14. Oktober 2007

"Wie an einem intimen, erotischen Ort"

Interview geführt von

Die New Yorker von Interpol zählen nach wie vor zu den kommerziell erfolgreichsten Bands im Indie-Alternativ-Geschäft. Nachdem 2002 das allseits gerühmte Debüt "Turn On The Bright Lights" auf den Markt kam, veröffentlichten Interpol 2004 den Nachfolger "Antics", der ebenfalls positive Kritiken erhielt und dem Quartett eine wachsende Fangemeinde einbrachte.Nach etwas längerer Wartezeit erschien im Sommer die dritte Platte "Our Love To Admire". Druck ein mindestens ebenso gutes, verkaufsträchtiges Album herauszubringen, verspürten die Amerikaner jedoch nicht, wie Drummer Samuel "Sam" Fogarino im Interview verrät.

Ganz im Gegenteil: die Aufnahmen gestalteten sich in vielerlei Hinsicht weitaus angenehmer als zuvor. Es sei wie an einem intimen, erotischen Ort gewesen, vergleicht Fogarino freudig aufgelegt. Im Interview sprach ich mit ihm über die Unterschiede zu den Vorgänger-Alben, die Heimatstadt New York, den Label-Wechsel und die zukünftigen Band-Pläne.

Ihr seid eine der wenigen Bands, die von Album zu Album ein konstant hohes Niveau gehalten haben. Wie seht ihr selbst eure Entwicklung vom ersten Album "Turn On The Bright Lights" hin zum im Juli veröffentlichten dritten Album "Our Love To Admire"?

Nun ja, das erste Album, über das ich sehr viel nachgedacht habe, entstand wirklich aus einer bestimmten Naivität heraus... von einer Band, die noch nie ein Album zusammen aufgenommen hat, die noch nie zusammen auf Tour gegangen ist. Vielleicht hatten wir ein paar Shows außerhalb New Yorks zusammen gespielt - wir sind nach Frankreich und Großbritannien gefahren - aber das war nichts wirklich Substanzielles. Und dann, nachdem wir "Antics", das zweite Album, fertig gestellt hatten - und wir sind mit dem Album eineinhalb Jahre herum getourt - ich glaube, da war etwas innerhalb dieser Zeit, auf diesem Weg, das uns verändert hat. Erfahrung etwa. Man verliert diese Naivität ein wenig.

Ihr seid also auch persönlich gewachsen?

Ja. Man wird auch reifer. Was dieses Album betrifft, hatten wir genau genommen zehn Monate Zeit, um es zu schreiben. Zehn Monate ohne Unterbrechung. Und es war wirklich gut, alles da zu haben und einfach aufnehmen zu können – einfach anfangen zu können, ohne seinen Weg erst ertasten zu müssen. "Turn On The Bright Lights" hat meiner Meinung nach viel Fröhlichkeit im Akzent. "Our Love To Admire" hat das nicht. Die Platte ist sehr bedächtig – das hatten wir uns zur Aufgabe gemacht.

Meiner Meinung nach haben sich eure Alben von Mal zu Mal weiterentwickelt. Carlos hat in einem Interview in Bezug auf die neue LP gesagt: "Wenn man eine Unterscheidung zwischen 'new' und 'old' Interpol trifft, dann sind wir Richtung 'new Interpol' gegangen." Was ist das Neue am Interpol-Sound und inwiefern spiegelt sich eure Entwicklung in eurer Musik wieder?

So weit ich das erklären kann, ohne dabei zu tiefgründig zu werden, da das meiner Meinung nach generell nicht gesund ist (lacht), handelt es sich bloß um eine Ausweitung - in dem Sinne, dass einfach mehr Stimmen benutzt werden und man in der Lage ist, diese Stimmen manipulieren zu können und sie im Kontext der Band - im Kontext von Gitarren und Gesang also - zum Wirken zu bringen... und dann zudem in der Lage zu sein, andere Instrumente darüber legen zu können. Eigentlich handelt es sich dabei jedoch nicht um wirkliche Instrumente, da alles Computer-generiert ist. Aber wir haben tatsächlich eine echte Horn-Sequenz auf einigen der Songs. Das ist das eine. Wenn man in der Lage ist, all diese Stimmen anlegen zu können, sie nicht nur als Motiv für die Struktur eines Songs zu nutzen, sondern als ein realisierbares, umsetzbares Element - auf der definierenden Seite des Songs - dann stellt man fest: "Wow, das funktioniert". Und diesbezüglich ist unser Sound auch gewachsen!

