Vincent Tomas von US 5 erhebt in einem Interview mit RTL schwere Vorwürfe gegen das Management der Band.

Köln (alc) - Dass das Leben in einer Boyband mitunter ganz schön an die Substanz gehen kann, wissen wir nicht erst seit Robbie Williams' Ausstieg bei Take That. Was aber Vincent Tomas, seines Zeichens Ex-Sänger der Casting-Buben von US 5 berichtet, toppt alle bisherigen Boygroup-Stories.

"Ich musste auf einem Dachboden leben"

Tomas, der holde Knabe mit lockigem Haar, berichtete dem Boulevardmagazin "RTL Exclusiv" unter Tränen von angeblich menschenunwürdiger Behandlung durch das US 5-Management. "Ich musste die ganze Zeit auf einem Dachboden leben. Ich war isoliert von den anderen. Abgesehen von den Terminen habe ich meine Bandkollegen nie gesehen."

Das Leben bei US 5 soll sich für ihn auch finanziell nicht ausgezahlt haben. So behauptet Tomas, dass er für seine Arbeit insgesamt nur 20.000 Euro erhalten habe - und sogar von Hunger und Gehirnwäsche ist die Rede:

"Das Geld, das wir hatten, konnten wir für Lebensmittel und Wasser verwenden. Wir durften ausnahmsweise hin und wieder zum Supermarkt. Oft musste ich aber flehen und betteln, dass sie mich überhaupt da hin bringen. Oft hatte ich drei Tage nichts zu essen und saß da mit leerem knurrenden Magen. Das war nicht fair!"

Kein Geld für eine Klage

Des Weiteren sei die Behauptung falsch, er hätte sich in einem Casting gegen 2.000 andere Bewerber durchgesetzt, als ein Nachfolger für den ausgestiegenen Mikel Johnson gesucht wurde. Auch über sein wahres Alter sei geschwindelt worden. Er war 2007 nicht erst 15 sondern bereits 17 Jahre alt.

Weshalb Vincent sich mit seiner tränenreichen Performance fast sechs Monate Zeit ließ, ehe er den RTL-Reportern in seinem jetzigen Wohnort Los Angeles Rede und Antwort stand, erfährt man nicht. Dass der arme Vincent nicht gegen seine angeblichen Peiniger vorgeht, soll am fehlenden Geld liegen. Der Ex-Sänger habe keine finanziellen Mittel, um gegen Triple-M zu prozessieren.

Alles gelogen?

Umgekehrt könnte nun das Management gegen den jungen Mann vor Gericht ziehen. Die Erklärung von Andreas Pohle, Geschäftsführer von Triple-M, gegenüber RTL klingt allerdings eher unaufgeregt: "Triple-M behält sich vor, eine Unterlassungsklage an Vincent Tomas vorzubereiten, zur Unterlassung von bisherigen oder etwaigen weiteren Lügen und unberechtigten Vorwürfen gegenüber Triple-M in der Öffentlichkeit." Ist das wirklich alles business as usual?

Weiterlesen

US5-Manager 300 Mio. Dollar an die Opfer

Boyband-Schwergewicht Lou Pearlman muss mindestens 300 Millionen Dollar wegen Betruges an seine Gläubiger rückerstatten. Leider ist von seinem ganzen Geld nichts mehr übrig.

US 5 "Chris beging Hochverrat"

Am Montag verkündete Christoph Watrin überraschend seinen Ausstieg bei US 5. Jetzt äußern die übrigen Bandmitglieder sich zu der Trennung.

US 5 15-Jähriger ersetzt Mikel

Vor zwei Wochen trennte sich Mikel (20) von US 5, um seine Solokarriere zu verfolgen. Mittels eines Castings wurde jetzt ein Nachfolger ausgewählt. Der gerade einmal 15 Jahre alte Vincent Tomas aus Los Angeles macht US 5 wieder komplett.

laut.de-Porträt US 5

Der Legende nach soll Lou Pearlman Dollarzeichen in seinen Augen gehabt haben, als er dereinst sah, was auf einem New Kids On The Block-Konzert am Merchandise-Stand …

31 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    @egos (« @tabula rasa (« Haben diese Kinder eigentlich alle keine Eltern? Oder lassen die sich auch so sehr von dem vermeintlichen Reichtum blenden?

    Same old, same old.. »):

    "Hat Ihr Baby Probleme mit brennendem Phosphor?"

    "Nein, er liebt das" »):

    *lach*

    Wie wahr, wie wahr! *g*

  • Vor 11 Jahren

    @egos (« @tabula rasa (« Haben diese Kinder eigentlich alle keine Eltern? Oder lassen die sich auch so sehr von dem vermeintlichen Reichtum blenden?

    Same old, same old.. »):

    "Hat Ihr Baby Probleme mit brennendem Phosphor?"

    "Nein, er liebt das" »):

    Daran musste ich auch denken :D . (http://www.youtube.com/watch?v=wquCCFvbNhI)
    Zur Sache: Da kommt wohl alles zusammen: Geldgeile geltungssüchtige Eltern, die ihr Kind bedenkenlos ins Rampenlicht stoßen, naive Jünglinge mit dem Traum vom Berühmtsein, noch geldgeilere "Manager" mit Sklavenhalter-Attitüde und als Krönung die ausschmückende Berichterstattung des Qualitätssenders RTL. Wenn´s nicht so traurig wär, könnte man direkt drüber lachen. Am meisten zu bedauern sind eigentlich die 12-jährigen Fangirls, die den Mist auch noch kaufen und die Maschinerie am Leben erhalten.

    Eltern, bringt euren Kindern Musikgeschmack bei! :mad: