Nicht weniger als vier Jahre brauchten Bushido und Konsorten, um mich endlich in das Geheimnis ihres kryptischen Labelnamens einzuweihen.

Mit Gangstagetue und tonnenschweren Eiern hat es nichts zu tun: Bizzy Montana ist der einzige echte Ersguterjunge des Berliner Labels. Und das trotz - oder gerade …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Naja, das Intro auf "Unter der sonne" war schon wirklich hammer, aber gerade bei Bushido-Alben kann man die nach dem zweiten Mal skippen (abgesehen von "Electrofaust"). Das "Outro" auf 7 war ganz gut, aber sonst... naja.

    Naja, zum Glück wurden einige Tracks mit Bushido-Beat angekündigt. Das dürfte eigentlich nicht schief gehen.
    @Maddinsche («
    Zitat (« edit: cassandra steen ist unterirdisch? fand die eig immer ziemlich gut... »):

    ja, klar.. man bewertet die anstehenden sangesleistungen von frau steen natürlich a) vorher und b) nach ihren bisherigen leistungen. »):

    Unglaublich, wie schnell du es geschafft hast, dass ich meine Meinung über dich wieder von "der Typ ist ganz ok" auf "was 'ne nervige scheiße" geändert habe.

    wie willst du denn sonst ein kommendes Feature werten? bis man es gehört hat, kann man nur tendenzen äußern, und bei steen sind die (abgesehen von ihrer leistung auf ihrem album) doch eher positiv.

  • Vor 9 Jahren

    Huch, cooles Ding, klingt nicht so abgedroschen und plakativ prollig, wie die meisten anderen Straßenrapper. "Authentisch", könnte man sagen, klingt es. Zwar gefällt mir der Flow nun auch nicht wirklich, aber nach Azad wird wohl keiner Gangsterrapper mehr kommen, dessen Stimme mir wirklich was gibt, ich gebs auf.

    Dennoch überdurchschnittliches Album, krasse Überraschung.

  • Vor 9 Jahren

    So, hab nochmal gründlich reingehört. Mein Ersteindruck war doch etwas arg negativ, weil ich auch frisch aus Prag zurück war, aber jetzt steh ich dem Album etwas positiver gegenüber.

    Sehr ehrlich und glaubhaft das Ganze, aber teilweise sind die Beats zu überladen (bestes Beispiel: Kleiner Bruder. Hammer Text, hammer Grund-Beat, aber in der Hook völlig überladen...)

    Auf Dauer langweilt's mich leider dann doch, weil die Melodien einfach nie kicken (außer in Stunde Null). Gefällt mir irgendwie auch besser als Teil 1. Den konnte ich mir aber auch nie wirklich geben, muss da auch nochmal richtig intensiv reinhören. Zurzeit ist das der Hip-Hop, der mich am ehesten ansprechen müsste.

  • Vor 9 Jahren

    Joa, stimmt schon, wäre jetzt nichts, was ich mir x mal reinziehen könnte. Aber die Attitüde hat mich schon positiv überrascht.

  • Vor 9 Jahren

    @Texas CrieZ (« So, hab nochmal gründlich reingehört. Mein Ersteindruck war doch etwas arg negativ, weil ich auch frisch aus Prag zurück war, aber jetzt steh ich dem Album etwas positiver gegenüber.

    Sehr ehrlich und glaubhaft das Ganze, aber teilweise sind die Beats zu überladen (bestes Beispiel: Kleiner Bruder. Hammer Text, hammer Grund-Beat, aber in der Hook völlig überladen...)

