Über Kungfu und Zinoba hat sich längst der Mantel der Rockgeschichte gelegt, da macht die Vorgängerband Laut: Selig sind zurück und gleich im laut.de-Interview.

Hamburg (mma) - Selig sind zurück, wer hätte das gedacht? Die Deutsch-Grunger, Jan Plewkas Rockwiese, Hamburger-Schule-Verweigerer, Silbermond-Vorlagengeber und selbsternannten Hippie-Metaller. "Und Endlich Unendlich" heißt der sympathisch unbescheidene Titel des ersten Albums nach "Blender".

Elf Jahre Zigarettenpause sind nicht nur im Pop-Geschäft von heute eine gefühlte Ewigkeit. Klar, dass laut.de Autor Matthias von Viereck beim Gespräch mit Christian Neander (Gitarre) und Leo Schmidthals (Bass) mal genauer nachhakt: "Ist Es Wichtig" oder am Ende doch besser "Ohne Dich"?

"Ob das jetzt die Welt braucht, so weit würde ich nicht gehen", meint Christian. "Aber für uns hat es Relevanz, die Platte ist herrlich geworden. Es klingt nach uns." Womit das Gros der bis heute nicht gerade kleinen Selig-Fangemeinde mehr als bloß zufrieden sein dürfte. Aber warum eigentlich die ewige Funkstille, die jetzt auf einmal als Auszeit, nicht als Comeback verkauft wird? Was war schiefgelaufen?

Christian weicht etwas aus: "Wir mussten sehr viel miteinander sprechen. Es gab schon Sachen, die aufgeräumt werden mussten. Wir waren einfach süchtig nach Auftritten, ein völliger Rausch, wir wollten die Welt bekehren." Leo ergänzt: "Das war damals wie eine Droge, von der du zu viel nimmst. Zu viel Selig." Von September 2007 bis Mai 2008 habe man Gespräche geführt, Emails ausgetauscht.

Jetzt sind sie wieder clean, demnächst gesetzte vierzig Jahre jung und, vom alten Ballast befreit, startbereit zu neuen Rocktaten – so scheint es jedenfalls. Das vollständige Interview lest ihr kommende Woche auf dieser Seite.

Fotos

Selig

Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Selig,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Selig

Selig sind in das kollektive Gedächtnis der deutschen Grunge-Generation eingebrannt. Ende 1997 trennten sich die fünf Musiker, nachdem sie den Großteil …

9 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    Wieso nächste Woche und nicht heute?

    ... Nach ein zwei Durchläufen klingt die Platte gut ... ein wenig zu viel plewkaesk

  • Vor 5 Jahren

    @laut.de (« (...)"Endlich Unendlich" heißt der sympathisch unbescheidene Titel (...) »):

    nicht ganz richtig.

    "und endlich unendlich" heißt der titel des albums. *klugscheiss* :D

    rock on
    - ibanez -

  • Vor 5 Jahren

    @indie_indeed (« ... und wer lesen kann ist klar im Vorteil, gelle? Es gibt unmittelbar vor dem "Endlich" einen Zeilenumbruch. Und was steht da als letztes Wort? "Und". Das macht im ganzen Satz "Und Endlich Unendlich" »):

    vielen dank fuer deine umfangreichen erlaeuterungen der deutschen sprache und des textformates. in diesem fall ist es aber so, dass die redaktion offensichtlich auf den hinweis aus dem post reagiert und den artikel bereits dahingehend korrigiert hat.

    zurueck zum thema:

    da es ja noch keine rezension zur platte auf laut.de gibt: hat jemand von euch sich die scheibe schon angehoert und erfahrungsberichte abzugeben?

    rock on
    - ibanez -

  • Vor 5 Jahren

    @ibanez83 (« zurueck zum thema:

    da es ja noch keine rezension zur platte auf laut.de gibt: hat jemand von euch sich die scheibe schon angehoert und erfahrungsberichte abzugeben?

    rock on
    - ibanez - »):

    Ja, fantastisch. Direkt im ersten Song gibt es ein AC/DC-Riff ;-)

    Einige Songs sind bereits beim ersten Hören wie "Alte Bekannte" andere wollen sich noch nicht so recht einnisten - da werden die nächsten Tage Klarheit bringen.

    Für mich eine Sensation und eine Freude, nach den unsäglichen Tempeau mal wieder was gelungenes von Jan zu hören.

    Gruß
    starclub

  • Vor 5 Jahren

    @Ronnman (« @indie_indeed (« @indie_indeed (« neue single belanglos, comeback braucht kein mensch. »):

    Ich mag die neue Single. Wenn du sie belanglos findest ist dies deine Sache.
    Und auf der Platte sind einige sehr, sehr geile Lieder, mit einigen wunderschoenen Refrains, die sofort haengengeblieben sind.
    Und auch wenn ich jetzt nach einem Tag hoeren nicht sagen kann, ob die neuen Lieder jetzt grossartig mein Leben bereichern oder nicht, so kann ich doch auf jeden Fall sagen, dass sie meinen Tag heute ungemein bereichert haben.
    ... Und um ehrlich zu sein kann ich mir gut vorstellen, dass ich auch noch in den kommenden Tagen/Wochen/Monaten/Jahren viele gute Momente mit diesen Liedern haben werde.

    Ja, in der Tat, ich freue mich uebers comeback. Und zwar sehr.
    Wenn du meinst, dass das Comeback kein mensch braucht liegst du also einfach nur falsch! »):

    Alter, bist du schizophren? »):

    :D :lol: