laut.de-Kritik

Solide, düster und emotional.

Review von

Black Rebel Motorcycle Club stehen auf der Bühne wie die Selbstsicherheit in Person beziehungsweise schwarzer Lederjacke. Als ich den BRMC vor Jahren live sah, waren die Bühnenpräsenz der Kalifornier und diese irre, mysteriöse Aura schon beeindruckend.

Weniger positiv stimmte die Tatsache, dass man im Laufe des Konzerts jede Menge lederbejackte Ellbogen im Gesicht hatte. Das war weniger dufte, aber ich dachte, dass diese drei Männer oben auf der Bühne im Gegensatz zu mir sicher nichts umhauen könnte.

Doch 2010 schlägt das Schicksal auch dem Black Rebel Motorcycle Club derbe ins Gesicht:. Michael Been, Vater von Bassist Robert, häufig Soundengineer des BRMC und 'viertes Bandmitglied' stirbt backstage während eines Auftritts an einem Herzinfarkt. Robert, Peter und Leah nehmen daraufhin eine Auszeit.

Und auch nach der Pause bleibt der BRMC ganz der alte: Verzerrte Gitarren, Blueslicks, Rock'n'Roll, bassgeleitete Melodien. Deutlicher zum Tragen kommt allerdings eine gewisse wehmütige Schwere. Schon der Einstieg mit "Firewalker" zieht sich über düstere sechseinhalb Minuten, bestimmt von Bass und dem Gesang zwischen Trauer und Coolsein.

Mit "Let The Day Begin" covern die Amerikaner einen Song von The Call, der Band des verstorbenen Been. Hier ziehen BRMC das Tempo an und machen sich ein Stück zu eigen, das auch im Original von ihnen hätte stammen können.

Danach wird es mit "Returning" und "Lullaby" wieder erstaunlich ruhig und emotional. Was darauf folgt, sind solide BRMC-Songs - nicht mehr, nicht weniger. "Hate The Taste", "Rival" oder ein "Teenage Disease" sind nun mal das, was die Fans mögen und den Sound des BRMC ausmacht.

Das fast neunminütige "Lose Yourself" bildet nach dem grandiosen "Sell It" einen ungewohnt ruhigen Abschluss. Die Stimmung ist zwar psychedelisch, aber fast könnte man schon sagen 'verträumt': Wobei das für den Black Rebel Motorcycle Club wohl ein zu softes Urteil wäre.

Trackliste

  1. 1. Fire Walker
  2. 2. Let The Day Begin
  3. 3. Returning
  4. 4. Lullaby
  5. 5. Hate The Taste
  6. 6. Rival
  7. 7. Teenage Disease
  8. 8. Some Kind Of Ghost
  9. 9. Sometimes The Light
  10. 10. Funny Games
  11. 11. Sell It
  12. 12. Lose Yourself

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Rebel Motorcycle Club - Specter At The Feast €11,98 €3,95 €15,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Rebel Motorcycle Club - Specter at the Feast [Deluxe] €16,09 €3,95 €20,04
Titel bei http://www.emp.de kaufen Specter at the feast €17,99 €2,95 €20,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Specter At The Feast €19,99 €2,99 €22,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Rebel Motorcycle Club - Specter at the Feast €21,07 Frei €25,02
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Rebel Motorcycle Club - Specter At The Feast [Vinyl LP] €26,99 Frei €30,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Rebel Motorcycle Club - Specter at the Feast [Vinyl LP] €32,68 Frei €36,63
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Rebel Motorcycle Club - Specter at the Feast €44,63 Frei €48,58

Weiterlesen

18 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    @MEGAMANMILENIUM:
    Das war nicht nur der Tonigeneur, sondern auch Vater des Bassisten und Mentor der Band, weswegen das Album wohl auch teilweise eine hoffnungsvollere Stimmung hat als die letzten.

  • Vor einem Jahr

    Na ja, selbst ein durchwachsenes BRMC-Album wäre bei 90% der herumschwirrendenden Bands eine Meilenstein im Bandkatalog. Darum ist die Kritik bei BRMC jetzigen Album wie beim letzten Foals-Album einfach unangemessen hoch. Die Reviews zur Scheibe zielen ja alle auf ein wenig Schwermut im Songwriting ab - Weltschmerz macht Musik erst groß und darum denke ich, dass mich das Album mitnichten enttäuschen wird.

  • Vor einem Jahr

    Ja, ich finde auch, dass es bei BRMC Kritik auf hohem Niveau ist. Für mich sind sie eine der wenigen noch "wahren" Bands ist. Die spielen auch 3-Stunden-Sets und verlieren sich in ihrer Musik. Das Album ist leider tatsächlich wohl das Schwächste, aber der o.g. Geschichte der Band zuzuschreiben. Freue mich trotzdem ungemein auf den Berlin-Gig nächste Woche!