Man kann von Max Herre halten, was man will. Die Tauglichkeit für ein MTV Unplugged lässt sich dem Stuttgarter Urgestein aber kaum absprechen. Nach den Fantas und Sido reiht sich der mittlerweile 40-Jährige als dritter deutscher Rap-Act in die Liste derer ein, die ein ausgestöpseltes Konzert unter …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    Hmm, hätte ich Bock drauf! Wobei ich lieber die Show sehen als hören wollen würde.

  • Vor 3 Jahren

    wer weiss denn bitte nicht was esperanto bedeutet? was soll man da nicht wissen? naja.
    ansonsten habe ich auf maxherre.de schon viel von dem konzert gesehen/gehört und muss sagen, dass das einen sehr sehr guten eindruck macht. mit 42 tracks bleibt kein wunsch offen, max, gäste und orchester/band sind in höchstform.

    • Vor 3 Jahren

      nach weiterem studium der limited edition muss man herre und co wirklich ein gelungenes werk attestieren. eine sehr runde sache, tolle gastmusiker und vor allem eine beeindruckende songauswahl. super-album! auch das booklet lässt keine wünsche offen, toll bebildert erzählt es die fk-geschichte, so wie die von max und der entstehung dieses albums, die paar euro mehr sind gut angelegt.

  • Vor 3 Jahren

    Überraschend überragend. Kann mich an kein so gelungenes Rap Unplugged erinnern, obwohl Max Herre seit paar Jahren etwas unsympatisch geworden ist

  • Vor 3 Jahren

    Wenn ich schon lese, dass Herre erklärt was "Rap ist", dann bekomme ich das kalte Kotzen.Sowas gehört verboten!

  • Vor 3 Jahren

    musik für studentische lagerfeuer am campusteich mit coronabier, der soundtrack fürs pastinakengrillen nach dem bibliotheksbesuch

  • Vor 3 Jahren

    ... sagte der Massiv-Fanboy.

    Wenn der Mond in dein Ghetto kracht wird Max Herre ausgelacht.

  • Vor 3 Jahren

    sagte der alternative karohemdenträger der zuviel buttermilch intus hatte
    ein weiterer beweis, dass er unwissend und völlig fehl am platz ist, zeigen ausgelutschte massivzitate von anno dunnemals. für ihn ist bushido auch noch bei aggro berlin und hamburg eine talentschmiede. für ihn ist die zeit einfach stehengeblieben und er vertraut, wie auch hoshi, zu sehr den boulevardmedien und gefährlichem halbwissen der kommilitonen. gerade er als veganer dendemannhörer müsste es diesbezüglich eigentlich besser wissen

  • Vor 3 Jahren

    ähhmm... ja....

    Tut mir leid, aber wie kann man Sprüche über (den alten Hip Hop -) Max Herre oder Dendemann reißen und gleichzeitig die Alben von Fler oder Shindy mit 5 Sternen bewerten??
    Allein Dende steckt die beiden + gleichzeitig 100 andere dieser Sorte - was Flow, Lyrics, Attitüde etc. betrifft - locker in die Tasche.

    Vor allem wenn man wie du ansonsten zu 90% ganz cooles Zeug in seiner Liste hat.

    • Vor 3 Jahren

      ich nehms mal für die Rap-Spacken-Fraktion um Craze, Baude, Sodi, Garret und Co vorweg: genrefremde, univerlauste Jutebeutelträger haben hier nix zu melden! :-D

    • Vor 3 Jahren

      Wenn du mit Genre "Straßenrap" meinst, dann bin ich fremd. Alles andere lass ich mir nicht absprechen, da musst schon mit Argumenten ankommen.

