laut.de-Kritik

Intensiv und aristrokratisch, Katharsis inklusive.

Review von

Etwas besseres hat der gemeine Freund eingängiger Synth-Pop-Rock-Hymnen in letzter Zeit nicht zu Ohren bekommen: Ein zirpender Synthie, gellendes Motiv eines Stückes, an dem in den vergangenen Wochen kaum ein Weg vorbeiführte, für immer ins klangliche Erinnerungsvermögen eingeschrieben. Dazu butterweich vorgetragene Lyrics, die in üppiger Orchestrierung verebben, dringliche Electronica-Elemente, mehrstimmig übereinander gelagerte Gesangsspuren und ein Saxophon-Solo, so seventies, wie es zuletzt nur von Dan Bejar Destroyer zu hören war.

Glitzernd, brillierend, größenwahnsinnig: So klingt "Midnight City", Killersingle und Vorbote des neuesten Werks von M83. Neugier und Vorfreude stiegen gleichermaßen ins Unermessliche, zur selben Zeit antizipierte man unschöne Szenarien im Kopf: Was, wenn die Unwiderstehlichkeit des transluzenten Übersongs einsamer Höhepunkt des sechsten Studioalbums bleiben sollte?

Doch das ist kaum zu befürchten. Wäre die Musik des Perfektionisten Anthony Gonzalez für ihn allein bestimmt, säße er wohl noch immer in der Isolation seiner Studiowände und frickelte am ersten Track des insgesamt 22 Stücke starken Doppelalbums "Hurry Up, We're Dreaming".

Das beginnt mit waberndem Vibrieren in der Luft, jäh durchstoßen von einem Synthesizer, der gebrochene Zweiklang-Akkorde klimpert. Konspirativ flüstert eine Frauenstimme. Das Wabern weitet sich zu hellen Flächen aus, schallend ruft es dazwischen: "Carry on! Carry on!". Dumpf setzt die Bassdrum ein, Glockenspiele flimmern, das Schlagzeug arbeitet sich an ausschweifenden Arrangements ab. Engelschöre und Blechbläser überhöhen das letzte Drittel des Stücks, der Abklang geschieht zu funkelnden Synth-Arpeggios.

Das "Intro" komprimiert im Grunde genommen die Essenz der Platte: Weitschweifige und großflächige Kompositionen, verhallter Gesang, Gesten zwischen Hybris und Pathos, zunehmende Dichte von Soundstruktur, Dynamik und Ausdrucksfülle, auf die klassisch Höhepunkt, retardierendes Moment und Ausklang folgen.

So reizt der Franzose die musikalische Spannungskurve aus. Aufpeitschend, fesselnd und aufwühlend geraten seine Tonfiguren. Selbst Zwischenstücke, die im Sturm der Klang gewordenen Befindlichkeiten mit Akustikgitarre und leisem Piano wie Ruhepunkte wirken ("Where The Boats Go", "When Will You Come Home?"), entwickeln Takt um Takt eine feierliche Gravität, die Rührung und Schauder evozieren.

Verfremdung findet selten statt, Kontraste werden meist bloß angedeutet, um dann vage ineinander zu verschwimmen. Das Gros des Werkes ist definiert durch Konsonanz und sakrale Erhabenheit, die Bezugspunkte aus den 80s mit Sinfonischem verbindet.

Eine eindringliche Phrasierung unterstreicht jeweils die Dramatik der Stücke. Gonzalez gelingt die Inszenierung seiner Gefühlswelten dort, wo er das elektronische Instrumentarium mit Akustik zusammenführt, ohne die Emphase zu ausladend werden zu lassen. Stellenweise aber gerät es gar zu aristokratisch, und der goldene Lack bröckelt unter den Strapazen von Leidenschaft und Zierde ("Steve McQueen").

Shoegaze übersetzt Gonzalez ins 21. Jahrhundert, indem er sich seiner Strukturelemente bedient und diese zu schillernd glänzendem Synthpop umformt, der der Nostalgie nach jenseitigen Welten frönt. Dies auch die inhaltliche Substanz des Albums, dessen Konzept um Träume und Unbewusstseinszustände kreist. Was klischiert klingen mag, entfaltet im Strom der ineinander fließenden Tracks Glaubwürdigkeit. Das Halbwache als Zentralmotiv legitimiert sich in so unscharfen Stücken wie "Soon, My Friend", "Fountains" oder "Echoes Of Mine": Ambient-aufwändige Klangsynthese mit Grillenzirpen und Vogelzwitschern.

