Pete Doherty muss vorerst nicht ins Gefängnis. Eine Richterin entschied am Dienstag, dass der Sänger am Anfang eines Entzuges stehe und deshalb noch Zeit brauche, seinen guten Willen zu beweisen. Unterdessen kämpft Pete weiter um Kate Moss.

London (win) - Pete Doherty ist zum wiederholten Male dem Knast entgangen. Eine Richterin hat am Dienstag in London die Entscheidung in seinem Prozess um einen Monat vertagt. Der Sänger sei erst am Anfang eines Entzuges und benötige deshalb noch Zeit.

Gleichzeitig warnte sie ihn aber, dass immer noch eine Gefängnisstrafe auf ihn warten würde, wenn er nicht von den Drogen los komme. Doherty stand wegen Besitzes verschiedener Drogen und Fahrens ohne Versicherung vor Gericht.

Wie der New Musical Express berichtet, wurde Pete im Zuge des Verfahrens auch aus London verbannt. Ihm wurde nahegelegt, sich im Kreis eines Familienmitgliedes aufzuhalten, während er versuche, von den Drogen wegzukommen. Dies macht ihn aber praktisch obdachlos.

"Ich kann nicht zu meiner Mutter. Nicht so lange mein Vater bei ihr ist. Ich weiß nicht so recht, wo ich hin soll", erklärte Doherty dem NME und richtete gleichzeitig einen Appell an alle Leser des Magazins: "Gibt es einen Leser außerhalb Londons, der mich bei sich aufnimmt?"

Zu dumm, dass er es sich mit Kate Moss wohl endgültig verscherzt hat. Das Model hatte den Skandalrocker vergangenen Monat vor die Tür gesetzt, nachdem er sich mit anderen Frauen vergnügt haben soll. Danach hatte sie auch gleich noch die Schlösser in ihrer Londoner Villa auswechseln lassen.

Doch so einfach gibt sich Pete nicht geschlagen. In einem Interview mit dem Daily Mirror flehte Doherty: "Komm zurück zu mir, Kate! Wenn du mich wirklich liebst, musst du verstehen, dass ich kein anderes Mädchen will". Die Affären, die ihm angedichtet wurden, hat er stets bestritten.

Immerhin: Falls er Moss nicht zurückgewinne sollte, hat er bereits einen Plan, um den nötigen Abstand zu gewinnen. Wie MTV berichtete, soll Doherty im Herbst angeblich in der britischen TV-Show "I'm a celebrity, get me out of here" zu sehen sein. Aber auch musikalisch gibt es wieder Neues zu berichten. Ein Nachfolger zum letzten Babyshambles-Album "Down In Albion" erscheint wohl im September.

Fotos

Babyshambles

Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: Giuliano Benassi) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: ) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: ) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: ) Babyshambles,  | © laut.de (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Babyshambles

2002, ein beliebiges Konzert der Libertines: es gibt erst ein Album der Band. Keine Hysterie. Und vor allem keine Klatschzeitungen, die über diesen jungen, …

The Mamas & The Papas Doherty ist tot

Denny Doherty, seines Zeichen ein Viertel der Mamas & The Papas, die mit Welterfolgen wie "California Dreamin'" und "Monday Monday" zu Ruhm gelangten, ist am 19. Januar seinem Nierenleiden erlegen.

Pete Doherty Spritztour endet im Knast

Nach einem Gig in London zog Babyshambles Frontmann Pete Doherty mit Kumpels und geklautem Auto durch die Stadt. Dabei lieferte er sich eine wilde Verfolgungsjagd mit den Cops und landete anschließend im Knast.

50 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    @merry-go-round («
    Und wenn es dir total egal ist, wieso spammst du dann den Thread mit deinen idiotischen Aussagen zu? »):

    ich finds lustig.

    Und zum Thema Doherty ist inhaltlich nun wahrlich alles gesagt worden, was eine Erwähnung wert war. JEDER neue Thread ist verurteilt dazu, einer puren Pro/Contra Auseinandersetzung Raum zu schaffen. Sinnlos.

  • Vor 12 Jahren

    @... («
    mag ja sein, dass du für nichts und niemanden einstehst. offenbar verschenkst du ja deine ganze liebe ohnehin an dich selbst! »):

    DAS liest du aus meinem Beitrag heraus? He, vielleicht sollte ich den mal meinem Therapeuten zeigen, das spart ihm eine Menge Arbeit! :lol:

  • Vor 12 Jahren

    vielfrass, du bist so ein schwätzer