Auf der anderen Seite nehmen die Keyboard-Parts diesmal eine außergewöhnlich große, dominante Stellung ein. Wie kam es dazu? Insgesamt ist euer Sound, meiner Meinung nach, nun auch viel komplexer.

Ja, da stimme ich dir zu! Abgesehen von mir hat jeder in der Band, ich will nicht sagen Furcht vor Technik, aber eine gewisse träge Haltung ihr gegenüber. Und ich wusste, dass man sich als Band heutzutage eine Menge Programme zu Nutze machen kann, sofern man sie in die richtigen Hände gibt. Und deswegen habe ich mir einen Computer zugelegt und ihn mit mehr Speicher versehen und mir zusätzliche Plugins besorgt - Sachen, von denen ich dachte, dass sie wirklich funktionieren können ... Und dann habe ich Carlos dazu gebracht, das alles zu benutzen. Und dann hat er sich dasselbe Computersystem zugelegt. Und danach hat sich Paul einen PC gekauft. Jetzt arbeiten wir alle ständig, wenn wir unterwegs sind, wenn wir im Bus sind - ob an unserem eigenen Kram, außerhalb der Band oder vielleicht an zukünftigen Ideen für Interpol - es ist wirklich gut, alles am Laufen zu halten. Wer weiß, was die nächste Kehrtwende mit sich bringt. Zur Zeit scheint es, als ob die Richtung vollkommen offen ist.

Viele eurer neuen Songs hören sich zudem atmosphärischer und dichter an. Das liegt zum einen an den Keyboards ...

Fogarino: Ja, an den Keyboards, aber andererseits auch an der Produktion der Gitarren.

... "Pioneer To The Falls" ist hier beispielsweise zu nennen. Bist du auch der Meinung, dass speziell dieser Song ein Riesensprung nach vorne in Sachen Atmosphäre ist?

Ja, das hoffe ich! Bekanntermaßen will man immer daran glauben, dass die gegenwärtige Arbeit die beste ist. Und ich fühle mich im Moment genau so.

Über die Aufnahmen im Electric Lady


Diesmal habt ihr eure Songs zum ersten Mal in New York City aufgenommen. Die anderen beiden Alben entstanden ja in Connecticut.

Ja, in Bridgeport, Connecticut.

Dabei identifiziert man euch doch so stark mit New York. Warum habt ihr vorher nie dort aufgenommen?

Geld!

Aha, verstehe.

Zu der Zeit, als wir "Bright Lights" aufnehmen wollten, hatten wir kein großes Aufnahme-Budget. Und die Studios in der Stadt, die für uns erschwinglich waren, schnitten im Gegensatz zu dem, was uns in Bridgeport zur Verfügung stand, schlechter ab. Außerdem war der Techniker Peter Katis ein Freund von mir, es gab da also eine Menge Vertrauen. Und speziell in dieser Zeit war die Band noch sehr jung. Und wir wussten, dass wir so nichts hergeben, nichts von unserer Kontrolle an irgendeinen Schwachkopf, an irgendeinen Ton-Techniker abtreten würden … Und dann haben wir zweimal dort aufgenommen und vielleicht kehren wir ja irgendwann einmal dorthin zurück. Aber es war einfach – ich will nicht sagen, es war um in New York zu sein, nur um des Heimatgefühls wegen – es war einfach an der Zeit, etwas anders zu machen. Und außerdem wollten wir unbedingt ins Electric Lady gehen – das Electric Lady hat diese lange Rockgeschichte, wie du weißt.

Und ist die Stadt New York eine große Inspirationsquelle für euch? Beeinflusst NY euer Songwriting?

