laut.de-Kritik

Als ein Protestsänger einmal seinen Spaß haben wollte

Review von

Unauffällig, ja fast harmlos beginnt das Konzert in der Manchester Free Trade Hall, das Geschichte machte. Mit fragiler Stimme und ausgeprägtem Gestaltungswillen trägt Dylan seine Songs vor und spielt zur Begleitung kindlich-einfache Mundharmonika-Melodien. Da ist das Publikum zufrieden, da ist noch wenig von dem kommenden Aufruhr zu spüren. Auch wenn die überbordende Spiellust Dylans zu seinem damaligen Image als singender Redenschreiber für die Revolution so recht nicht passte.

Im Juli '65 war Dylan beim Newport Folk Festival erstmals mit einer Band aufgetreten. Darauf folgte die Tour mit der Band "The Hawks". Alle Konzerte liefen nach dem gleichen Muster ab, erst der akustische Soloauftritt, dann nach der Pause der Set mit Band. Und überall reagierte das Publikum mit Ablehnung auf den unzähmbaren Spielwitz und die offenkundige Lust, mit denen die Band elektrische Musik zelebrierte. Sie hatten Lieder gegen den Krieg erwartet, nicht gewalttätigen, lauten und irgendwie schmutzigen Rock'n'Roll, der damals noch ausschließlich von Außenseitern wie The Who fürs englische Proletariat gemacht wurde. Undenkbar, daß Revolution auch Spaß machen könnte.

Das vorliegende Konzert aus dem Mai 1966 wurde als Bootleg unter dem irreführenden Namen "The Royal Albert Hall Concert" berühmt, weil es die Konfrontation zwischen Sänger und Publikum so ungewöhnlich deutlich dokumentiert. "Judas" schreit da einer aus der Menge, die ihrem Unmut zuvor mit rhythmischem Klatschen kundgetan hat. Dylan erwidert: "I don't believe you... you're a liar" und dann zur Band gewandt: "Play fucking loud!". Es folgt "Like A Rolling Stone", fucking loud und aufreizend langsam gespielt.

Punk nannte das damals die englische Presse, heute ist die ganze Aufregung kaum noch nachvollziehbar. Dennoch, "Live 1966 - The Royal Albert Hall Concert" ist nicht nur eines der besten Rockkonzerte der Musikgeschichte, sondern auch ein historisches Dokument: Aufgenommen zu dem Zeitpunkt, an dem der politische Folk nach Woody Guthrie und der Rock'n'Roll zu einer Massenbewegung zusammenwuchsen. Wahrscheinlich hat es die Plattenfirma auch deshalb bei dem irreführenden Namen belassen: Eine eingeführte Marke soll man nicht ändern.

Trackliste

  1. 1. <b><center>CD 1</center></b>
  2. 2. She Belongs To Me
  3. 3. Fourth Time Around
  4. 4. Visions Of Johanna
  5. 5. It's All Over Now, Baby Blue
  6. 6. Desolation Row
  7. 7. Just Like A Woman
  8. 8. Mr. Tambourine Man <b><center>CD 2</center></b>
  9. 9. Tell Me, Momma
  10. 10. I Don't Believe You (She Acts Like We Never Have Met)
  11. 11. Baby, Let Me Follow You Down
  12. 12. Just Like Tom Thumb's Blues
  13. 13. Leopard-Skin Pill-Box Hat
  14. 14. One Too Many Mornings
  15. 15. Ballad Of A Thin Man
  16. 16. Like A Rolling Stone

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bob Dylan - Live 1966:Royal Albert Hall €11,62 €3,95 €15,57
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bob Dylan - Live in Sydney 1966 [Ltd Oz] [Vinyl LP] €70,13 Frei €74,08
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bob Dylan - The 1966 Live Recordings €109,99 Frei €113,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bob Dylan - Live 1966 Box Set [Ltd.Edition €333,25 Frei €337,20

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bob Dylan

"Ich hatte eine Frau und Kinder, die ich mehr liebte als alles andere auf der Welt. Ich versuchte, für sie zu sorgen, keinen Ärger zu haben, aber die …

Noch keine Kommentare