Erste Tourdaten stehen bereits fest, doch ein Streit überschattet die Reunion: Hat Wretzky ein Alkoholproblem? Und Corgan einen Hirn-Tumor?

Chicago (maxi) - Die Fehde zwischen Smashing Pumpkins-Frontmann Billy Corgan und Ex-Bassistin D'arcy Wretzky geht in die nächste Runde: In einem Interview schilderte Wretzky ihre Version der Vorkommnisse rund um die bevorstehende Reunion - und ließ kein gutes Haar an Bandchef Corgan.

So zweifelte die Musikerin seinen Geisteszustand an. Corgan irritiere mit sprunghaftem Verhalten, dem Glauben an Verschwörungstheorien und fragwürdigen Haltungen: "Ich war mir über viel verrücktes Zeug nicht bewusst. Zum Beispiel dass er Trump unterstützt. Wie das? Diese Wandlungsfähigkeit, ich glaube wirklich, dass er einen Hirntumor haben könnte. Er war schon immer unausstehlich".

Und weiter: "Als wir damals 'Mellon Collie And The Infinite Sadness' in Atlanta aufnahmen, hatte ich wegen dem Stress eine Fehlgeburt. Da ist so viel Scheußlichkeit. Billy liebte es, Leute vor anderen zu demütigen. Es war unglaublich beleidigend, und ich war die Einzige, die dagegen ankämpfte".

"Er wird mir nicht vergeben."

Zuvor hatte Corgan verlauten lassen, dass er Wretzky mehrmals zu Studiosessions oder wenigstens zu einem Treffen eingeladen habe, Wretzky ihn aber jedes Mal aufs Neue versetzt habe. Außerdem hätten sich die anderen Bandkollegen, Drummer Jimmy Chamberlin und Gitarrist James Iha, gegen eine Rückkehr der Bassistin ausgesprochen. Corgan deutete auch an, dass D'arcy Wretzky ein Alkoholproblem habe.

Als Reaktion machte Wretzky auch ihre Kommunikation mit Corgan öffentlich, in der er ihr anfangs noch offerierte, Teil der Reunion zu werden. Ein Angebot, das Corgan später aber unvermittelt zurückzog. "Er wird mir nicht vergeben. Er wollte, dass ich tue, was er wollte und jetzt ist er wütend, weil ich die Wahrheit gesagt habe", fügte Wretzky hinzu.

Final Countdown

So oder so harrt die Smashing Pumpkins-Fangemeinde dem Donnerstag entgegen: Morgen läuft ein Countdown auf der offiziellen Seite der Band ab. Erwartet wird dann entweder die offizielle Verkündung einer Single, eines ganzen Albums oder einer Tournee. Zumal die Pumpkins offenbar schon bei Rick Rubin im Studio waren.

Noch vor Ablauf des Countdowns postete Corgan auf Instagram erste Tourdaten, offenbar treten die Pumpkins in New York, Chicago und Los Angeles auf:

Back on the road… NYC x CHI x LA. #sp2018 #today

Ein Beitrag geteilt von Smashing Pumpkins (@smashingpumpkins) am

Fotos

Smashing Pumpkins

Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Smashing Pumpkins,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Smashing Pumpkins

Sie sind eine der erfolgreichsten Alternative-Rockbands der Neunziger: Die Smashing Pumpkins. Im Gründungsjahr 1988 trifft Billy Corgan (bürgerlich …

laut.de-Porträt Billy Corgan

Die einen bezeichnen ihn als exzentrischen und kontrollbesessenen Diktator mit übergroßem Ego, die andern preisen ihn als musikalisches Genie und Ausnahmekünstler.

6 Kommentare mit einer Antwort