Steven Wilson, Frontmann von Porcupine Tree, geht bei der Zustandsbeschreibung des Hip Hop in die Vollen. Er lässt kaum ein gutes Haar an dem Musikgenre, für das er bis Anfang der Neunziger durchaus zu haben war.

Offenbach (alc) - Beim Gastspiel im hessischen Offenbach fand der Porcupine Tree-Gitarrist und -Sänger ein wenig Zeit, um sich den Fragen von laut.de zu stellen. Der Titel des neuesten Albums der Band, "Fear Of A Blank Planet" ist ja eine Anspielung auf den Public Enemy-Klassiker "Fear Of A Black Planet".

So drängte sich die Frage geradezu auf, wie Porcupine Tree zum Hip Hop stehen. Da kam der sonst so höfliche Wilson richtig ins Rollen und zog anständig vom Leder:

"Ich bin ja in den Achtzigern aufgewachsen, und eines der Alben, das ich damals liebte, war 'Fear Of A Black Planet' von Public Enemy. De La Soul, A Tribe Called Quest, es gab gute Musik aus dieser Ecke. Damals war es eine experimentelle, reichhaltige und originelle Zeit im Hip Hop.

Ich hasse, was daraus geworden ist. Hip Hop heutzutage ist das banalste, formelhafteste und gewöhnlichste Musikgenre, das es gibt. Nicht alles, aber der Großteil davon ist einfach scheiße. Mich kotzt der Einfluss an, den Hip Hop hat. Ich mag keinen einzigen Aspekt von dem, was Hip Hop in den letzten zehn, fünfzehn Jahren der Musik, der Kultur und der Mode gebracht hat."

Nebenbei kündigte Wilson an, den Re-Release des längst vergriffenen Albums "Lightbulb Sun" in Angriff zu nehmen, sobald er die Zeit dafür finde. Ebenfalls angedacht: ein gemeinsames Projekt mit Opeths Mikael Åkerfeldt sowie ein Solo-Album. Das komplette Interview lest ihr demnächst auf laut.de.

Fotos

Porcupine Tree

Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Porcupine Tree,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Porcupine Tree

Ähnlich bescheuert wie Fredl Fesels humoresker Ausflug in das tragische Leben des Stachelschweins beginnt auch die Geschichte der Band Porcupine Tree …

laut.de-Porträt Opeth

Der musikalische Werdegang von Sänger und Gitarrist Mikael Åkerfeldt beginnt zusammen mit dem seines trommelnden Kumpels Anders Nordin in einem Keller …

39 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    Der Mann hat keine Ahnung, wenn er von den letzten "10 bis 15 Jahren" spricht. Und es ist so typisch, dass solche Typen dann auch immer Public Enemy gehoert haben. Als haette es in den Achtzigern keine besseren Kuenstler gegeben als die. :rayed:

  • Vor 7 Jahren

    @Anonymous (« Aber sind wir doch mal ehrlich, der Großteil ist einfach Müll. Und ein Großteil der Leute in meinem Bekanntenkreis, die wirklich Schwerpunkt-mäßig Hip-Hop hören, sagen ähnliches.

    Zitat: "Was sich im Scheinwerferlicht in Sachen Hip-Hop abspielt ist plakativ und billig."

    Und wenn auch Hip-Hop Heads das sagen, dann kann da schon was dran sein »):

    Genau so ist es. Der Großteil des heutigen Hip Hops, egal ob national oder international ist einfach Müll... es gibt natürlich ein paar Ausnahmen, auch erfolgreiche, aber das gibts eben immer seltener...

  • Vor 7 Jahren

    Wilson hat schon Recht.
    ich liebe Public Enemy, deren Musik hat noch was bedeutet,
    war politisch, aggressiv, nicht immer korrekt, Schimpfwörter wurden nicht so verschwenderisch und bedeutungslos eingesetzt wie heute,
    aber...@Anonymous (« He Got Game von Public Enemy »):

    ...ich finde, damit haben sie Buffalo Springfields "For What It's Worth" versaut, einen der besten Songs aller Zeiten,
    besser sind da schon Shut 'em Down, Fight The Power, Bring Tha Noize(mit Anthrax!), Letter to the NY Post...
    wo ist intelligenter politischer Rap heute geblieben?

  • Vor 7 Jahren

    @EyeLesS (« Zwischen den Zeilen, wie so oft.

    Wenn er folgendes sagt: "Mich kotzt der Einfluss an, den Hip Hop hat."

    So nehme ich mal stark an, dass er mit den Sachen, die einflussreich im herkömmlichen Sinne sind eben nicht das meint, was einige von euch hier an Künstlern aufgelistet haben, sondern das, was omnipräsent in den Medien ist. »):

    Und schon erledigen sich weiteren Worte und meine Frage kann mit "right" beantwortet werden. :koks:

  • Vor 7 Jahren

    Beinahe schon dem Klischee entsprechend, kaum äußerst sich irgendwer (huch, es ist der Wilson) völlig subjektiv über ein Musikgenre, schon gehen die Fans auf die Barrikanden, zählen ihre unbekannten Lieblinge auf und verweisen darauf, dass der Kram im Fernsehen überhaupt keine repräsentative Funktion hat und das Mr. X/Mrs. Y ja sowas von keine Ahnung hat...
    Ihr wisst, wie das ist: Ab einem gewissen Alter sind die alten Sachen immer das Göttlichste und alles, was erschienen ist, nachdem man 22 geworden ist, ist nur noch kommerzieller Schrott.

    PS: Hip Hop ist doof, nur Jan Delay kann den Hip Hop noch retten. :-7

  • Vor 7 Jahren

    @Kaaos: Hä? Moment... hier wird nicht über Gummipuppen diskutiert!