Die Jury des wohl einflussreichsten UK-Awards krönt das selbstproduzierte vierte Werk der Engländer zum besten Album 2008.

London (mma) - Am gestrigen Dienstag verliehen die British Phonographic Industry und die British Association Of Record Dealers in London den 17. Mercury Prize. Der einzige Award des Abends, der Preis für das beste Album 2008, ging nach Klaxons-Sieg im vergangenen Jahr an die Alternative-Rocker Elbow.

Ihr im Frühjahr veröffentlichtes "The Seldom Seen Kid" setzte sich gegen elf Konkurrenten durch. Die Ehrung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Pfund dotiert. Guy Garvey in der Dankesrede: "This is quite literally the best thing that has ever happened to us."

"The Seldom Seen Kid" begeisterte die Jury in einem hochkarätigen Wettbewerb am nachhaltigsten. Nominiert waren unter anderem Radioheads "In Rainbows" sowieso das Debüt von Dubstep-Ikone Burial und das der 80s-Synth-Glampopper Neon Neon. Allerdings gilt bereits eine Berücksichtigung in der Vorauswahl als sicherer Vorbote steigender Verkaufszahlen.

Der Mercury Prize wurde 1992 als Gegenstück zu den von der Musikindustrie dominierten Brit Awards ins Leben gerufen. Aufsehen erregten 2001 die Gorillaz, als die Comic-Band um eine Löschung aus der Mercury-Liste bat. Besagten Preis zu gewinnen sei "wie einen toten Albatross für alle Ewigkeit um den Hals zu tragen", so die damalige Erklärung.

Fotos

Elbow und Radiohead

Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Nathalie Genet) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Elbow und Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Mercury Prize Amy Winehouse unterliegt Klaxons

Die Klaxons gewinnen mit ihrem Debüt "Myths Of The Near Future" den Preis für das beste Album. Amy Winehouse bestritt den ersten öffentlichen Auftritt nach Drogenentzug und Urlaub in der Karibik.

laut.de-Porträt Elbow

Auch im Zeitalter des neuen Millenniums ist und bleibt Manchester DIE Hochburg für schöne, handgemachte britische Popmusik. Hier werden nach wie vor …

laut.de-Porträt Burial

Gestatten? Dubstep der Name, London die Geburtsstätte. Im Süden des Epizentrums der Popkultur entwickelt sich kurz nach der Jahrtausendwende aus Garage, …

laut.de-Porträt Radiohead

Ob es ein Freitag war, an dem sich Thom Yorke, Ed O'Brien, Phil Selway, Colin Greenwood und dessen Bruder Jonny zusammenfanden, um an der Abingdon Public …

laut.de-Porträt Robert Plant

Robert Plant. Ein Name, der ordentlich was hermacht und der ohne Ausnahme jedem ein Begriff sein muss, der sich nur ein kleines Fitzelchen mit Rockmusik …

laut.de-Porträt British Sea Power

Das südenglische Quartett mit dem etwas martialisch anmutenden Namen British Sea Power spielt kraftvollen und kraftspendenden Powerpop mit ordentlich …

4 Kommentare