laut.de-Kritik

Reimt sich nicht zufällig mit "würg".

Review von

Eine Doppel-CD, am 6. November 2004 live in Dortmund mitgeschnitten – da schlägt das Herz des Chris De Burgh-Fans höher. "Ich hoffe, dass euch das Anhören dieses Albums so viel Spaß macht wie mir, als ich es aufgenommen habe", wünscht sich der argentinisch-irische Barde im wenig liebevoll gestalteten Booklet. Sammelt er etwa Iron Maiden-Platten?

So, wie er auf dem Cover dreinschaut, könnte er jedenfalls bei einem Hässlichkeitswettbewerb gegen Eddie antreten. Und hätte gute Chancen auf den ersten Preis. Das Grauen geht mit dem Einlegen der ersten CD weiter. Ein ganzes Orchester begleitet De Burghs Weg auf die Bühne – vom Band, versteht sich.

Auf sonstige Begleitung verzichtend, bestreitet er den restlichen Auftritt mit Gitarre und Klavier. An sich ein lobenswertes Unterfangen, stünde die schmalzgeladene Stimme dadurch nicht noch mehr im Mittelpunkt. Nach einer Weile geht sie erbarmungslos auf die Nerven, vor allem wenn sie sich in die Höhe schraubt und sich dabei fast überschlägt.

Wenn es für jedes "I love you" einen Cent gäbe, würde es wahrscheinlich reichen, um eine anständige CD zu kaufen. Nur nicht diese. Das Material setzt sich aus allen Schaffensphasen De Burghs zusammen. Dem damals neuesten Album "The Road To Freedom" (2004) fällt mit zehn Auszügen eine Schlüsselrolle zu, aber es bleibt genügend Zeit, um auch die Gassenhauer "Lady In Red", "High On Emotion" oder "Don't Pay The Ferryman" unterzubringen.

De Burgh spart sich "Turning Round"/"Flying", mit dem er zu Beginn seiner Karriere die Topplatzierung in den brasilianischen Charts erreichte, spielt aber mit "A Spaceman Came Travelling" ein fast ebenso antikes Stück. Die 7000 Zuschauer zeigen sich hellauf begeistert und singen auf der zweiten CD praktisch durchgehend mit.

Kein Zweifel – De Burgh gelingt es immer wieder, seine Fans für sich zu begeistern und an sich zu binden. Wer ihn mag, wird diesen Mitschnitt wahrscheinlich lieben. Wer ihn noch nie mochte, wird den Mann schon nach zehn Minuten mehr hassen als je zuvor.

Trackliste

CD1

  1. 1. When Winter Comes
  2. 2. The Road To Freedom
  3. 3. The Getaway
  4. 4. Sight And Touch
  5. 5. The Same Sun
  6. 6. Last Night
  7. 7. Moonlight And Vodka
  8. 8. Once Upon A Time
  9. 9. Five Past Dreams
  10. 10. Here For You
  11. 11. Natasha Dance
  12. 12. Lebanese Night
  13. 13. A Rainy Night In Paris
  14. 14. Songbird
  15. 15. St. Peter's Gate
  16. 16. Medley

CD2

  1. 1. Snow Is Falling
  2. 2. Borderline
  3. 3. Say Goodbye To All
  4. 4. Up Here In Heaven
  5. 5. Carry Me (Like A Fire In YourHeart)
  6. 6. A Spaceman Came Travelling
  7. 7. Sailing Away
  8. 8. The Words 'I Love You'
  9. 9. The Lady In Red
  10. 10. The Revolution
  11. 11. Where Peaceful Waters Flow
  12. 12. The Journey
  13. 13. Living In The World
  14. 14. Read My Name
  15. 15. Don't Pay The Ferryman
  16. 16. High On Emotion
  17. 17. The Snows Of New York

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Chris De Burgh

Über den Musikstil von Chris De Burgh findet man unterschiedliche Angaben. Teilweise ist da von Art-Rock oder auch Progressive-Rock zu lesen - zwei Definitionen, …

Noch keine Kommentare