  • Vor 3 Jahren

    dendemann ist seit jeher maßlos überschätzt, hat eine unglaublich anstrengende vortragsweise ( gerade im vergleich zum damals durchstartenden samy sind das welten) und versucht sich seit mehreren jahren mehr schlecht als recht als maskierter schatten seiner selbst über wasser zu halten was jedoch angesichts der pfütze des eisbergs keine kunst ist. die ewiggestrigen unterstützen es dennoch
    zu behaupten er stecke hunderte in die tasche mag, vor dem hintergrund dass man nur ein paar standartnamen aus der verpönten straßenrapschiene kennt, als unzureichend zu bewerten sein
    selbe problem haben wir bei herre. raptechnisch schon immer durchschnitt und nur durch einen spammenden störenfried aus ländlichen regionen hier zeitweise vertreten

  • Vor 3 Jahren

    Andererseits bei den beiden von dir höchstbewerteten "Straßenrappern" überhaupt die Worte "Rap" und "Technik" in Verbindung zu bringen wäre eine Beleidigung für Leute wie Dende, Samy und so viele andere.

    Und ich würde eher sagen das sich Samy seit Jahren als maskierter Schatten seiner selbst über Wasser hält. Und nicht Dende, der ebenfalls nie maßlos überschätzt war, sondern nur deiner exklusiven Meinung nach.

  • Vor 3 Jahren

    Also prinzipiell war Max schon immer ein Homo, der Musik für Vaginas gemacht hat. Ende der Neunziger hat ja jede Ische bei "Esperanto" ne feuchte Buchse bekommen. Das ist ja auch vollkommen OK so und hat ja durchaus seine Daseinsbrechtigung. Leider hat das Ganze nur peripher was mit Rap zu tun und deshalb finde ich es eine bodenlose Frechheit, wenn so ein Lauch Leuten Rap erklären will. Der soll der Jesus von Benztown bleiben und Ischen die Buchse feuchtjodeln, mehr aber bitte nicht!

  • Vor 3 Jahren

    Ich sag ja nicht dass Herre der Rapgott schlechthin ist. Und wenn dir Freundeskreis zu soft ist, bitte...
    Aber wieso das nur peripher was mit Rap zu tun haben soll erschließt sich mir nicht. Ist deine Meinung, ok.
    Aber nur noch mal zum besseren Verständnis - das hier hat für dich/euch mit Rap zu tun:
    "
    Dicker Schwanz,Große Fresse Krokodile. Du schickst deine Clique vor,du fickst auch deine Mutter. Ich tue nicht so ,ich bin es wirklich,ein kaputter Mann ihr Wixxer seit wie Ratten unter Gullideckel.Ich lege deine Schlampe flach unter der Luis Decke. Du bist ein Arbeitsloser ich bin dein Arbeitgeber.Das Ich dich nicht gleich gefickt hab war ein fehler.
    Du merkst schon wer da grade kommt das ist Starapeall.
    Ich zieh die Schlampe aus,...
    Dein gestotter ist nichts
    neues,du stehst in der Ecke.
    Du hast den besten flow?Schmeiß auf dich die dickste Kette.Ich fick dich und bin eingeölt,diese kleine Schlampe.Stemm sie mit den linken Arm auf und ab wie eine Hantel. Auf den Strassen setzt ich täglich meine Schritte neu.Du weist bescheid ich bin der City-Boy.
    "

    Und so etwas nicht oder nur peripher:
    "
    Wir schreiben '99, heut is rap universell,
    A&r's sehn aus wie b-boys die kultur zerschellt am geld
    Die mediale definition von hip-hop is ne farce
    Wir tun was wir immer taten nur der kontext is im arsch
    Ich krieg' Kopfschmerzen von zuviel Popkonserven
    Doch FK lässt sich nicht in diesen Topf werfen
    "

    • Vor 3 Jahren

      Ich würde Herre nicht mit FK in einen Top werfen. Quadratur des Kreises war Bombe, aber Esperanto schon wieder zu seicht, zu sehr "Weltmusik" aber durchaus mit Bomben belegt und danach war alles definitiv (im wahrsten Sinne) too much Herre , irgendwie 'Pseudodylan und so dieses "Ich bin kein Rapper sondern Musiker" Klischee Ding. Aber Hallo Welt ist ein gutes Album geworden und bei diesem Unpluggedgedöns finden sich nunmal auch die Sachen aus alten Zeiten wieder und wer behauptet, dass so´n Song wie "Wenn der Vorhang fällt" kein Raphop ist, dann weiss ich auch nicht.