Ich weiß nicht genau. Möglicherweise. Ich denke man wird immer unterbewusst durch seine Umgebung beeinflusst. Aber an diesem Punkt war es mehr die Möglichkeit, zuhause zu sein. Du gehst aus dem Studio und weißt: "OK, der Coffeshop ist wirklich gut!" Oder: "Da kannst du einen guten Espresso bekommen und da drüben gutes Sushi oder was auch immer." Wir waren einfach zuhause für eine Weile ... es war mehr die Bequemlichkeit zuhause zu sein. Nachdem du nach zwölf Stunden Aufnehmen fertig warst, konntest du eben einfach in deinem eigenen Bett schlafen.

Ihr habt nicht nur zum ersten Mal in einem New Yorker Studio aufgenommen, ihr habt auch zum ersten Mal mit einem Co-Produzenten zusammengearbeitet. Warum habt ihr euch für die Zusammenarbeit mit Rich Costey entschieden?

Ich glaube, es war, um diesen größeren Sound zu kreieren. Rich Costey hat so einen umfangreichen Lebenslauf, er hat mit Künstlern wie Fiona Apple bis hin zu Mastodon zusammengearbeitet. Das ist einfach wahnsinnig! Ich kenne niemanden, der von Fiona Apple zu Mastodon gewandert ist – und mit Muse, Franz Ferdinand und den Foo Fighters zwischendrin. Und all diese Bands haben, wenn du alle anhörst, ihren eigenen individuellen Sound. Sie hören sich nicht nach Rich Costey an. Und das ist wirklich sehr reizvoll ... wenn jemand eine Band nehmen kann und sich in deren Sound rein versetzen kann, anstatt der Band seinen Sound aufzudrücken. Das war ebenfalls sehr reizvoll! Und wir haben ihn auch ein paar Mal getroffen, bevor wir mit ihm gearbeitet haben und er ist ein großartiger Mann! Das war ebenfalls sehr wichtig.

Eure ersten beiden Alben waren sehr erfolgreich, wurden von Kritikern hoch gelobt und brachten euch auch international viel Aufmerksamkeit und Anerkennung ein. Die Erwartungen an das dritte Album waren dementsprechend hoch. Wie seid ihr mit dem Druck umgegangen?

Es ist einfach Musik. Es ist etwas, was man zunächst für sich selbst macht. Und wenn man dann diese Art von Druck in sein Arbeitumfeld hereinlässt und seine Arbeit davon beeinflussen lässt, dann kannst du es vergessen. Dann bist du gescheitert. Und das, bevor du überhaupt richtig angefangen hast. Deswegen geht es für uns einfach darum, zusammen zu kommen und Songs zu schreiben. Als wir einen großen Teil dieses Albums geschrieben haben, hatten wir uns von Matador, unserem ersten Label, getrennt und von unserem ersten Manager, und es fühlte sich dennoch nahezu wie dieselbe Band an, der ich 2000 beigetreten bin, abgesehen davon, dass wir gewachsen sind. Wir hatten mehr Kontrolle über das, was wir taten. Wir fühlten eher das Gegenteil von Druck. Eigentlich hasse ich persönlich den Schreib-Prozess, er ist stark mit debattieren verbunden und ist sehr frustrierend. Aber abgesehen von meinen persönlichen Gefühlen, hatten wir dabei manchmal wirklich einfach nur viel Spaß. Es fühlte sich an, wie in einer Band zu sein, einfach der Band halber und wir mussten uns keine Sorgen über das Plattenlabel machen oder über Erwartungen, Kritiken und all dieses Zeug.

Und warum seid ihr dann zu einem Major-Label übergewechselt?

