"Gentlemen Of The Road" zeigt stimmungsvolle Bilder ihrer Touren der letzten beiden Jahre - von Europa über Indien bis in die USA.

World Wide Web (anu) - Männer auf der Straße: Das schreit nach whiskeyschwangeren Nächten im Tourbus, Vielweiberei und jeder Menge Ale, Pils oder Kölsch - je nachdem, auf welchem Teil des europäischen Kontinents der Van gerade zuckelt.

Nicht so bei Mumford & Sons: Im Tourfilm "Gentlemen Of The Road" geht es gepflegt zu, wenn das Regisseurteam FRED&NICK, das bereits die Single "Winter Winds" in Bilder packte, die Linse draufhält.

Toureindrücke, Interviews und Albereien

In zwei Teilen à jeweils rund 13 Minuten zeigt der Streifen die englischen Folk-Abräumer bei ihren Touren 2009 und 2010. Die fehlenden Rockstar-Exzesse verschmerzt man getrost: Die Doku gelingt vom stimmigen Intro zu "Sigh No More" bis zu den Abschluss-Szenen, die das Quartett bei einem Gig in den USA zeigen.

In stimmungsvoll zusammengeschnittenen Schwarz-Weiß-Bildern bannt das Regie-Duo Toureindrücke auf Zelluloid, von Fanaufnahmen, Interviewschnipseln, Songeinspielern und energetischen Performances bis zum Schlafen im Tourbus und Witzeleien der vier Jungs.

Von Europa nach Indien

Die Kamera drängt sich nie auf und fängt somit intime, atmosphärische Momente der Band ein: Marcus Mumford klampft besinnlich auf der Gitarre und singt in seiner unverwechselbar brüchigen Reibeisen-Stimme von der Liebe, während Ted Dwane die Backing Vocals macht und Ben Lovett den Takt auf dem Tisch klopft.

Man sieht die sympathischen Instrumentalisten im Feld, auf der Wiese, im Backstage-Bereich, auf der Bühne, unterwegs auf Mopeds und auf Kamelen. Kamele? Die Briten waren in Indien unterwegs, um mit anderen Folkmusikern Songs aufzunehmen, herumzureisen und ein paar Gigs zu spielen.

Lieber auf Tour statt im Studio

Mumford & Sons stehen auf den Bühnen, zu denen sie selbst zuvor hinauf geschaut haben, und können es kaum glauben: "Alles fühlt sich noch immer an wie ein Unfall", sinniert Marcus. "Es ist eine gewaltige Ehre, mit den Jungs zusammen zu spielen. Ich bekomme nicht genug davon."

Der Film macht deutlich, was die Band selbst längst weiß: "Wir sind eine Tourband. Wir lieben es einfach, auf der Straße zu sein, fremde Orte zu sehen, neue Menschen zu treffen und unsere Songs überall zu spielen." Sie können die Füße nicht still halten. Da bleibt nur zu hoffen, dass sie sich bald erneut in den Van setzen und Deutschlands Bühnen unsicher machen. Am liebsten wieder mit Kamera im Gepäck.

Hier könnt ihr euch von der Begeisterung anstecken lassen:

Fotos

Mumford & Sons

Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mumford & Sons,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Mumford & Sons

In England ist es ein sicheres Anzeichen für zukünftige Erfolge, wenn man zum so großen wie einflussreichen Glastonbury Festival im Süden der Insel …

10 Kommentare