    Auf Dauer langweilt's mich leider dann doch, weil die Melodien einfach nie kicken (außer in Stunde Null). Gefällt mir irgendwie auch besser als Teil 1. Den konnte ich mir aber auch nie wirklich geben, muss da auch nochmal richtig intensiv reinhören. Zurzeit ist das der Hip-Hop, der mich am ehesten ansprechen müsste. »):

    ganz schwaches album geworden. aber wozu gibts den erstling der eines der highlights 07 war ;)

  • Vor 9 Jahren

    Ne, ganz schwach würde ich es inzwischen nicht mehr nennen. Sind wohl auch viele Tracks dabei, die mir nicht gefallen, aber ich find's nicht viel schlechter/besser als Teil 1.

  • Vor 9 Jahren

    ich finds auf jeden fall besser als saadcore, mit Unter der Sonne ziehts ungefähr gleich.

  • Vor 9 Jahren

    Ja, Saadcore war eine dicke Enttäuschung. UdS hatte richtig geile Beats, aber war mir zu oft zu nachdenklich. Passt bei Chakuza nicht so ganz. Da gefallen mir so Tracks wie das "Intro" von ihm doch richtig gut.

  • Vor 9 Jahren

    @Texas CrieZ (« Ja, Saadcore war eine dicke Enttäuschung. UdS hatte richtig geile Beats, aber war mir zu oft zu nachdenklich. Passt bei Chakuza nicht so ganz. Da gefallen mir so Tracks wie das "Intro" von ihm doch richtig gut. »):

    das intro ist neben E.R der absolute höhepunkt des albums. beats waren nicht alle gut, der von jackpot war der supergau.

  • Vor 9 Jahren

    chakuza macht doch sehr viele "nachdenkliche" tracks. siehe auf CC, blackout, auf allen samplern, auf suchen /zerstören etc

    einer der hauptbereiche in chakis texten ist gerade dies

    zu saadcore: fand ich recht gut von den beats her, aber ein saad auf albumlänge ist immer etwas problematisch

  • Vor 9 Jahren

    @Garret (« chakuza macht doch sehr viele "nachdenkliche" tracks. siehe auf CC, blackout, auf allen samplern, auf suchen /zerstören etc

    einer der hauptbereiche in chakis texten ist gerade dies »):

    jo, auf CC warns "Ein verdammter Song" und "Diese eine", auf Blackout "Regentage".

    Ich persönlich finde die nachdenklicheren Lieder auf UdS gehören zur positiven Seite des albums.

  • Vor 9 Jahren

    @Garret (« chakuza macht doch sehr viele "nachdenkliche" tracks. siehe auf CC, blackout, auf allen samplern, auf suchen /zerstören etc

    einer der hauptbereiche in chakis texten ist gerade dies »):

    Was das Ganze für mich nicht besser macht. ;)
    Hab mir die Tracks dann auch nur einmal angehört.
    Mit Bizzy gerne deepe Sachen, alleine klingt's bei Chakuza irgendwie nicht so gut.
    @Garret («
    zu saadcore: fand ich recht gut von den beats her, aber ein saad auf albumlänge ist immer etwas problematisch »):

    Naja, das vorige Album hat mir richtig gut gefallen. Sehr gute, deepe Sachen ("Ich halt die Stellung") und ein paar starke Battle-Tracks (CCN-Flavour, Prost auf dich).

    Auf Saadcore kam mir der deepe Track eher wie sowas vor, was unbedingt auf's Album muss, damit es nicht völlig eintönig ist. Nur Battle-Tracks auf Albumlänge geht einfach nicht klar. Und dieser halbgare pseudo-deepe Track hat da auch nix gerissen.

