Die vielleicht bekannteste Synthie-Band der Welt veröffentlicht das mittlerweile zwölfte Studioalbum. Das heißt "Sounds Of The Universe". Bescheidenheit sieht anders aus. Die ist bei den drei Briten im Moment aber auch gar nicht gefragt. Depeche Mode backen vorzugsweise große Brötchen. Live präsentieren …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    Wenn immer kritisiert wird,DM würden zu wenig experimentieren,sollte man sich mal vor Augen halten,das es sich um eine Popband handelt die Konzerte in Stadien und Megadingsbumsdome gibt.
    Experimente werden woanders und von anderen gemacht.
    Schöne Soundexperimente findet man z.b. bei Recoil:)

  • Vor 8 Jahren

    @Olsen (« Da möchte ich als Gegenargument mal die "Music For The Masses" anführen. Die ist doch sehr oppulent, nehmen wir mal "Pimpf" oder den Schlussteil von "Never Let Me Down Again". »):

    Unbedingt. Ich zähle MftM auch nicht zu den besten Alben, da schon sehr auf Mainstream geeicht und eben: sehr pompös alles. Das Album das mich bisher ja immer noch am meisten begeistert ist The Broken Frame, mit, wie Küsel so schön sagte, dem "einmal die Moll-Leiter" rauf. So unglaublich minimalistisch...Für mich die einzigartigste DM-Scheibe mit einem Sound, der zwar wirklich schlecht vom Klang her ist, aber definitiv etwas was man weder vor noch danach in ähnlicher Weise jemals wieder gehört hat.

    Und meine Kritik an PSB bezog sich ja nicht durchgängig, denn so mag ich die Anfangsscheiben von ihnen sehr...aber irgendwann sind das dann echte Schmonzetten geworden und seitdem mag ich sie mir nicht mehr so wirklich anhören. Allenfalls mal Einzelstücke...aber ein Album? Würde ich mir von PSB nicht mehr holen, gerade eben weil alles so völlig überfrachtet ist.

    P.S.: Was deine 80er Jahre Kritik betrifft, kann ich sie zwar nachvollziehen, teile sie aber nicht, OBWOHL ich ein Kind der 90er bin, und ich die 80er nicht ganz so bewusst mitbekommen habe. Musikalisch war es in meinen Augen die bewgendste und experimentierfreudigste Zeit überhaupt. Allerdings glaube ich, dass da vielleicht immer ein wenig Begriffsverwirrung mitschwirrt in der Diskussion um die 80er. Ergeht mir jedenfalls so, denn wenn ich von den 80er Rede geht es mir in erster Linie nur um die Zeit bis 1986...danach ging es vorübergehend wirlich tierisch bergab, wie ich unumwunden gestehe...mit dem in meinen Augen einzig wahren ersten 08/15-Pop ala Kylie, Jason Donovan & Co. *das grauen* :(

  • Vor 8 Jahren

    die attitüde von runner 70 erinnert mich irgendwie an den hier:

    rockland (http://forum.laut.de/profile.php?mode=view…)

    kann sich noch jemand an den typen erinnern ? er wütete am liebsten im hip-hop-bereich und seine post fingen (fast) immer mit

    >
    >

    an und endeten meistens mit "rock on" :D

    zu dm:

    bin mit dem ersten album eingestiegen. hört sich heute ein wenig kitschig an. nach dem abgang von vc fand ich dessen debut mit alison moyet wesentlich stärker als das zweite von dm. inzwischen habe ich meine meinung etwas relativiert und auch "a broken frame" schätzen gelernt.
    bei "some great reward" bin ich dann ausgestiegen und habe mich nicht mehr sonderlich für dm interessiert.
    dann habe ich "playing the angels" einfach mal gekauft, weil es das eben gerade im sonderangebot gab und nachholbedarf entdeckt.
    "music for the masses" und "black celebration" habe ich gerade sehr günstig als coloured-vinyl für je zwei € erstanden und jetzt muss der rest auch noch her.

    das neue album ist nicht der knall im all, aber doch recht nett.

