laut.de-Kritik

Friend Or Foe? Friend!

Review von

Wären Blackmail Amerikaner, würden sie Millionen Platten verkaufen, zusammen mit den Queens Of The Stone Age auf Tour gehen und sich die Billboard-Charts von ziemlich weit oben anschauen. Blackmail kommen allerdings noch immer aus Koblenz und so spielen sie statt dessen auch dieses Jahr beim Southside wieder mittags um 12 Uhr vor einigen hundert Leuten!

Mit "Bliss Please" stieß das Quartett in qualitative Höhen vor, in der die Luft sehr dünn wurde und in die es bis dato nur eine handvoll deutscher Bands geschafft hatten. Mit "Friend Or Foe" erfinden sich Blackmail nicht neu, sondern verharren auf dem enorm hohen Level. Bietet der Opener "Airdrop" noch schwebende Beatlesharmonien, so schlägt bei "Evon" zum ersten Mal die härtere Gangart durch, Kyuss lassen grüßen.

"It Could Be Yours" - die erste Single - vereint auf knapp drei Minuten alles, was die Faszination Blackmails ausmacht: einen nach vorne treibenden Groove, eine unglaubliche Melodie und Aydo Abays angenehmen Gesang. Alles so knackig auf den Punkt gespielt, dass es auch den Queens zu Ehre gereichen würde und sich beim Hören ein wahrer Suchteffekt einstellt. "On The Tightrope" besticht danach mit Gitarrewänden, die einen mit offenem Mund zurück lassen.

"Fast Summer" fällt komplett aus dem Rahmen der Platte. Zu Beginn nur von akustischer Gitarre und Hintergrundgeräuschen getragen, driftet der Song bald in spacige Gefilde ab. Diese weichen kurz darauf jedoch einer sanften Steel-Guitar, die sich dermaßen in die Ohren frisst, dass der Finger von ganz allein zur Repeat-Taste wandert. Auch bei "Leave" erlauben sich Blackmail keinerlei Schwäche.

Ein großer Song jagt den nächsten, und auch wenn vieles eine Ecke rockiger als auf dem Vorgänger wirkt, so schimmert doch überall der nahezu perfekte Popsong durch. "Nobody's Home" bricht ein wenig aus, verzerrter Gesang und bis zum Anschlag aufgedrehte Effektgeräte bestimmen das Bild. "Dive" klingt anfangs noch wie die alten Notwist, bevor der Breitwandsound von Blackmail zuschlägt.

Wunderschön bezirzt am Ende der Platte das anfangs zerbrechlich wirkende "All Mine", das Mal um Mal hypnotischer wirkt und mit Engels-Chören das obligatorische, große Finale einläutet: "Friend", das bedeutet düsteres Hintergrundwabbern und Gitarren, die ihren Weg direkt aus Palm Desert auf die Platte gefunden haben, nach guten zwei Minuten endlich durchbrechen und klar machen, warum sie die Höchstwertung verdient. Dazu Abays Lyrics und sein sanfter Gesang, der sich schier ins Hirn gräbt, bevor "Friend" in eine endlose Gitarrenschleife verfällt und im Kopf noch lange nachhallt.

Die Antwort auf die Frage "Friend or Foe" ist ganz einfach: Friend!

Trackliste

  1. 1. Airdrop
  2. 2. Evon
  3. 3. It Could Be Yours
  4. 4. On The Tightrope
  5. 5. Sunday Sister
  6. 6. Fast Summer
  7. 7. Leave
  8. 8. Nobody's Home
  9. 9. Dive
  10. 10. All Mine
  11. 11. Friend

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Blackmail

Als im Oktober 1997 das selbstbetitelte Erstlingswerk der Koblenzer Combo Blackmail auf den Markt kommt, ahnt man schnell: Hier entsteht Großes. Gitarrenmusik …

9 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Seit heute herrausen und
    it could be yours lässt ja wohl auf ne tolle rockplatte hoffen, die hoffentlich etwas mehr auf den punkt gebracht ist wie bp.

    Schon Meinungen dazu?
    [hab sie selber leider noch nicht :( ]

  • Vor 10 Jahren

    it could be yours find ich, ist nicht so der burner... wird relativ schnell langweilig.

    ich muss mir erstmal Evon (oder so) anhören, was auf der visions cd ist... vielleicht finde ich doch gefallen an ihnen... schliesslich ist Friend Or Foe laut Visions besser als Deftones :F

  • Vor 10 Jahren

    Zitat (« Morpheus schrieb:
    Seit heute herrausen und
    it could be yours lässt ja wohl auf ne tolle rockplatte hoffen, die hoffentlich etwas mehr auf den punkt gebracht ist wie bp.

    Schon Meinungen dazu?
    [hab sie selber leider noch nicht :( ] »):

    Habs mir bestellt und werds wohl morgen kriegen. Was man so hört, muss es ziemlich gut sein. Blackmail haben mich bisher eigentlich auch noch nie enttäuscht. Man darf gespannt sein.....

    Mich wundert allerdings deine leichte Kritik an"bliss please". Ich fand(und finde) das Album absolut HAMMERMÄSSIG!!
    Du nicht?