    Wenn einer bei egj deepe Sachen kann, dann ist das Bizzy. Bushido hat das auch gut drauf. D-Bo, der eigentlich seinen ganzen Rap drauf aufbaut, kann's nicht so gut... :rolleyes:

  • Vor 9 Jahren

    d-bo konnts am besten, da ging nichts drüber.seine texte verknüpft mit den immer genialen beats sind eine wucht in dem bereich

    leider hat er seit ende letzten jahres die veränderte stimme, sodass bei aller deepsalberei das ganze stimmlich nur noch bedingt hörbar ist

  • Vor 9 Jahren

    Naja, ich fand die deepen Sachen von D-Bo am Anfang wirklich richtig gut. Besonders, wenn er technisch mal einen guten Lauf hat, dann lässt sich das ganz gut hören. Die Stimme war/ist auch ganz brauchbar für solche Texte. Ich mag aber eigentlich nicht so gerne, dermaßen melancholische Texte zu hören. Zieht einen nur selber runter... ;)

    Aber, und das ist das Problem, der dreht sich teilweise extrem im Kreis. Dann werden immer gleiche Phrasen gedroschen und das geht mir schon bei Bu's Ghetto-Geblubber tierisch auf den Keks.

    Und dann klingt das auch nicht mehr ganz so authentisch, wie bei Bizzy. Der erzählt dann auch Geschichten, die einfach glaubhaft erscheinen. Trotzdem freu ich mich auf sein nächstes Album, falls D-Bo wieder eins bringen sollte.

  • Vor 9 Jahren

    sans souci hat sich denk ich gut genug verkauft, das ein letztes d-bo album kommen wird

    sans souci hat er von den verkäufen von seelenblut teilweise abhängig gemacht und da hats dann ja auch geklappt. aber mehr als 1 album kann ich mir nicht vorstellen bei danny

  • Vor 9 Jahren

    Naja, Sans Souci hat sich nicht wirklich großartig verkauft. 5.000 Stück oder so waren's, aber das haben Bizzy, Fler und Kolle ja mit ihren letzten Platten auch gebracht, also ist das alles ja eh Ansichtssache.

    Da könnte aber in der nächsten Zeit durchaus wieder was kommen. Nach dem Kay-Album wäre Zeit für was vernünftiges... ;)

    Und Feature-Tracks sind in letzter Zeit mit D-Bo auch verdammt selten.

  • Vor 9 Jahren

    Finde das Album eigentlich ziemlich stark, und auch für mich ist er mittlerweile das beste "Pferd im Stall" von EGJ. Allerdings muss ich dazusagen, dass ich den ersten Teil der Madu Serie wesentlich mehr feierte.

    Aber an ein Debut anzuknüpfen bzw es zu verbessern ist ohnehin nie leicht bis (fast) unmöglich. Trotzdem 3/5 ist nicht ernstzunehmen, was wäre daran so schlimm gewesen mal einen 4ten Punkt zu verschenken - passt nicht ins laut.de Konzept oder?

  • Vor 9 Jahren

    @Testave (« Finde das Album eigentlich ziemlich stark, und auch für mich ist er mittlerweile das beste "Pferd im Stall" von EGJ. Allerdings muss ich dazusagen, dass ich den ersten Teil der Madu Serie wesentlich mehr feierte.

    Aber an ein Debut anzuknüpfen bzw es zu verbessern ist ohnehin nie leicht bis (fast) unmöglich. Trotzdem 3/5 ist nicht ernstzunehmen, was wäre daran so schlimm gewesen mal einen 4ten Punkt zu verschenken - passt nicht ins laut.de Konzept oder? »):

    hmm ich würde nicht gleich wieder laut.de die schuld geben, meiner meinung nach hat das album einfach nicht mehr verdient.

    diese ganzen diskussionen von wegen bestimmter hiphop wird hier von haus aus schlecht bewertet machen mich langsam müde. hauptsache mir gefällt die musik.

  • Vor 9 Jahren

    das album gefällt mir relativ gut, da es sich vom thema her von der breiten masse unterscheidet, allerdings sind alle features außer chakuzas für das album nicht fördernd.
    Leider wird das album aufgrund der aufeinander abgestimmten trackzusammenstellung recht schnell eintönig und konnte mich deswegen nicht allzulange fesseln.

  • Vor 9 Jahren

    madu1 ist weitaus weitaus besser als dieses lieblos dahingerotzte nachfolgeralbum