      Aber es ist wie immer: Wenn ich in 10 guten Restaurants war und in einem war es scheisse, dann kann ich mich 5 Jahre später nur noch daran erinnern, wo es halt scheisse war.

      Ähnlich Herre. Der hätte die derbsten Kopfnicker machen können, am Ende heisst es "immer wenn es regnet, muss ich an dich denken".

      P.S.Textliche Vergleiche funktionieren trotzdem nicht, da ist der Nährwert dessen auch egal.

    • Vor 3 Jahren

      Das neue Herre Zeug interessiert mich auch weniger. Aber auf der Unplugged sind einige gute FK-Sachen drauf.
      Nur wenn jemand ihn und alle, die bestimmte Songs von ihm mögen, disst und sie klischeemäßig in eine Schublade steckt, gleichzeitig aber Fler abfeiert, dann kann ich das nicht ernst nehmen.
      Nenn mich ewig gestrig, genrefremd oder sonst was, aber ich kann mein Hirn nicht einfach ausschalten und solche Texte feiern. Ich hab weder in nem Ghetto gewohnt, noch sage ich "isch" statt "ich". Also schau ich mich weiterhin nach Alternativen mit IQ über 30 um bzw. feier weiterhin die alten Sachen ab. Damit fahre ich eigentlich ganz gut.

    • Vor 3 Jahren

      Deine Zitate sind nur Textstellen, und machen noch lange keinen guten Hip/Hop aus.
      Wenn der erste einfach mit Flow und Atmosphäre mehr Emotionen weckt, dann macht er auch besseren Rap.
      Man kann Musik nicht einfach nur auf den Text reduzieren

    • Vor 3 Jahren

      Dave G. ist ein Genrefremder, der Rap mit Gedichtrezitation und Slam Poetry verwechselt. Das kann ja dann nix werden.

    • Vor 3 Jahren

      @b-dreizehn: Fler und Flow?? Ok...
      @Menschenfeind: wenn du das denkst. Mittlerweile bin ich das vielleicht, aber wenns ums älteres Zeug glaube ich nicht.
      Splash Festival 2000 war für mich persönlich die Hochphase mit Dynamite, Eins Zwo, Spezializtz, Too Strong, Savas, Stiebers, Main Concept, Topf, FK ... Für den neuen Scheiß bin ich dann wohl zu alt. Werd mir demnächst schon mal nen Grabstein reservieren ^^

    • Vor 3 Jahren

      Fler ist auch ein besonderer Fall. Mittlerweile überhaupt nicht mehr ernstzunehmend und peinlich und wird deswegen von selbsternannten Realkeepern gern als Beispiel für unauthentischen und schlechten Rap gewählt.
      Es wird nur leider meist ignoriert, dass er auch durchaus seine Hochphasen hatte:
      CCN, Vom Bordstein bis zur Skyline, Fremd im eigenen Land und die die Parts auf der Aggro Ansage 8.
      Technisch nie der beste Rapper konnte er auf eben genannten vor allem durch seine Aggresivität und Arroganz in der Stimme und teilweise Themenwal eine tolle Atmosphäre schaffen.

    • Vor 3 Jahren

      Typischer Mode-HipHop-Hörer eben. Zur Blütezeit, als Rap noch bei den Gymnasiasten angesagt war (FK, Too Strong usw.), war man gern am Ball. Danach ist es aus der Mode gekommen und man möchte nicht mehr dazu gehören. Und ich bitte dich, Spezializtz? Main Concept? Mit diesen Acts möchtest du hoffentlich nicht allen Ernstes deine Fixierung auf Flow und Technik bekräftigen... Wenn doch, hast du nicht annähernd verstanden, was die beiden Begriffe im Rap-Kontext bedeuten.

