laut.de-Kritik

Zwischen Kinderkarussell und Tom Astor.

Review von

Ach, Chris! Da keimte ob der Back to the root-Platte "Moonfleet" 2010 kurzfristig die Hoffnung auf, der Ire finde zurück zur Klasse der siebziger und achtziger Jahre. Zuviel erhofft, wie dann "Footsteps 2" (2011) belegte. "Home" macht es 2012 auch nicht besser - mehr noch: der ehemalige Künstler Chris de Burgh wirft einstige Pretiosen einer gierig sabbernden Masse zum Fraß vor.

Schlimm genug, wenn man nach langer Zeit anerkannter - wenn auch immer streitbar diskutierter - Klasse so widerstandslos in den Abgrund austauschbaren Beliebigkeitsschlagers abdriftet. De Burghs Intention zur vorliegendem Neuauflage alter Kompositionen: "Ich habe bewusst auf manche berühmten Songs verzichtet, um den einen oder anderen Brillanten, den manche Menschen vielleicht bisher nicht so wahrgenommen haben, besser strahlen zu lassen". Grundsätzlich löblich, aber warum dann stattdessen musikalische Edelsteine in Asche verwandeln?

Auf fiese Weise bereitet der - im Orginal positiv in Erinnerung gebliebene - Opener "Waiting For The Hurricane" auf kommende Schrecken vor. De Burgh amputiert das ursprünglich spannungsvoll und temporeich geladene Folkrock-Ambiente des Originals und lässt nur ein laues Lüftchen zurück. Den Stimmbändern mangelt es heute an echter Leidenschaft und Volumen.

Die "Tender Hands" aus den Siebzigern sind ebenfalls noch im Gedächtnis - als ein mit Liebe arrangierter Track. Ausgestattet mit Herzblut und Glaubwürdigkeit transformierte sich die Nummer im schwelgerischen Refrain in guten Folkpop. Alles verschwunden, der Song wurde seines Interieurs beraubt: eine GZSZ-taugliche Emotionsimitation statt großem Gefühl.

Der "Sailor" jagte damals durch eine aufgewühlte See - 2012 strandet er kümmerlich irgendwo an einem abgelegenen Ort. Die aktuelle Fassung von "Living On The Island" fügt sich ein zwischen Tom Astor-Alben und dem ab bald überall an Kinderkarussells ertönenden "In Der Kleinen Weihnachtsbäckerei".

Der ursprünglich federnde Druck von "I'm Not Scared Anymore" ist ebenfalls verschwunden - und schreit wahrscheinlich irgendwo im Nirwana der Coverhölle schändlich mißhandelter Songs flehentlich um Hilfe. Schade.

Trackliste

  1. 1. Waiting For The Hurricane
  2. 2. Tender Hands
  3. 3. Fatal Hesitation
  4. 4. Love & Time
  5. 5. Sailor
  6. 6. Living On The Island
  7. 7. It's Such A Long Way Home
  8. 8. Where We Will Be Going
  9. 9. Forevermore
  10. 10. Fire On Water
  11. 11. Suddenly Love
  12. 12. I Will
  13. 13. I'm Not Scared Anymore
  14. 14. Goodnight

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Home €6,99 €2,99 €9,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Chris De Burgh - Home €6,99 €3,95 €10,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Chris de Burgh - Home €16,55 €3,95 €20,50
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Chris de Burgh - Home €17,11 €3,95 €21,06
Titel bei http://www.bol.de kaufen Home €18,99 €3,00 €21,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Chris de Burgh - Home €19,18 €3,95 €23,13

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Chris De Burgh

Über den Musikstil von Chris De Burgh findet man unterschiedliche Angaben. Teilweise ist da von Art-Rock oder auch Progressive-Rock zu lesen - zwei Definitionen, …

5 Kommentare