Choral-Episches findet stets Einzug in den Songreigen: Selbst das überraschend leichtfüßige "Raconte-Moi Une Histoire" und "Claudia Lewis", das Achtziger kaum sein könnte, wenden sich zusehends rauschender Intensität zu. Ebenso "Wait", das zunächst sanft zu Gitarre und Flageolett federt, steigert sich in eine Melancholia-Tirade, die gut Lars von Triers neueste Weltuntergangsfantasien begleiten könnte.

Das "Outro" entlässt den Hörer nach gut 70 Minuten in den Zustand persönlicher Katharsis. "The city is my church": Die nächtliche Stadtszenerie ist still und leer, bloß Stimmen prallen ab an Mauern und Wolkenkratzern und werfen ein leises Echo zurück.

Trackliste

CD 1

  1. 1. Intro
  2. 2. Midnight City
  3. 3. Reunion
  4. 4. Where The Boats Go
  5. 5. Wait
  6. 6. Raconte-Moi Une Histoire
  7. 7. Train To Pluton
  8. 8. Claudia Lewis
  9. 9. This Bright Flash
  10. 10. When Will You Come Home?
  11. 11. Soon, My Friend

CD 2

  1. 1. My Tears Are Becoming A Sea
  2. 2. New Map
  3. 3. OK Pal
  4. 4. Another Wave From You
  5. 5. Splendor 5:07
  6. 6. Year One, One UFO
  7. 7. Fountains
  8. 8. Steve McQueen
  9. 9. Echoes Of Mine
  10. 10. Klaus I Love You
  11. 11. Outro

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Hurry Up We're Dreaming €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Hurry Up,We're Dreaming €15,99 €3,00 €18,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen M83 - Hurry Up,We're Dreaming €19,20 €3,95 €23,15
Titel bei http://www.amazon.de kaufen M83 - Hurry Up We're Dreaming €21,56 €3,95 €25,51
Titel bei http://www.amazon.de kaufen M83 - Hurry Up,We're Dreaming [Vinyl LP] €21,98 €3,95 €25,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen M83 [Japanese Edition] - Hurry Up We're Dreaming +1 €49,81 Frei €53,76

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT M83

M83. Benannt nach einer weit entfernten Galaxie. Aus dem Kosmos gesehen bewegt sich das irdische Äquivalent im südlichen Bereich des alten Europa, an …

5 Kommentare

  • Vor 3 Jahren

    Schöne Platte geworden. :)
    Wobei mir hier aufgefallen ist, dass die Entwicklung wohl jetzt Richtung der mittleren Achtziger Jahre geht. Eine ganz grauenhafte Zeit die wirklich mit Vorsicht zu genießen ist. Aus manchen Ecken des Albums schauen verstohlen Gespenster wie die Thompson Twins. Und da sollte man wirklich Vorsicht walten lassen, bevor man so klingt.
    Das von Dir beschriebene Saxophonsolo erinnert mich deswegen auch eher an diese Phase, als an die 70er.
    Trotzdem funktioniert es hier, im Gegensatz zu der neuen Florance and the Machine. Aber es ist ein Ritt auf Messers Schneide.

  • Vor 3 Jahren

    Wirklich ein gutes Album. Viele schöne Songs, dazu der Übertrack Midnight City (Saxophon-Solo!), es hätte schlimmer kommen können. Jedenfalls passt Ritt auf Messers Schneide echt gut, Gonzalez hat es aber geschafft nicht so weit in die 80's zu driften, dass es schmerzhaft würde. Die von Bodenseenebel angesprochenen Thompson Twins sind wirklich niemandem zu empfehlen.

  • Vor 3 Jahren

    schade. mir hat das album bis auf midnight city ueberhaupt nicht zugesagt.

  • Vor 3 Jahren

    @ Bodenseenebel You!Me!Dancing:
    Ich war aber mal Thompson Twins Fan und hör sie noch heute gerne. Was sagt das über mich?
    Ja, ich war damals jung und bin mit dieser Musik aufgewachsen. Die Zeit war geil und die Mucke meist auch.

    BTW: das neue M83 läuft bei mir in Dauerrotation (nicht wegen den Twins)....

  • Vor 3 Jahren

    midnight city von m83 ist neben wash out`s-soft für mich der track des jahres.so richtig gabs da dieses jahr nichts.viele waren dran aber....ich habs noch nicht durch aber das album -ein paar mal angehört- könnte es dem track evtl. gleich tun und zum persönlichen fav für das jahr 2011 werden.mal sehen..auf jedenfall ist es schon jetzt ein gutes stück musik.