Na ja, abgesehen von dem langweiligen Geschäfts-Kram, war es einfach Zeit sich fortzubewegen. Es ist schwer zu beschreiben, denn ich liebe die Leute bei Matador wirklich sehr, ich zähle sie jetzt zu meinen Freunden, nun da ich sie seit Jahren kenne. Und sie haben wirklich einen guten Job gemacht. Aber das ist einfach die Natur der Sache. Und sie haben einfach ihr Netzwerk, sie haben gewisse Magazine, mit denen sie zusammenarbeiten, sie haben einfach eine bestimmte Art, wie sie ihre Dinge tun. Und sie bringen mittlerweile seit Jahren Platten heraus. Und für uns ging es einfach darum, darüber hinauszugehen, sei es in Bezug auf die künstlerische Darstellung, Videos, etc. Es ist lustig, dass viele Leute diesbezüglich spekulieren, etwa in der Art: "Dann kommt das große Major-Label und dringt in die Band ein ..." (lacht). Aber die Realität ist, dass wir, als wir diese CD aufgenommen haben, weniger Kontakt mit Capitol Records hatten, als mit Matador bei den ersten beiden Platten zuvor. Obwohl Matador sich auch nicht eingemischt hat. Aber diesmal fühlte es sich an, als hätten wir gar kein Label, und das ist wirklich ein gutes Gefühl, wenn du eine Platte machst. Von Anfang an kam niemand ins Studio, niemand. Es war wie an einem intimen, erotischen Ort (lacht). Und das ist es, im Großen und Ganzen. Wir hätten überall hingehen können, aber wir hatten trotzdem das Gefühl, dass wir weiter wachsen wollen. Ich denke, es wäre eine Schande, wenn sich nach nur zwei Platten alles einfach nur noch im Kreis drehen würde und wir nur für dieselben Leute spielen würden. Du musst das Ganze abwägen – du verlierst auf dem Weg zwar ein paar Leute, aber du gewinnst hoffentlich auch eine Menge mehr dazu. Dieses Album hätten wir auch auf dem kleinsten Label veröffentlichen können und es wäre trotzdem das Album geworden, das es ist, ganz gleich, was auch passiert wäre.

Zukunftspläne und Seitenprojekt


Ich habe noch eine weitere Frage zu eurer aktuellen Platte. Mein Lieblingssong ist "The Heinrich Maneuver" ...

(Ich spreche "Heinrich" natürlich deutsch aus – warum auch nicht, dabei handelt es sich ja schließlich auch um einen deutschen Namen. Fogarino berichtigt mich, es heiße "Heinrik Manöver".)

Aber Heinrich ist doch ein deutscher Name.

Oh natürlich! Entschuldige! Wie komme ich nur dazu, dich zu berichtigen? (lacht)

... meiner Meinung nach ist dieser Song der typischste Interpol-Song auf dem Album, und ich habe mich natürlich auch nach der Bedeutung dieses merkwürdigen Titels gefragt!

Ich habe keine Ahnung. Ich müsste es eigentlich wissen! Der ist einfach innerhalb der Band aufgekommen – innerhalb der Band, der Dynamik, der Albernheit … der ich normalerweise keine Aufmerksamkeit schenke (lacht).

Verstehe. Du bist ja auch nicht derjenige, der die Lyrics schreibt.

Nein, das macht nur Paul. Und man kann jemand anderem keine Worte in den Mund legen. Aber du hast eine wirklich gute Feststellung damit getroffen, diesen Song als typischsten Interpol-Song einzuordnen, denn es handelt sich dabei um den ersten Song, den wir für das neue Album geschrieben haben. Er ist also direkt aus der "Antics"-Phase hervorgegangen.

Nun zur letzten Frage. Abgesehen von einer Vielzahl an Gigs, die ihr in nächster Zeit, bis Ende des Jahres spielt ...

Und auch nächstes Jahr.

... abgesehen vom Touren, was sind eure Pläne für 2008?

Noch mehr Touren! Hoffentlich kehren wir ins Studio zurück. Ich kann nicht wirklich viel dazu sagen ... Ich persönlich arbeite mit einem Herrn namens Adam Franklin zusammen, der Mitglied bei Swervedriver war, und wir werden eine gemeinsame EP unter dem Namen Setting Suns herausbringen. Und dann werden Adam und ich voraussichtlich nächstes Jahr ein Album veröffentlichen. Es stehen also Live-Auftritte und Aufnahmen an.

Ich verstehe. Vielen Dank für das nette Interview.

(Gern hätte ich noch etwas weiter bezüglich Fogarinos Seitenprojekts nachgehakt, doch ich habe die 15 Minuten-Zeitgrenze schon recht überschritten und werde von der Plattenlabel-Dame noch einmal aufgefordert, das Gespräch nun zu beenden. Es stehen noch einige weitere Interviews an, und vor der Tür warten auch schon die nächsten Journalisten.

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Interpol

"Nichts darf so klingen, als würde es nicht dahin gehören, wo es ist", erklärt Interpol-Sänger Paul Banks in einem Interview 2003. Perfektion ist …

Noch keine Kommentare