    • Vor 3 Jahren

      Wäre ich der für den du mich hälst, würde ich die Platten nicht heute noch hören, da aus der Mode.
      Außerdem möchte ich gerne weiterhin dazugehören, nur gefällt mir vieles nicht mehr. Einiges aber schon. Kann mich mit Kollegahs, Fards, Haftbefehls, Massivs, Flers, ... nun mal einfach nicht identifizieren.
      Schlimm?
      Nur würde ich den eben genannten niemals absprechen "Rap" zu sein, wie es andere hier mit Freundeskreis tun. Bin da nicht so verbohrt und das Genre ist nun mal breit gefächert.
      Mit Klischees sparst du aber auch nicht gerade, InNo ("Gymnasiasten").
      Und die Leute, die ich vorhin erwähnt habe, waren einfach welche die ich damals aufm Splash waren und die ich gut fand/finde. Hatte mit Flow und Technik nichts zu tun. Wobei ich behaupte dass David P., Harris und Dean in diesen Punkten trotzdem mehr drauf haben als beispielsweise ein Sido oder Bushido.

    • Vor 3 Jahren

      Sido und Bushido sind für mich eh Pop-Acts, die ich selber nicht weiter ernst nehme. Deine Argumentation fußt nach wie vor auf dem furchtbarsten Mainstream, abseits dessen du dich wahrscheinlich kaum bewegst...

      Kollegahs Stil mag Geschmackssache sein, aber technisch ist er allen überlegen, die du hier über den grünen Klee lobst. Haftbefehl ist was ganz spezielles, entweder man liebt die Stimme und den Akzent oder hasst es eben, aber vom Flow her ist er keineswegs schlechter als jeder vom "Topf" oder Herre höchstpersönlich. Was Fler oder Eko angeht, tja wie b-dreizehn schon gesagt hat, man muss sich da bestimmte Schaffensphasen herausgreifen, die abseits der Medien-Rotation stattgefunden haben, um sich ein fundiertes Urteil darüber bilden zu können.

      Und überhaupt, wenn du immer noch interessiert bist, wieso reitest du dann auf den Massivs und Fards herum und hörst dir nicht "Täter-Opfer-Ausgleich" von JAW, "21 Gramm" von SD oder mal was von Favorite, Huss und Hodn, die letzte Mach One und (mein persönlicher Alltime-Fave, was Flow-Abfahrten angeht) "Soziopath" von Hollywood Hank an? Wie gesagt, deine Beispiele wirken halt schon so, als ob du dir mit Absicht das herauspickst, was an der Oberfläche stattfindet, und die dopen Sachen im Untergrund vollkommen ignorierst. Keiner sagt, dass es im Mainstream besser ist als damals, aber für interessierte Leute hat die gesamte Sparte viel mehr Vielfalt und Qualität zu bieten als man es sich um die Jahrtausendwende je erträumen konnte...

    • Vor 3 Jahren

      Du scheinst mich besser zu kennen als ich mich selbst. Der Mainstream-Hip-Hop-Hörer bin ich also, so so...
      Wer hat denn behauptet dass ich nichts von JAW oder Mach One kenne? Und warum sollte ich drauf herum reiten wenn ich es doch selbst gut finde? Ich sag doch dass ich auch einige neuere Sachen höre.
      Was Kollegah und Haftbefehl angeht stimme ich dir zu. Nur kann ich mit beiden nicht viel anfangen. Kollegahs gespielte Attitüde langweilt irgendwann und bei Hafti verstehe ich die Hälfte seiner Lyrics nicht. Und was Rap in Richtung Ghetto / Straße angeht kenne ich nur den Mainstream, ja. Aber nur weil ich keinen Antrieb habe mich darin zu vertiefen, interessiert mich einfach nicht.
      Too Strong, Main Concept oder die Stiebers bezeichnest du also als Mainstream? Wo sind deren Charthits?? Ist Mainstream für dich alles was mehr als 100 Hörer hat?? Und ist für dich alles was Mainstream ist gleich schlecht? Dann bist du wohl noch oberflächlicher als ich, genauer gesagt als den für den du mich hälst.
      Und warum reitest du eigentlich nur auf den Herres etc. rum und hörst dir nicht mal was von Creutzfeld & Jakob, RAG oder Sieben an?
      Wirst du wahrscheinlich kennen, wollte dir aber einfach mal das Gegenteil unterstellen, so wie du bei mir.

