Auch mehr als 30 Jahre nach dem tragischen Freitod von Joy Division-Sänger Ian Curtis steht das letzte Album der Band da, wie ein Monolith gewordenes Zeugnis der Musikgeschichte. Eine seltsame Ausstrahlung geht von "Closer" aus, seit das Album mit der Auslieferung an die Plattenläden am 18. Juli 1980 …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    :D das untote klavier als schmalz zu bezeichnen, ist ja echt gewagt...:D

  • Vor 9 Jahren

    schöner Meilensteintext! Nur "der Selbstmord als ultimatives künstlerisches Statement" läuft in eine typische Journalisten-Rezeptionsschiene. Texte und Auftritte sind nicht unbedingt prophetische Anzeichen für den Freitod. Nicht bei Jim Morrison und nicht bei Kurt Cobain, ebenso hier nicht.

  • Vor 9 Jahren

    Mir persönlich hätte ja "Unknown Pleasures" eher zugesagt, aber hey, Pedanterie: Hauptsache Joy Division!

  • Vor 9 Jahren

    neben "miami" von the gun club und "the taller you are, the shorter you get" von my dad is dead imho die beste post-punk-scheibe überhaupt. allein schon die texte (existence well what does it matter? i exist on the best terms i can). alteralteralter. und "stroszek" sollte man halt auch mal gesehen haben.

  • Vor 9 Jahren

    hail caesar....wenn du noch die unnknown pleasures, virgin prunes und das hier mit ins boot holst, bin zumindest ich ganz bei deiner these.
    http://www.laut.de/Bauhaus/In-The-Flat-Fie…)

  • Vor 9 Jahren

    was die virgin prunes angeht: the moon looked down and laughed. mein persönlicher favorit. wobei die ja im grunde genommen einfach keine schlechten alben rausgebracht haben. ansonsten hast du vollkommen recht. was hältst du eigentlich von den alten death in june sachen (the guilty have no pride, nada!) und crisis? finde letztere wirklich hochgradig unterbewertet.

  • Vor 9 Jahren

    Ich verzichte mal kurz auf meinen obligatorischen Hipsterkommentar und bau erstmal einen Altar auf. Korrektur: Und "Unknown Pleasures" war erst 1979 dran statt 1977.

  • Vor 9 Jahren

    Von JD find ich aber die "Substance-Compilation" am besten. So gut ihre Alben auch waren, um so besser waren sie als reine Single-Band. "Transmission", "Glass", "Autosuggestion", "Atmosphere", "Novelty" oder "Dead Souls" sind zeitlose Klassiker gewesen, die ich manchen "Closer"- Tracks bevorzugen würde.

  • Vor 9 Jahren

    @tonitasten: ne. dann aber bitte schon "still". wegen "ice age", "walked in line" und "the kill". und (!) wegen "the sound of music". wobei ich mit dieser meinung wahrscheinlich relativ alleine stehe.

  • Vor 9 Jahren

    "Ice Age" und "Walked In Line" sind schon klasse. Übrigens wären The Gun Club eine gute Wahl für die nächste Rezi. Wollte mich schon länger mal mit denen beschäftigen. Und wenn schon dunkle Bands/Alben am Rande, wären The Legendary Pink Dots und And Also The Trees auch mal eine Besprechung wert.

  • Vor 9 Jahren

    @caesar
    die if I die v d prunes. ist sperriger. macht aber auch spaß. gavin friday solo halte ich für ein genie.
    death in june?
    ...ach der douglas...da war ich nie so sehr ein freund der ganz frühen sachen.
    kompositorisch gibt dij mir eigentlich fast nur mit der rose clouds und but what ends... was her. little black angel ist doch ein juwel.
    ...david tibets current 93 halte ich als bruderprojekt aber für 1000 mal relevanter und brillianter...in gänze....

