laut.de-Kritik

Dem Kaiserslauterer wünscht man mehr Mut zum textlichen Tiefgang.

Review von

Und noch ein Singer/Songwriter. Mit Mark Forster stellte sich vor wenigen Wochen mal wieder einer dieser jungen, deutschsprachigen Pop-Sänger im Radio vor und machte bei seiner Debütsingle "Auf Dem Weg" alles richtig: Einfach gestrickte, aber intelligente Lyrics ergänzen sich mit leichtfüßig treibendem Drumcomputer, für sonniges Ambiente sorgt ein dünner Synthie-Teppich.

Die Frage, ob einem die klare und hohe Stimme des Wahlberliners zusagt, erübrigte sich recht schnell. Denn spätestens beim zweiten Durchlauf erfüllte der denkbar eingängige Refrain seine Pflicht und fraß sich tief ins Gedächtnis.

In froher Hoffnung wartete man also auf das dazugehörige Erstlingswerk. Doch der mit 13 Titeln gefüllte "Karton" entpuppt sich leider als Enttäuschung. "Auf Dem Weg" schlüpft hier in die Rolle des Openers und Höhepunkts, an dessen Leichtigkeit keines der verbleibenden Stücke ansatzweise heranreicht. In der Folge findet man zwar einen Haufen interessanter Ansätze, doch wirklich überspringen mag der Funke nicht mehr.

Dabei demonstrieren gerade die Instrumentalparts, wie viel besser dieses Album hätte werden können. Kombiniert mit den bewährten organischen Instrumenten generieren die Studiomusiker um Produzent Ralf-Christian Mayer vor allem mit kreativem Synthesizer-Einsatz immer wieder den unverzichtbaren Aha-Effekt und bewegen sich über weite Strecke fernab vom Mainstream.

Doch selbst ein interessantes Arrangement wie "Sie Ist Weg", das in seinen Höhepunkten gar an die Hundreds erinnert, macht unter gefühlt dutzendmal gehörten Zeilen ("Sie ist Weg und ich bin wieder allein, allein.") keinen Spaß. Die Nummer steht indes symptomatisch für das Scheitern des Albums. Denn was nützt schon innovatives Sounddesign, wenn es dem Sänger trotz deutlich vernehmbarem Stimmpotenzial und großer Hingebung nicht gelingt, den Zuhörer lyrisch wie melodisch zu fesseln?

Mit zunehmender Abspieldauer beschleicht einen nach und nach das Gefühl, dass dem gebürtigen Kaiserslauterer eine Portion Mut zum textlichen Tiefgang gut getan hätte. Zwar wimmelt es auf "Karton" von sehr persönlichen Songs, doch von außen betrachtet kratzen diese meist nur sachte an der Oberfläche. Selbst das Piano-Stück "Du Fliegst Davon", das den übergroßen Schritt vom Kaff Winnweiler in die Metropole Berlin behandelt, erscheint nachvollziehbar, aber überraschungsarm.

Über die inhaltliche Langeweile könnte man vermutlich noch hinwegsehen, doch auch aus musikalischer Sicht drängt sich aus dem Gesamtbild vor allem eine Tatsache auf: Das eingangs erwähnte "Auf Dem Weg" bleibt der einzig überzeugende Moment. Zu plump und gewollt wirkt vergleichsweise die Akustik-Reggae-Nummer "Die Kleinen Dinge", viel zu zaghaft das leicht technoide "Du Und Ich". Am ansprechendsten gerät noch die Ballade "Wo Ist Dein Feuer", deren ruhig schreitendes Instrumental in angenehmem Maß an Clueso erinnert.

Zur bisherigen Vita Mark Forsters zählen bereits Auftritte bei The Dome und im ZDF-Fernsehgarten. Doch mit der medialen Aufmerksamkeit könnte es ebenso schnell wieder vorbei sein. Denn der 28-Jährige überbringt in seinem "Karton" eine mäßige Deutschpop-Lieferung, die neben dem hübschen Eröffnungshit leider nur B-Ware enthält. Schade.

Trackliste

  1. 1. Auf Dem Weg
  2. 2. Karton
  3. 3. Zu Dir (Weit Weg)
  4. 4. Wo Ist Dein Feuer
  5. 5. Nur Du
  6. 6. Die Kleinen Dinge
  7. 7. Sie Ist Weg
  8. 8. Alles Wird Gut
  9. 9. Du Fliegst Davon
  10. 10. Froh Sein
  11. 11. Bergab
  12. 12. Du Und Ich
  13. 13. So Spät

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mark Forster - Karton €5,99 €3,95 €9,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Karton €7,99 €2,99 €10,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mark Forster

Eine durchgestylte Künstlerbiografie klingt anders, da liegen sie bei Four Music völlig richtig. Dennoch unterschreibt der Quereinsteiger Mark Forster …

2 Kommentare