    • Vor 3 Jahren

      Ich habe mich ehrlich gesagt nie so mit den Charts beschäftigt, habe aber schon das Gefühl, dass es ein neuer Rap-Act damals einfacher beim "intelektuellen" Publikum hatte als heutzutage. Das Stiebers-Album, wenn sie es heute rausbringen würden, würde niemanden interessieren, eben aufgrund dessen, dass es die Sachen in besserer Form tausendfach gibt...

      Und wie gesagt, ich bin der letzte, der "Mainstream" mit "schlecht" gleichsetzt, nur sollte man die Situation einer ganzen Musiksparte nicht an deren bekanntesten Auswüchsen messen, genau das tust du hier doch die ganze Zeit...

      Ach ja, gerade weil du C&J ansprichst, deren Debüt würde ich sicher mit zu meiner All-Time-Top 20 zählen, von RAG fand ich zwar bei Weitem nicht alles, aber schon einiges ziemlich dope, ich sehe das nicht so schwarz-weiß, wie man es mir gern unterstellt...

      Und nun bist du dran. Wenn du den ganzen Kram, den ich aufgezählt habe, eh kennst, was ist daran schlechter als an Herres oder Blumentopfs Output?

    • Vor 3 Jahren

      Nichts ist daran schlechter und das habe ich auch nie behauptet!
      Aber wie du schon sagst hatte es damals ein neuer Rap-Act leichter. Und deshalb war ein guter, nicht-Mainstream Rap-Act auch leichter zu finden als heute.
      Ich tue mir da mittlerweile eben schwer auszusortieren zwischen all dem Straßenrap. JAW und Mach One habe ich gefunden und ich verspreche dir dass ich weiter forschen werde. Alles von deinem "Kram", den du aufgezählt hast, kenne ich nicht. Aber ich werds mir anhören weil ich mich als aufgeschlossen bezeichnen würde.

      Die einzigen 2 Aussagen, die die Diskussion mit mir ausgelöst haben, waren diese:

      "(Herre =) musik für studentische lagerfeuer am campusteich mit coronabier, der soundtrack fürs pastinakengrillen nach dem bibliotheksbesuch"

      und

      "Leider hat das Ganze (Freundeskreis) nur peripher was mit Rap zu tun"

      Für mich beides Schwachsinn.
      Und auf Fler kam ich nur weil einer der beiden sein neues Album mit 5 bewertet hat.
      Mein Argument war dann: wenn FK nur peripher mit Rap zu tun hat, dann hat (meiner Meinung nach!) Fler mit Rap überhaupt nichts zu tun.
      Gegen den Hip Hop von heute habe nicht generell etwas. Nur die Straßen-Schiene interessiert mich eben nicht.
      So, das war alles was ich sagen wollte.

    • Vor 3 Jahren

      Na ja, Fler kann man wenigstens durch die Verbindung zur Sprayer-Szene schon mehr HipHop-Verbundenheit unterstellen als Herre, sofern man bei den klassischen Elementen bleiben möchte. Daher verstehe ich deine Schwarz-Weiß-Sicht nach wie vor nicht. Aber wie auch immer, jedem das Seine...

    • Vor 3 Jahren

      Hat für mich nach wie vor nichts mit schwarz-weiß zu tun.
      Ging einfach drum dass man meiner Meinung nach FK nicht absprechen kann Rap zu sein (nicht Hip Hop, also andere Elemente mal aussen vor) und gleichzeitig einem Fler die Höchstwertung geben. Sorry, aber selbst wenn Herre für jemanden soft, pussy oder sonst was ist, er ist nicht mehr oder weniger "Rap" als ein Fler im Vergleich. Beide zähle ich voll und ganz zu dem Genre.

      Und wenn wir schon bei nem Vergleich der beiden sind. Hammer-Track wie ich finde: http://www.youtube.com/watch?v=7yW7TyhIBmY

      Herre fällt hier nicht wirklich negativ auf. Ein Fler würde sich blamieren, mutmaße ich jetzt einfach mal, ohne es wissen zu können.
      Und ich weiß auch dass du dir Fler nicht einfach in diesen Song reindenken kannst - andere Zeit, andere Themengebiete. Fands einfach nur mal interessant mir das vorzustellen.

