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rotting Christ - Rituals (Clear Ltd) [Vinyl LP] €30,35 Frei €34,30

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Rotting Christ

Rotting Christ gehört nicht nur zu den bekanntesten, sondern auch zu den dienstältesten griechischen Metal-Bands. Zur Zeit ihrer Gründung 1987 gelten …

4 Kommentare mit 13 Antworten

  • Vor 7 Monaten

    "Tzatziki zu tanzen"

    Reibe mir die Knoblauchzehe unter die Fußsohle und überschütte mein Haupt mit Joghurt. Eine wirklich diabolische Sohle die ich so hinlege. Interessant ist auch mein Körpergeruch, hat was von vermoderndes Tier. Glaube die besingen da den Minotauros. Kann mich auch irren. ;)

    Verstehe ansonsten kein griechisch. Das wäre auch meine einzige Kritik an dem Album, bitte Übersetzung beilegen.

    Gruß Speedi

    • Vor 7 Monaten

      "bitte Übersetzung beilegen."

      Dito.

    • Vor 7 Monaten

      Die Minotaurenthematik lässt mich aufhorchen

    • Vor 7 Monaten

      ist speedi etwa immer noch druff?

    • Vor 7 Monaten

      "Reibe mir die Knoblauchzehe unter die Fußsohle und überschütte mein Haupt mit Joghurt."

      :D

    • Vor 7 Monaten

      Das traue ich ihm auch tatsächlich zu.

    • Vor 7 Monaten

      ich such auch übersetzungen. Der Googletranslator ist wie immer höchst unbefriedigend. (ja ich habs mangels alternativen halt ausprobiert, steinigt mich halt)

    • Vor 7 Monaten

      Wirft einige Knoblauchzehen Richtung CafPow. Reibe dir damit ein was auch immer du zum tanzen bringen möchtest. Steine sind alle gerade. Lasse den Joghurt fliesen in Strömen. Unter unseren Sohlen mischt sich unser Blut mit dem Joghurt, jeder Schmerz schwindet bei derlei Ekstase. Ein irres Grinsen, Todesangst hatte nie ein schöneres Gesicht. :)

    • Vor 7 Monaten

      Am Rand der Tanzfläche endeckte er Baal. Sein diabolisches Lachen strahlte Zufriedenheit aus, angesichts des Treibens.

    • Vor 7 Monaten

      Werfe er sein Exoskelett in die Rührschüssel. Rimjob Satan Hefepilz. Reibe er sein Geschlechtsteil in Kichererbsenpürree bis zum Eichelgrinsen. Endstation Enddarm - zwölf Finger in Charlie, dem Joghurtblut zapfenden Tankwart hinter der Messingwand. Was Schmerz? Was Kabeljau? Ritterrüsstungen sind Verhütungsmittel in gewissen Kreisen, ahnt man länger schon, aber interessant nichtsdestotrotz, ja, ja, Gesichter machen noch keinen Salat. Dressing like a gentleman. Vorhang: durchfallartig hinuntersausend. Käfighaltung.

    • Vor 7 Monaten

      wenn man damit nicht den Leibhaftigen beschwören kann, womit dann?

    • Vor 7 Monaten

      Das dachte ich auch Caf, beim Hören von der Scheibe. Allerdings ein Beschwörungstanz mit dem Namen Tzatziki war mir gänzlich unbekannt. Gibt es den überhaupt?

      Der verrückte Autor, hat ja schon mit der Rezi eines griechisch sprachigen Albums den Vogel abgeschossen, dann das Ganze noch mit einem Tzatziki Tanz zu krönen, da muss man erst mal drauf kommen. Großes Kino, angesichts der bösen Thematik um die sich das Album wohl dreht (mir fehlt immer noch eine Übersetzung), ein geniales Augenzwinkern des Autors. Diabolisch ist eine neue Facette beim Anwalt.

      Gruß Speedi

  • Vor 7 Monaten

    bin sonst eher nicht so der Pandametaller aber nach einem mal Probehören gibts noch ein paar weitere Versuche. Elthe Kyrie bisher echt n Burner.

  • Vor 7 Monaten

    Gewohnte Rotting Christ Qualität :)

  • Vor 6 Monaten

    Aealo war nicht das letzte Album!!!! Kata Ton Daimona Eaytoy !!!! Bitteschön!!!!! Und das war auch ein Hammer Album!!!!