laut.de-Kritik

Songschreiberisch gibt der Mann sich keine Blößen.

Review von

Jetzt liegt es endlich vor, das neue Album des Herrn Manson, nach eigener Aussage der personifizierte Albtraum US-Amerikas. "The Golden Age Of Grotesque" ist unter zweierlei Gesichtspunkten spannend. Zum einen musste Brian Warner dieses Mal ohne die Unterstützung von Twiggy Ramirez auskommen, der in der Vergangenheit für den einen oder anderen Manson-Klassiker verantwortlich war. Zum anderen stellt Mr. Shockrock mit diesem Output die Weichen für die zukünftige Karriere.

Komplett verschwunden sind die Ausflüge in Glamrock-Gefilde, wie sie noch auf "Mechanical Animals" zu hören waren. Nach einem kurzen düsteren Intro gibt's dafür eins auf die Löffel. Kompromisslos rocken die Kollegen nach vorne und präsentieren Marilyn Manson anno 2003 noch rotziger als auf "Holy Wood". Zwar reicht das Aggressionspotential nicht an das legendäre "Antichrist Superstar" heran, aber das erste Drittel der Scheibe knallt in bester Manson-Manier durch die Boxen.

Die Rhythmik gestaltet sich eher altbacken, denn die Stakkato-Riffs von "Doll-Dagga Buzz Buzz Ziggety-Zag" tauchen mittlerweile schon zum dritten Mal nach "Beautiful People" und "Disposable Teens" auf. Das ruppelt zwar ganz gewaltig und animiert zum Hopsen, wirkt aber nicht gerade wie die Suche nach neuen Ufern. Die Inspiration holte er sich dieses Mal aus dem Berlin der 30er Jahre: der Titeltrack setzt kulturell überbordendes Leben und ausschweifende Exzesse perfekt in Szene.

Nach diesem etwas im Tempo eingebremsten Song teilt Manson aber sogleich wieder Breitwandriff-Kopfnüsse aus. "(S)aint" und "Ka-Boom Ka-Boom" geraten wieder brachialer. Speziell letzteres macht seinem Namen alle Ehre. Die Songstrukturen sind zwar allesamt nicht neu und auch für Manson alles andere als revolutionär, gehen aber gut ins Ohr und haben einen hohen Wiedererkennungswert. Songschreiberisch gibt der Mann sich keine Blößen.

Trackliste

  1. 1. Thaeter
  2. 2. This Is The New Shit
  3. 3. mOBSCENE
  4. 4. Doll-Dagga Buzz-Buzz Ziggety-Zag
  5. 5. Use Your Fist Not Your Mouth
  6. 6. The Golden Age Of Grotesque
  7. 7. (s)AINT
  8. 8. Ka-boom Ka-boom
  9. 9. Slutgarden
  10. 10. Spade
  11. 11. Para-noir
  12. 12. The Bright Young Things
  13. 13. Better Of Two Evils
  14. 14. Vodevil
  15. 15. Obsequey (The Death Of Art)
  16. 16. Tainted Love

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Marilyn Manson - The Golden Age of Grotesque €5,97 €3,95 €9,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Golden Age Of Grotesque €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Manson Marilyn - Golden Age of Grotesque [UK] €8,48 €3,95 €12,43
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Manson Marilyn - Golden Age of Grotesque [Expli €13,32 €3,95 €17,27
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Marilyn Manson - Golden Age of Grotesque [Clean €14,95 €3,95 €18,90
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Marilyn Manson [Shm-CD] - Golden Age of Grotesque €30,97 Frei €34,92

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Marilyn Manson

Der Vorname von Schauspiellegende Marilyn Monroe, den Nachname von Amerikas Scheusal Charles Mason entliehen: Von Beginn an setzt der Fotojournalist Brian …

2 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Ganz ganz geiles Album vom Mr. Manson. Leider hat ers nachher nicht mehr so geil hingekriegt. Hier aggressiv und... eifach Hammer

    *****

  • Vor 5 Jahren

    Dies war mein erstes Album das ich damals auf meinem ersten MP3 Player hatte. Wie sich die Zeiten geändert haben. Glaube kaum das,das neue Born Villian da ran kommen wird. Mit Eat me, drink me gings ja bereits bergab und High End of the low war noch eine Spur schlechter habe eigentlich gar keine Erwartungen mehr an die neue MM Platte aber was solls, vielleicht gelingt ihm ja noch ein Wunder