    • Vor 3 Jahren

      Wieso wird man von euch Fler-, Shindy-, Kollegah- und Bushido-Fans als Oldschooler eigentlich immer so gehatet...
      Dave G. hat im Grunde ja eh schon alles gesagt

      Und okay, ich gebe es wohl zu, ich bin wohl der absolute Klischee-Student, hab mit ausezeichnetem Erfolg maturiert (=abituriert), studier jz 2 Geisteswissenschaften, bin politisch sehr interessiert und hierbei aber grüner "Weltverbesserer", les lieber Hesse als Dan Brown, will in Filmen, die ich schau, ne geniale Meta-Ebene und verabscheu deshalb Fast & Furious und The Expendables; Intellekt und Bildung sind mir einfach unglaublich wichtig, ich bin nun mal so und das soll mir doch bitte erlaubt sein. Und darin spiegelt sich auch mein Musikgeschmack lieber und ich hör einfach lieber Freundeskreis als Fler und Kollegah. Ja, ich bevorzuge philosophische und politische Texte über Rumgeprolle im Straßenjargon, ich bevorzuge Soul-, Jazz- und Funk-Samples über Gangsterbeats, ich bevorzuge organische Musik über elektronische und ich liebe dennoch Sprechgesang. Dürft ihr mich jetzt als Genrefremden abstempeln, nur weil ich einfach eine andere Art von Hip-Hop hör als ihr?

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      @dave
      bei diesem track wird dir sicher niemand wiedersprechen. ein classic wie er im buche steht, obwohl samy die beiden anderen alt aussehen lässt. gab keine konkurrenz damals für ihn
      dennoch geht es hier um den ist-zustand und der bedeutet, dass viele der alten haudegen heutzutage ziemlichen mist produzieren und überaus überschätzt werden seit jeher
      bloß weil einer lieber jazz-samples und sozialkunde-debatten-texte bringt ist er nicht automatisch der bessere rapper und unterhält per se
      wenn das gesamtpaket nicht stimmt hat die musik für mch als hörer ihre wirkung verfehlt und ich höre mir wirklich auch jeden studentenquark genau an, denn nur so kann man überhaupt seine urteile fällen. solche klischeebeladenen knäckebrotkasper wie auch der über mir hier sind typische beispiele für das generelle problem. suhlen sich in ihrem theoretischem wissen, das sie praktisch nie anwenden können, weil schule oder uni nicht das leben darstellen und ihnen die fähigkeit fehlt, mal ohne scheuklappen zu bewerten und von ihrem akademiker-roß hinunterzusteigen, das eigentlich nur belächelt wird, sie es jedoch nicht merken.
      gibt genug straßenrapper die scheiße sind für mich und das weiß jeder von mir hier, dass ich z.b. kc rebell oder kurdo wack finde, weil zu der mehr als belanglosen musik auch noch extrem dumme aussagen abseits der musik kommen, die die zielgruppe nicht unbedingt reifen lässt.
      da lob ich mir einen massiv, der unterschiedlichste, kontroverse musik auf der einen seite bringt, aber auf der anderen seine hörer auf der persönlichen ebene dazu ermutigt ein vernünftiges leben mit viel sport und den richtigen werten ohne drogen und dergleichen zu führen
      weiß bloß keiner der sich nicht damit befasst und sich in gestrige welten flüchtet

    • Vor 3 Jahren

      ich hab mir neulich sogar perlen vor die säue komplett angehört um diesen müllberg zu begreifen. muss ich ja niemand hier auf die nase binden oder leuten widersprechen etc
      hab mir auch jeden lea won video gegeben.
      ich leide dann lieber, aber jede kritik ist fundiert

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Ist denn das zu glauben? Du willst mir nicht nur meinen Musikgeschmack, sondern auch meine gesamt Lebensausrichtung verbieten und meinst dann, dass ich die Scheuklappen hätte?!