  • Vor 8 Jahren

    @DerKleineMusicFreund («
    "music for the masses" und "black celebration" habe ich gerade sehr günstig als coloured-vinyl für je zwei € erstanden und jetzt muss der rest auch noch her. »):
    Beide farbig? "Black Celebration" in grau und "Music for the Masses" in blau? So habe ich die jedenfalls immer noch im Plattenschrank stehen. :)

  • Vor 8 Jahren

    stehen noch auf der arbeit. ich glaube aber, dass die eine grün ist :hangover:

  • Vor 8 Jahren

    Grün? Wow! Obwohl. Zwei Euro sind ja geschenkt. Ich dachte, die seien mehr wert. :D

  • Vor 8 Jahren

    ich habe der kollegin 65 platten abgekauft. war also ein paketpreis. die zwei sind sicherlich mehr wert, zumal sie 1a erhalten sind ;)

  • Vor 8 Jahren

    Achso, im Paket! Okay. Na ich würde mich von meinen farbigen Singles, Maxis und LP's von Depeche Mode nie trennen. Das würde ich nicht übers Herz bringen. :)

  • Vor 8 Jahren

    @royl und küsel

    vince clark ist für mich ja einer der überbewertetsten musiker überhaupt.

    von knapp 30 jahren mal runde 18 monate dabei gewesen und (ausser dem ganz nette yazoo kram) echt nix besonderes mehr gerissen.

    clark hat doch nur die abfallenden krümel geschickt verpoppt, die leute wie eno oder jon foxx deutlich inspirierter vorgemalt haben.

    clarke ist - nach meiner ansicht - echt ne null im vergleich zu einem leicht abseitigen ästheten wie martin lee gore, der auch textlich vielseitig und (für 80er radio verhältnisse) extrem mutig schrieb.

    das kommt mir immer ähnlich vor wie dieser maiden kult um paul dianno. der war aber relevanter.

  • Vor 8 Jahren

    (Das mit DiAnno kann ich auch nicht nachvollziehen.)

  • Vor 8 Jahren

    @capt_future (« Wenn immer kritisiert wird,DM würden zu wenig experimentieren,sollte man sich mal vor Augen halten,das es sich um eine Popband handelt die Konzerte in Stadien und Megadingsbumsdome gibt.
    Experimente werden woanders und von anderen gemacht.
    Schöne Soundexperimente findet man z.b. bei Recoil:) »):

    wer sowas behauptet, kennt nicht viel von depeche mode. da gibt es weit mehr als auf den long playern zu hören ist.

    ansonsten finde ich die 80er großartig. genau wie die 90er und das jetztige jahrzehnt. interessante sache en mass. man darf sich halt nicht an den charts orientieren.
    wobei die 80er auch unerträgliches erschaffen haben. ndw und italopop sei da nur stellvertretend genannt.

    loe

  • Vor 8 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« vince clark ist für mich ja einer der überbewertetsten musiker überhaupt.

    von knapp 30 jahren mal runde 18 monate dabei gewesen und (ausser dem ganz nette yazoo kram) echt nix besonderes mehr gerissen.

    clark hat doch nur die abfallenden krümel geschickt verpoppt, die leute wie eno oder jon foxx deutlich inspirierter vorgemalt haben. »):

    nun ja, um seine (sehr) kurze zugehörigkeit zu dm ging es mir hier überhaupt nicht.

    er hat m.e. mit dem 1. yazoo album ein meisterwerk vorgelegt, mit dem "a broken frame" bis heute nicht mithalten kann. auch mit erasure hat er noch einiges schöne abgeliefert.

    die von mir hochgeschätzten foxx und eno ... na ja, da kam aber auch jede menge warme luft ;)

    foxx (sauerei, dass der bei laut keine bio hat :mad: ) hat nach "metamatic" deutlich nachgelassen und eno ... na ja, ein riesiges gesamtwerk mit ebenso riesigen uninspirierten ideenlosen alben sowie überaus grandiosen richtungsweisenden elementen.

