Die Abnabelung Avatariums von Doom-Papa Leif Edling vollzieht sich. Stammten auf den ersten Alben der Schweden noch fast alle Kompositionen vom Candlemass-Boss, bilden nun Sängerin Jennie-Ann Smith und Gitarrist Marcus Jidell das kreative Zentrum der Band. Schon auf dem vorangegangenen "Hurricanes …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Monaten

    Ich empfinde dieses Album als gute Mischung zwischen den Alben "Avatarium" und "The Girl With The Raven Mask" und gebe 8/10 oder 4/5.

    Meine Band-Referenz ist und bleibt allerdings "Avatarium", weil ich mehr auf diese "niederwalzenden Doom-Riffs" stehe...

  • Vor 6 Monaten

    Ist wie ne typische Metalplatte aus den 70ern mitsamt aller Klischees, die damals noch frisch waren. Nur klingt sie nicht so aufregend schmutzig und wild, sondern scheußlich modern, glattgebügelt und energielos.

    • Vor 6 Monaten

      Hättest du ein Album in dem Genre parat, das schmutzig, wild, unmodern, ungebügelt und voller Energie ist?
      Mir würde Manic Frustration von TROUBLE einfallen. Absolut unterschätzt, das Ding.

    • Vor 6 Monaten

      Ist vielleicht etwas mehr 80er-Metal, aber die aktuelle King Gizzard ist fett. "The Sword" gehen auch gut. Bin aber auch nicht mehr so metal-affin, weil es einfach zu viele glatte, formelhafte Metalbands wie Avatarium gibt.
      Manic Frustration zieh ich mir rein, danke!

    • Vor 5 Monaten

      King Gizard ist ja wohl geil! Hammer! Kannte ich bislang nicht, schön rotzig das Ganze.