      Und überhaupt, "bloß weil einer lieber jazz-samples und sozialkunde-debatten-texte bringt ist er nicht automatisch der bessere rapper", hab ich nirgends behauptet. Es ist bloß der Rapper, dem ich wohl lieber zuhör. Ein bedeutender Unterschied. Und ich würde niemals abstreiten, dass Kolle ein technisch hervorragender Rapper ist. Nur ich kann mir das einfach nicht geben, dass der Junge mir nichts anderes zu sagen hat, als dass er mich umbringen und meine Mutter ficken will und das dann halt in hervorragende Technik und Punchlines verpackt. Wenn dir das gefällt, schön für dich, mir gefällt es aber jedenfalls nicht und daher würd ich dich bitten aufzuhören, uns Oldschooler dazu zwingen, dass wir das feiern MÜSSEN. Und dann haben wir noch die Scheuklappen, du meine Fresse...

    • Vor 3 Jahren

      naja, es gibt auch genügend "gangster" beats mit soul und jazz samples.
      und wen interessiert bitte, wie du maturiert hast. als ob das irgendetwas über deinen intellekt aussagen würde, du möchtegern.

    • Vor 3 Jahren

      ferner hab ich kollegah noch nie hier großartig gefeiert. da hat jemand vor lauter pseudo-wichtigkeit ob seiner selbst den überblick verloren

  • Vor 3 Jahren

    Wir leben in einer Zeit, in der Samy Deluxe auf dem "Rap ist Rmx" backe backe Kuchen rappt. Also auf alte Werte berufen kann man sich schon lange nicht mehr.
    Nur mal kurz in Sachen Dendemann.

    Wobei mMn nicht wirklich jmd nachweisen kann, ob er wirklich überschätzt ist, da er sich selber in so´ne Künsterscheisseundkackaufmainstream Schublade steckt. Ich würd viel geben fürn Dendetrack auf nem brettharten, vernünftigem Beat ohne Schnickschnack.

  • Vor 3 Jahren

    eventuell sollte ein jeder hier realisieren, dass meinungen und geschmäcker teils sehr unterschiedlich ist und niemand so richtig recht haben kann. ich verweise nochmal auf den tollen aufsatz von falk schacht welchen er für intro geschrieben hat, demnach ist es völlig ok wenn ein jeder hiphop - hier halt hiphop-musik bzw rap - für sich selbst definiert.
    natürlich stösst das den üblichen realkeepern auf, es wird gehatet und das einzig wahre für sich und z.b. "harten rap" beansprucht, am ende des tages ist das alles egal und unwichtig und dient nur zur befriedigung kümmerlicher egos. ich mag die fk-sachen, ich mag ein paar sachen von herre, ich mag fast alles von dendemann, egal ob alt oder neu und ich mag hier und da mal bushido oder haftbefehl hören, dann wieder das "black album" und dann wieder cunning linguists - dabei ist völlig egal wer sonst auf der welt das für richtig oder falsch hält.
    hier nochmal der link zu einer sehr einleuchtenden definition von hiphop:
    http://www.intro.de/news/newsfeatures/2307…

    in dem sinne: hört auf euch die köpfe einzuschlagen, nickt lieber damit zu eurem favorisierten beat.

    • Vor 3 Jahren

      berber hat gesprochen und ich geh absolut d'accord mit dir

    • Vor 3 Jahren

      nichts weiter als billige werbung für eine seite minderwertigen charmes. dazu auch noch den namen einer bedeutenden rapgruppe falschgeschrieben. klugscheiß und friedensgelaber in ehren, aber dann bitte bitte mit mehr ahnung das nächste mal

    • Vor 3 Jahren

      Wenn sich herausstellen sollte, dass berber79 der lautuser ist, der sich dieses Mal etwas mehr Mühe gemacht hat sich nicht direkt zu verraten, hab ichs als erstes gesagt.
      Ist nicht der erste Kommentar von berber bei dem gewisse inhaltliche Parallelen erkennbar sind.

    • Vor 3 Jahren

      @ Garret:

      Aber ich kann nicht auf Hip Hop Polizei machen und gleichzeitig allen ernstes behaupten, Shindy hätte DAS Album schlechthin abgeliefert 2013. In einem Jahr mit Genetikk, Ssio und Eko.

      Wer nimmt einen denn bitte da noch ernst...

      Da hört der "Meinungen und Geschmäcker sind verschieden" Modus einfach mal auf.

