Nach einem Konzert von De La Soul in Konstanz kam es gestern zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen den Rappern und einem Gast. Anschließend musste der Konzertbesucher ins Krankenhaus.

Konstanz (joga) - Die Schwergewichte von De La Soul verstehen keinen Spaß. Diese schmerzhafte Erfahrung machte gestern ein Konzertbesucher in Konstanz, dessen Besuch eines De La Soul-Konzertes im Krankenhaus endete.

Der Besucher hatte nach dem Auftritt von De La Soul in der Blechnerei in Konstanz ausgelassen mit seiner Freundin herum gealbert und dabei von der erhöhten Galerie Bier verschüttet. Dabei bekamen offenbar auch die Mitglieder der Rap-Crew etwas ab, denn kurz darauf forderte ihn der Betreuer der Band auf, herunter zu kommen und das "Problem" in einem Gespräch zu klären.

Unten angekommen, hatte der Gast jedoch keine Chance, sich für das verschüttete Bier zu entschuldigen. Einer der Rapper, die ihn am Fuß der Treppe erwarteten, eröffnete den argumentativen Austausch mit einem Faustschlag ins Gesicht.

Diesen erwiderte der derart Angegriffene noch spontan. "Dann sah ich schon die Flasche kommen", schilderte der Konzertbesucher die Geschehnisse heute gegenüber laut.de: "Ich sah die Flasche kommen, ich sah die Scherben, habe aber nicht richtig verstanden, was gerade passiert."

Ein weiteres Mitglied der Rapper-Crew, "der Kleinste der vier", hatte sich eingemischt und eine Bierflasche auf seinem Schädel zerschmettert. Angesichts der Kompromisslosigkeit, mit der die Rapper vorgingen, verlor der Gast jegliches Interesse, an einer weiteren Klärung des "Problems" mitzuwirken, und verließ den Veranstaltungsort.

Zunächst habe er kaum etwas gespürt, erst draußen vor der Tür hätten Freunde ihn auf seine blutüberströmte Kleidung aufmerksam gemacht und ihn aufgefordert, ins Krankenhaus zu gehen. Dort wurde die Platzwunde mit acht Stichen genäht.

Nach Auskunft der Veranstalter waren David J. Jolicœur von De La Soul und der Merchandise-Mann der Gruppe an der tätlichen Auseinandersetzung beteiligt. Allerdings besteht Uneinigkeit darüber, welcher der beiden den Fausthieb und welcher die Flasche zu verantworten hat. Auch von den Geschehnissen im Vorfeld gibt es verschiedene Darstellungen. Immerhin hätten die Angreifer sich später wortreich entschuldigt und ihr Verhalten damit begründet, dass sie sich angegriffen gefühlt hätten.

Trotzdem sind die Veranstalter natürlich sehr unglücklich über den Verlauf des Abends und wollen versuchen, irgendeine Art von Wiedergutmachung zu erreichen. Das würde womöglich auch den malträtierten Konzert-Besucher besänftigen, der sich bis Freitag Nachmittag noch nicht entschieden hatte, ob er Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstatten will.

Fotos

De La Soul

De La Soul,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul,  | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann)

Weiterlesen

laut.de-Porträt De La Soul

Als die drei Jungs Dave, Maseo und Pos aus dem New Yorker Stadtteil Long Island mit ihrem Debüt-Klassiker "3 Feet High And Rising" im März 1989 auf …

28 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    hip hop at it's best. es geht in diesem genre wohl nicht ohne klischees. diese paranoiden typen fühlen sich sogar in einem kaff wie konstanz "angegriffen". klar, als ob die welt keine anderen probleme hat, als hip hopper, die vor 15 jahren ihre große zeit hatten.

  • Vor 12 Jahren

    hmmm das passt eigentlich nicht so richitg in mein bild von de la soul..ich müsste jedenfalls nicht lange überlegen ob ich ein anzeige stelle

  • Vor 12 Jahren

    Absolut.
    Wo ist denn da die Verhältnismäßigkeit?
    Ich meine, selbst wenn er denen absichtlich Bier auf die Hose schüttet, ist das keine Entschuldigung dafür, jemanden ins Krankenhaus zu prügeln. Eine Kurze in die Fresse, okay, aber bei Flaschen hört der Spass auf.

  • Vor 12 Jahren

    @Subversive1 («
    Ich kann mir nur echt nicht vorstellen,dass sie das mit 'nem "Bruder" abgezogen hätten. Außerdem haben sie das Gras soweit ich weiß nicht mal bezahlt. Ich frag aber nochmal nach. »):

    naja, sowas hört man ja öfters, das diese us künstler sich europäern gegenüber ziemlich strange geben...denke das wort "hochmut" trifft bei den meisten schon zu...

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« hahahha voll die assis wegen dem gras....
    aber sicherlich kaufen die n****z auch 2 gr fürn fuffi...;)
    war den getthojungs wahrscheinlch zu teuer...
    shiz auf de la soul...! »):

    Szabotage?

    ;)

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous («
    Haha, ich denke da an Coolios Ladenklaus vor 10 Jahren in Deutschland... »):

    coolio darf das!