Von Serj Tankian bis zu Angela Gossow: Die Musikwelt trauert um den Deftones-Bassisten.

Konstanz (gbi) - Chi Chengs Tod bewegt die internationale Rockmusikszene: Auf Facebook und Twitter versuchen zahlreiche Musiker und Bands, ihre Gefühle in Worte zu fassen. Der am Wochenende verstorbene Bassist der Deftones wird dabei als talentierter Musiker, als guter Freund oder einfach als "Cool ass dude" gewürdigt.

Auf den offiziellen Online-Kanälen der Deftones blieb es dagegen vorerst still. Frontmann Chino Moreno beließ es auf Facebook beim knappen "Rest in peace Chi Cheng."

Musiker trauern um Chi

Cheng starb am vergangenen Samstag im Alter von 42 Jahren. Seit einem schweren Autounfall im November 2008 hatte er im Koma gelegen. Die genaue Ursache seines Todes ist noch nicht bekannt.

Auf der Website oneloveforchi.com teilte seine Mutter Jeanne Marie Cheng allerdings mit, dass Chengs Herz plötzlich aufgehört habe zu schlagen. Weitere Informationen sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Auf der Website hatte die Mutter die Fans von Cheng regelmäßig mit Updates zu dessen Gesundheitszustand versorgt und Spenden für die teure medizinische Behandlung gesammelt.

Fotos

Deftones

Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Deftones,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Deftones

Viele Menschen erleben Mitte der 90er Jahre ein Hochgefühl beim Entdecken der jungen amerikanischen und artikellosen Band Deftones. Die Gruppe besteht …

5 Kommentare