      Ich brüll ja auch nicht Heil Hitler im Supermarkt.

      Und Cunillingus schreibt man mit p.

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      shindy brachte den bitter benötigten frischen wind in die szene und lieferte ein durchweg abwechlungsreich-unterhaltsames album ab. meine meinung zu eko ist bekannt: eines der besten releases seit jahren, ssio macht auch vieles richtig und genetikk sind für mich eine eintagsfliege

    • Vor 3 Jahren

      Sorry, aber deine Argumentationsbasis hinkt.

      Wie gesagt, bezüglich Shindy fehlt es dir leider an Objektivität. Du bezeichnest Genetikk als Eintagsfliege? Die haben sich über drei Alben konstant gesteigert ohne wirklich scheisse gewesen zu sein.

      Mal sehen wo Shindy in drei Alben steht. Die Marketing und -Werbetrommel war ein komplettes Werbeorchester, dank Beef hier und da.

      Egj hätte, auch Dank solider Fanbase, sogar das Debüt von einem Esel verkaufen können.

    • Vor 3 Jahren

      die eintagsfliege war der platz1 und der medienrummel, danach wirds wieder so wie bei den alben zuvor. nur ne maske aufsetzen und solide produktionen reichen eben nicht
      dann doch lieber gleich blokkmonsta und co. die haben zwar unglaublich abgebaut und bekommen keinen support mehr von mir aber die stehen wenigstens zu ihrem maskenkram und die beats stimmen immernoch ( obwohl das ganze mittlerweile sowieso nur noch eine lächerliche us-kopie ist)

      außerdem hat das alles mit objektivität nichts zu tun wenn ich hier mit leuten diskutieren muss die die betreffenden alben gar nicht gehört haben und schon die rote karte zücken wenn sie bloß bushido lesen

    • Vor 3 Jahren

      Stimmt nicht. Meine Meinung zu Bushido habe ich in den Kommentaren zu Sido´s Album schon ausgiebig breitgetreten, u.a. auch das ich Bu mal dicke fand, allerdings ist das schon ein paar Jahre her. Ich spreche Shindys Album nicht die Existenzrechte ab, finde es aber letztlich nicht mal solide. 1 Track ist im Ohr geblieben, Martin Scorsese, ansonsten sind dicke Beats drauf, aber die zeichnen für mich keinen Rapper aus, erst Recht nicht, wenn man davon ausgehen kann, das er für "Beschaffung und Auswahl" nicht alleine verantwortlich war.

      Blokkmonsta sind für mich i.Ü. einfach nur die Onkelz des Rap und finden in meinem Rap-Verständnis gar nicht statt.

  • Vor 3 Jahren

    Ich warte immer noch auf eine Unplugged von Cannibal Corspe.

  • Vor 3 Jahren

    Oha, vier Sterne? Machen sich die Redakteure hier sonst nicht immer lustig über Herre?

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    Hab jz seit Jahren wieder einmal auf Viva geschaltet, um mir das bei Erstausstrahlung anschaun zu können und muss sagen, dass es mich wirklich überwältigt hat (auch wenns nur ein kleiner Bruchteil des Albums war). Mögen ihn alle als Studentenrapper haten, aber was solls, für mich einer wortgewaltigsten und lyrisch begabtesten überhaupt der ganzen deutschen Szene. Und dann noch die genialen Beats im Orchester gespielt und dann noch die geilen Features, einfach großartig.

  • Vor 3 Jahren

    Endlich mal ein gutes Unplugged-Album. Das Radiokonzept geht auf, allein schon dieser Fab5Freddy als Moderator ist sein Geld wert. Man kann sich schonmal beim Schmunzeln ertappen wie er Sammy Deluxe als Beatboxer mit Max beim Track "1992" noch während des Songs endlos feiert. Sophie Hunger und Patrice sind eine Bereicherung und auch sonst ist die Scheibe rundum gelungen.
    Schön auch wie er nach wie vor seine erste Liebe bedingungslos repräsentiert.
    Für mich ist das eine der positiveren Überraschungen dieses Jahr, gut gemacht Max!