  • Vor 9 Jahren

    pink dots...kann man ja jedes album nehmen, so weltklasse sind die....eines haben wir:
    http://www.laut.de/The-Legendary-Pink-Dots…)@tonitasten (« "Ice Age" und "Walked In Line" sind schon klasse. Übrigens wären The Gun Club eine gute Wahl für die nächste Rezi. Wollte mich schon länger mal mit denen beschäftigen. Und wenn schon dunkle Bands/Alben am Rande, wären The Legendary Pink Dots und And Also The Trees auch mal eine Besprechung wert. »):

  • Vor 9 Jahren

    Ihr von Laut.de habt aber schon alle ne leichte Gothic Vorliebe, waren ja bisher ordentlich viele Meilensteine für ein Subgenre und der Indie wurde bisher recht brav aussen vorgelassen. Leider sind die meisten Alben wie Bauhaus, Sisters of Mercy oder einfach Joy Division ziemlich geil :D Egal! DAYDREAM NATION!

  • Vor 9 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« pink dots...kann man ja jedes album nehmen, so weltklasse sind die....eines haben wir:
    http://www.laut.de/The-Legendary-Pink-Dots…)@tonitasten (« "Ice Age" und "Walked In Line" sind schon klasse. Übrigens wären The Gun Club eine gute Wahl für die nächste Rezi. Wollte mich schon länger mal mit denen beschäftigen. Und wenn schon dunkle Bands/Alben am Rande, wären The Legendary Pink Dots und And Also The Trees auch mal eine Besprechung wert. »):
    »):

    In voller Länge kenn ich bisher die "Crushed Velvet Apocalypse", aber die ist spitzenklasse. The Tear Garden, das Projekt zwischen Skinny Puppy und LPD-Members, ist übrigens auch saumäßig gut.

  • Vor 9 Jahren

    klar pink dots, dij oder c93 hätten alle mal einen meilenstein verdient. von dij ist nada sicher ne gute wahl, wenn man was aus der frühphase wählen will. coil sind aus der ecke mein persönlicher favorit. crisis, gute punk-band...aber ob das für einen meilenstein reicht? und daydream nation kommt bestimmt noch irgendwann...:)

  • Vor 9 Jahren

    Ich wär dann für "All The Pretty Little Horses". Unglaubliches Album. Death in June.. kenne ich ausschliesslich "But, what ends...". Was wäre da sonst noch zu empfehlen?

  • Vor 9 Jahren

    @Tscheioheneies (« Ich wär dann für "All The Pretty Little Horses". Unglaubliches Album. Death in June.. kenne ich ausschliesslich "But, what ends...". Was wäre da sonst noch zu empfehlen? »):

    rose clouds von dij
    von current: soft black stars; thunder perfect mind und das hier: http://www.laut.de/Current-93/Aleph-At-Hal…)

    ...aber current ist ja nicht nur herausragende undergroundmucke, sondern als band eine weise, buddhistisch-hinduistische schönheit....und hat antony the johnsons entdeckt....ich steh ja total auf david tibet....

  • Vor 9 Jahren

    rose clouds und but what ends sind beides top alben und musikalisch ja auch ähnlich. die nada ist synthetischer und nicht so akustisch. das wären schon die drei, die von dij in frage kämen. c93...da kann man sich echt viele alben rauspicken, je nach vorliebe.

  • Vor 9 Jahren

    Endlich, Endlich, Endlich... Endlich Joy Division. Auch ich würde die UP bevorzugen, aber das ist ganz einerlei, da JD. Nebenbei, welche sinistre Inkarnation der tiefsten Abgründe hat es gewagt, diesem musikalischen Meisterwerke (veraltete Dativ-Bildung bedingt sich aus Euphorie-Taumel!) nur vier Sterne zu geben? Ein wirklich geniales Album. Achja, ist das bei mir nur ein Anzeigefehler, oder gibt es hier einen Anonymous-Nutzer, dessen Posts immer schon gelöscht sind? Ich würde gerne noch ein Album der "The Residents" vorschlagen, vorzugsweise "Duck Stab/Buster Glen".

  • Vor 9 Jahren

    Vielen Dank für die Vorschläge euch beiden! c93 hat sicherlich Unmengen interessanter Alben, trotzdem erreicht für mich keines die Atmosphäre von "atplh". Aber eben, sicherlich auch Geschmackssache, zumal "Thunder Perfect Mind" musikalisch recht ähnlich ist. Ein schauriges Vergnügen finde ich ja auch "Nature Unveiled" aus der Frühphase.