  • Vor 8 Jahren

    Clark mag ich eigentlich auch nur auf dem ersten DM und der ersten Yazoo. Erasure ging an mir ziemlich vorbei, aber mit Assembly hat er noch das eine oder andere schöne Stück gemacht. Ich meinte nicht, er sei ein Genie, aber doch einer der erfolgreichsten Popproduzenten der 80er.

  • Vor 8 Jahren

    @DerKleineMusicFreund («

    das neue album ist nicht der knall im all, aber doch recht nett. »):

    also genau richtig für den anspruchslosen Musikfreund wie dich.

  • Vor 8 Jahren

    @DerKleineMusicFreund (« @dein_boeser_Anwalt (« vince clark ist für mich ja einer der überbewertetsten musiker überhaupt.

    von knapp 30 jahren mal runde 18 monate dabei gewesen und (ausser dem ganz nette yazoo kram) echt nix besonderes mehr gerissen.

    clark hat doch nur die abfallenden krümel geschickt verpoppt, die leute wie eno oder jon foxx deutlich inspirierter vorgemalt haben. »):

    nun ja, um seine (sehr) kurze zugehörigkeit zu dm ging es mir hier überhaupt nicht.

    er hat m.e. mit dem 1. yazoo album ein meisterwerk vorgelegt, mit dem "a broken frame" bis heute nicht mithalten kann. auch mit erasure hat er noch einiges schöne abgeliefert.

    die von mir hochgeschätzten foxx und eno ... na ja, da kam aber auch jede menge warme luft ;)

    foxx (sauerei, dass der bei laut keine bio hat :mad: ) hat nach "metamatic" deutlich nachgelassen und eno ... na ja, ein riesiges gesamtwerk mit ebenso riesigen uninspirierten ideenlosen alben sowie überaus grandiosen richtungsweisenden elementen. »):

    ich finde es eigentlich immer schade das erasure, gerade die frühen, hier in deutschland nicht die Rolle haben durften, die sie eigentlich verdient haben. gerade in den späten achtzigern haben sie, in einem kleinen wettlauf mit DM, die elektronische Musik weitergebracht. Allerdings war ihr letztes gutes Album "Chorus".

  • Vor 8 Jahren

    und unserem anspruchsvollem musikfreund da oben sei zugerufen:

    wenn du nicht mit der musik zurechtkommst, versuch sie dir doch mal mit gitarren vorzustellen. du verpasst nämlich oft einfach gut geschriebene songs.

    und wer sich musikalisch zu sehr auf genres einschränkt, bringt sich doch nur selbst um den spaß. perlen gibt es überall zu finden.

    btw: steve vai ist nur gitarrenonanie ohne gefühl.

  • Vor 8 Jahren

    @DerKleineMusicFreund (« das neue album ist nicht der knall im all, aber doch recht nett. »):
    Meine Rede. Mehr geht bei mir momentan noch nicht. Vielleicht funkt's ja noch. Bei "Exciter" war ich damals sehr enttäuscht, "Playing the Angel" hingegen gefällt mir wesentlich besser. Hier bin ich immer noch ein wenig hin- und hergerissen.

    Die Bonus-Tracks gehen okay. Besonders angetan haben es mir "The Sun And The Moon And The Stars" und das Demo von "Walking In My Shoes" (beide von Martin gesungen).

    [url=http://www.salagir.com/gfx/troll-web.jpg]Ach ja. Und was runner70 betrifft?[/url] :D

  • Vor 8 Jahren

    Das mit den Gitarren stimmt allerdings. Ich spiele oft und gerne DM Songs mit Gitarrenbegleitung. Nicht alles eignet sich, einige klingen auch gut nur mit Klavier aber da erkennt man dann wirklich gutes Songwriting, wenn es sich auf die Harmonien und die Melodieführung beschränkt. Beste Beispiele Somebody, Little 15, Waiting for the Night, A Question of Lust oder auch das etwas komplexere Stories of Old.