Details

Datum: 24. April — 2. Mai 2020
Location: Festival
Krems/Donau
Status: abgesagt
Alle Termine ohne Gewähr

Empfehlung

Donaufestival

laut.de empfiehlt

Donaufestival

Offizielles Statement der Veranstalter: Der Ernst der Lage lässt uns keine andere Wahl. Nicht nur canceln immer mehr Künstler*innen ihre Auftritte in Europa, auch wir als Festivalorganisation wollen und müssen zum Schutz unserer Gäste, Künstler*innen und Mitarbeiter*innen nun dazu beitragen, die Verbreitung des Sars-Cov-2 Virus nicht noch weiter zu begünstigen. Gekaufte Tickets werden selbstverständlich rückerstattet, hierfür wird sich das Ticketing direkt mit den Käufer*innen in Verbindung setzen.

Mittlerweile dauert sie ja gefühlt das ganze Jahr über - die Festivalsaison. Das finden wir natürlich positiv und halten hier in guter alter Tradition einen Einstiegstipp parat: Mal angenommen, der avantgardistisch veranlagte Musikfan (und Kunstfan) hat zu Bweginn des Festivalsommers nur einen Schuss frei - dann möge er gleich das Donaufestival in Krems bei Wien wählen.

Der künstlerische Leiter, Thomas Edlinger (Performance-Kuratorin Astrid Peterle stellen den singulären Event, der Sound, Performance, Bildende Kunst, Film, diskursives Format und Subkultur in der schönen Wachau an zwei verlängerten Wochenenden (24. bis 26. April sowie 30. April bis 2. Mai) zusammenführt, heuer unter das Motto "Machines Like Us", und knüpft damit direkt an 2019 an. Gemeint ist das Thema Künstliche Intelligenz, das tendenziell noch immer eher unbemerkt, dafür um so nachhaltiger die Gesellschaften der Zukunft verändern dürfte. Das Verhältnis von Mensch und Maschine wird folglich auch in die Kreativbranche hineinwirken.

Musikalisch freuen wir uns am ersten Wochenende auf:

- Bendik Giske
- UCC Harlo
- Umfang
- Wire
- Elvin Brandhi
- Gabber Modus Operandi
- Ghostpoet
- The Caretaker
- Charles Hayward
- Dreamcrusher
- Nordra
- Swans
- Umfang
- Die Orangen
- Caspar Brötzmann Massaker
- Gabber Modus Operandi
- Senyawa
- Haskii
- Haai
- Moritz Simon Geist
- Norman Westberg

Das zweite Wochenende gestaltet sich nicht minder spannend:

- Girl Band,
- Lee Ranaldo & Raül Refree
- Moon Duo present "The Lightship" -
- Oktober Lieber
- Deena Abdelwahed "Khonnar" Live
- Equiknoxx ft. Gavsborg Shanique Marie & Time Cow (LIVE)
- Hildur Guðnadóttir feat. Chris Watson & Sam Slater
- Robert Henke: CBM 8032 AV
- SOPHIE
- DEATHPROD: Occulting Disk
- DEBBY FRIDAY
- Ellen Arkbro
- Clipping.
- Ela Orleans
- Jung An Tagen & Rainer Kohlberger (ETAT).
- Toreschi
- Marcus Schmickler
- Conny Frischauf
- Rosa Anschütz
- Kali Malone
- MC Yallah x Debmaster

In Sachen Art/Performance differenziert das reichhaltige Programm recht schnell aus bzw. ist besonders für die Kunstspezialisten unter euch interessant. Im Bereich Performance sind etwa Ariel Ashbel and friends: Fire Walk With Me, Lisa Hinterreithner with Rotraud Kern, Linda Samaraweerová & Robert Steijn: untamed cozy care oder Nomcebisi Moyikwa: No.Humans.Involved
(Österreichpremiere) angekündigt. Installationen sind ebenfalls vorgesehen. Checkt für das komplette Programm an dieser Stelle - 93 Einzelveranstaltungen mit Konzerten, Performances, Kunst- und Videoinstallationen, Talks und Filmvorführungen an 16 verschiedenen Spielorten sind geplant.

Dort finden sich übrigens auch die verschiedenen Ticketvarianten. Die Tagespässe bleiben bei 35 Euro im Vorverkauf (Abendkasse: 39 Euro). Beliebt sind die Wahlabos: frei kombinierbare Tagespässe von zwei (66 Euro) bis sechs Tagen (174 Euro). Ein Shuttle-Bus in Richtung Wien lässt sich ebenfalls buchen (alle Infos ab 5. März), so kommt ihr entspannt in die Hauptstadt zurück.

Das Donaufestival-Line-Up bestätigt wie jedes Jahr: Geschmack und Sachverstand gehören einfach zur DNA dieses genre- und stilübergreifenden Events, der auch Talk, Video & Film zu bieten hat. Tanzen und mitdenken in Einem - und so tut es nur gut, sich zwischen den vollgepackten Wochenenden ein paar Tage Pause zu gönnen. Alle Shows gehen in verschiedenen Kremser Locations, insgesamt 18, über die Bühne - im Zentrum stehen dabei der Klangraum Krems Minoritenkirche, das Forum Frohner (Krems/Stein) sowie das Messegelände (Messehallen und Stadtsaal).

Bitte beachten: Für alle Veranstaltungen gilt 'first come, first served', denn aufgrund unterschiedlicher Raumkapazitäten ist der Zutritt teilweise stark limitiert.

Wie in den Jahren zuvor stehen auch wieder die Stockholm-Syndrom-Events an (an geheim gehaltenen Spielorten, die erst nach der Anmeldung am Veranstaltungstag enthüllt werden, treten vorab nicht bekannt gegebene Artists auf). Auf der Festivalpage finden sich zudem Tipps zu Unterkünften (unter dem Menüpunkt 'Service'), Anfahrt und alles was man sonst noch wissen sollte. Krems, wir sind mit euch!

Offizielle Festivalpage: Donaufestival