Manchmal kommen sie wieder: demnächst sollen 30 Jahre alte Duette der beiden Stars erscheinen.

Encino (joga) - Die beiden ehemaligen Queen-Mitglieder Brian May und Roger Taylor wollen im Herbst drei Songs veröffentlichen, die Michael Jackson und Queen-Frontmann Freddie Mercury bereits 1983 aufgenommen haben. Die drei Duette von Jacko und Mercury entstanden bei einer einzigen gemeinsamen Aufnahmesession 1983 in Jacksons Studio in Encino, Kalifornien.

Bereits 2011 hatte May vom Jackson-Clan die Erlaubnis zur Veröffentlichung bekommen. Seither arbeitet er mit Produzent William Orbit daran, den Aufnahmen neues Leben einzuhauchen, die Vocals neu zu arrangieren und beispielsweise neue Gitarrensoli hinzuzufügen.

"Emoitional anstrengend, aber cool"

In einem Blog-Post kündigte May nun die baldige Veröffentlichung der ungewöhnlichen Kollaboration an. Er habe gerade einen wunderbaren Abend lang zusammen mit Orbit an den Queen/Freddie/Michael Jackson-Tapes gearbeitet, schreibt May: "Das war eine Herausforderung und auch emotional anstrengend. Aber cool." schreibt May.

Zum Zeitpunkt der Aufnahmen standen Jacko und Mercury auf dem Höhepunkt ihres Ruhms. Nicht ganz klar ist, warum es bei nur einer Session blieb und auch die schon aufgenommenen Songs nie veröffentlicht wurden.

"Du musst mich hier rausholen!"

Der Jackson-Clan meint, es habe an Terminschwierigkeiten und der hohen Belastung der beiden Musiker gelegen, dass es nie zu weiteren Sessions kam. Dagegen erzählte der frühere Queen-Manager Jim "Miami" Beach dem Billboard-Magazin, Mercury sei mit den Eigenarten von Jackson, der sich etwa gern mit exotischen Tieren umgab, nicht zurechtgekommen.

Er erinnere sich noch gut daran, wie Mercury ihn aus Jackos Studio angerufen habe, meint Beach. Der Queen-Sänger habe beinahe gefleht: "Du musst mich hier rausholen! Ich bin mit einem Lama im Studio!"

Weiterlesen

laut.de-Porträt Freddie Mercury

"Made in heaven / made in heaven / it was all meant to be", singt Freddie Mercury klagend auf einem Song des posthum veröffentlichten, letzten Queen-Albums …

laut.de-Porträt Michael Jackson

Um dem musikgeschichtlichen Stellenwert des siebten Kindes der Familie Joseph Jackson gerecht zu werden, kann man entweder brav chronologisch Edelmetall-Auszeichnungen …

7 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    @Ragism (« Es wird wohl seinen Grund haben, warum die Stücke vorher nie veröffentlich wurden. Genau so wie es seinen Grund hat, posthum Aufnahmen von legendären Musikern zu veröffentlichen. »):

    najaaa...
    im Falle eines Frank Zappa hat zu lebzeiten wohl schlicht die Zeit nicht gereicht. Privatarchiv gibts halt trotzdem.
    je nach dem ...

  • Vor einem Jahr

    Dann aber auch bitte nur das Rohmaterial, ohne, dass da wieder zig Leute dran rum"remastern". Wenn jetzt irgendwo ne alte Skizze von DaVinci auftauchen würde, dann würd auch keiner sagen: Yo, wir malen das Bild mal erst fertig und stellens dann aus.

  • Vor einem Jahr

    Zum einen, der "Jackson-Clan" hat gar nichts erlaubt, da er nichts zu erlauben hat. Der Jackson-Estate bzw. die Nachlassverwalter (was nicht die Jackson Familie ist) hat erlaubt.

    Zum anderen, es ist nicht so, dass zwei der Songs nicht doch noch veröffentlicht wurden... "State of shock" wurde auf dem Victory Album mit Mick Jagger als Duettpartner und "There must be more to life than this" auf dem Mr. Bad Guy Album als Solo Nummer veröffentlicht (die Originalversionen sind mittlerweile natürlich auch im Netz zu finden). Einzig der dritte Song ist noch "neu".

    Ja, das Rohmaterial wäre mir auch am liebsten... oder am besten eine überarbeitete Version plus das Rohmaterial in bester Qualität.