laut.de-Kritik

Ab in die poptastische Punkglückseligkeit.

Review von

Rancid – bei diesem Bandnamen stellen Punkhasen weltweit die Löffel auf. Welch ein Wohlklang und so etabliert, dass man Rancid mittlerweile tatsächlich eher mit Punkrock als mit Butter in Verbindung bringt.

Das siebte Studioalbum, "Let The Dominoes Fall", bringt leider kaum Neuerungen im Sound. Hier und da gibt es eine kleine Anpassung, aber ansonsten kommen Freunde des typischen Rancid-Sounds voll auf ihre Kosten. Und so gesehen ist die Band eigentlich ein Phänomen.

Denn kaum eine Punkband schafft es, authentisch Hardcore-Punkrock zu sein, Pop-Elemente in die Musik einzuflechten und dazu noch einen ganz eigenen Sound zu haben. Rancid bleibt immer Rancid. Egal, was sie machen. Und so lässt sich "Let The Dominoes Fall" ganz passabel durchhören.

Auch wenn der Opener "East Bay Night", ein typischer Rancid-Röhrer, noch etwas schlaff und blutarm daherkommt. Interessant wirds bei "Up To No Good": Was als simple Rancid-Skanummer beginnt, birgt im Mittelteil auf einmal eine Exkursion in Sachen Balkanpop.

"I Ain't Worried" überrascht dann mit Orgeln, und zwischendurch grätschen, damit es nicht allzu besinnlich wird, Rancid sich selbst und den Hörer immer wieder mit einer knackigen Streetpunknummer in die poptastische Punkglückseligkeit. Nur, um dann mit Background-Uuuuhs und Akustikgitarre wieder in höchste Pophöhen aufzusteigen.

Mit dem längsten Stück auf dem Album (das trotz 19 Stücken nur eine Spielzeit von gut 45 Minuten hat), "Civilian Ways", wird es dann doch sehr gesetzt. Hier dominiert die Mandoline das musikalische Geschehen, auch das dürfte ein First für Rancid sein.

Insgesamt ist "Let The Dominoes Fall" als erstes Album nach dem 2003er "Indestructible" ein ordentliches, wenn auch nicht sonderlich spannendes Lebenszeichen der Cali-Punks. Neudrummer Branden Steineckert gibt einen soliden, unspektakulären Einstand, Bad Religions Brett Gurewitz produziert anständig und Greg Graffin steuert ein paar Background-Vocals bei.

Rancid sind immer noch authentisch, aber natürlich mindestens genau so etabliert. Ob Punk auch als Konstante funktioniert, muss der Hörer entscheiden.

Trackliste

  1. 1. East Bay Night
  2. 2. This Place
  3. 3. Up To No Good
  4. 4. Last One To Die
  5. 5. Disconnected
  6. 6. I Ain't Worried
  7. 7. Damnation
  8. 8. New Orleans
  9. 9. Civilian Ways
  10. 10. The Bravest Kids
  11. 11. Skull City
  12. 12. L.A. River
  13. 13. Lulu
  14. 14. Dominoes Fall
  15. 15. Liberty And Freedom
  16. 16. You Want It, You Got It
  17. 17. Locomotive
  18. 18. That's Just The Way It Is Now
  19. 19. The Highway

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.bol.de kaufen Let The Dominoes Fall €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rancid - Let the Dominoes Fall €8,97 €3,95 €12,92
Titel bei http://www.emp.de kaufen Let the dominoes fall €9,99 €2,95 €12,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Let The Dominoes Fall €11,99 €2,99 €14,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rancid - Let the Dominoes Fall €19,99 €3,95 €23,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rancid - Let the Dominoes Fall [Vinyl LP] €20,99 €3,95 €24,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rancid - Let the Dominoes Fall [Deluxe] €40,95 Frei €44,90
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rancid - Let the Dominoes Fall Be@rbric €93,73 Frei €97,68

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Rancid

Rancid wird 1991 von Tim Armstrong (Gitarre, Gesang) und Matt Freeman (Bass, Gesang) gegründet, nachdem ihre alte Band, die Punklegende Operation Ivy …

10 Kommentare