Nach 25 Jahren wollen Ville Valo und Co. HIM zu Grabe tragen. Vorher gibt es jedoch noch eine große Abschiedstournee.

Helsinki (ana) - Es war schon seit einiger Zeit etwas ruhiger um HIM. Das letzte Album "Tears On Tape" liegt mittlerweile vier Jahre zurück, und nachdem vor zwei Jahren Langzeit-Schlagzeuger Mika Kristian Karppinen aka Gas Lipstick seinen Abschied verkündete, steht nun auch die Band vor dem aus. "Nach einem Vierteljahrhundert voller Metal-Liebe haben wir das aufrichtige Gefühl, dass [...] Wir Abschied nehmen müssen, um bisher Unbekanntem [...] Platz zu machen.", ist auf der Facebook-Seite zu lesen. "Wir haben das Muster vervollständigt, das Puzzle gelöst und den Schlüssel gedreht. Vielen Dank."

Die Band, die seit 1996 existiert, eroberte die Welt mit Songtexten über Liebe, Tod und Sünde und sorgte mit Frontmann Ville Valo stets für volle Hallen und - zumindest in der Anfangszeit - kreischende Teenager. Kaum eine andere Band machte Morbidität so salonfähig wie die Finnen. In 26 Jahren blicken sie nun auf zehn Studioalben zurück.

"Ich bin sehr stolz, mit diesen Jungs befreundet zu sein, die mich durch so viele schreckliche und wunderschöne Jahre begleitet haben. Das ist mein persönlicher Weg, dieses Vermächtnis zu betrachten. [...] Ich selbst habe definitiv nicht das Talent, jetzt noch irgendetwas anderes anzufangen. Das ist der Hirnschaden, den ich mir selbst zugefügt habe", so Ville Valo im Interview mit TeamRock.

Letzte Abschiedstour durch Europa geplant

Doch bevor sich HIM endgültig in die Gruft begeben, spielen sie noch eine Abschiedstournee durch Europa. Von Juni bis Dezember stehen Dates von Spanien über Russland bis nach England auf dem Plan. Karten für die deutschen Termine gibt es demnächst hier.

Deutschland-Termine:

29. November - Hamburg (Docks)
01. Dezember - Berlin (Columbiahalle)
04. Dezember - Leipzig (Haus Auensee)
05. Dezember - München (Tonhalle)
08. Dezember - Köln (Palladium)

und in der Schweiz am:

06. Dezember - Zürich (X-Tra)

Fotos

HIM

HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) HIM,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Interview HIM

Ville Valo und Mikko Paananen über harte Zeiten, Dankbarkeit und eingefahrene Hörgewohnheiten.

laut.de-Porträt HIM

Was 1996 mit ein paar kleinen Hanselen im kalten Finnland begann, entwickelt sich rasch zu einer waschechten Hysterie. In jenem Jahr hebt Ville Hermanni …

8 Kommentare mit 15 Antworten