laut.de-Kritik

"Was Westlife können, können nur Westlife?" Lächerlich!

Review von

"Was Westlife können, können nur Westlife." Selten begann eine Promo-Info dämlicher als beim neuesten Auswurf der irischen Schmonzettencombo. Es braucht nicht nur eine gehörige Portion Dreistigkeit, um eine solch witz- wie weitgehend sinnfreie Satzkonstruktion zusammenzuschrauben. Falsch ist die Behauptung obendrein: Was Westlife können, können manch andere schon lange.

Bloß sind andere sich schlichtweg zu schade, leidenschaftslosen Popschmalz vom Reißbrett der Marke "Gravity", wie der Titel des elften Studioalbums aus der Westlife'schen Schnulzschmiede vielsagend lautet, abzuliefern. Indes geben die vier in die Jahre gekommenen Jungs sich damit zufrieden, zu reproduzieren, was schon vor gut einem Jahrzehnt altbacken und uninspiriert klang.

Unter der Fuchtel einer Riege Mainstreampop-erfahrener Produzenten und Songschreiber schustert die Boyband von einst spannungsfreie Schmachtfetzen zusammen, die sich beliebig aneinanderreihen und eine eintönige, rückwärtsgewandte Konstanz aufweisen. In Sachen abgeschmacktester Songtitel des Jahres konkurrieren Westlife denn auch nur noch mit sich selbst: Wer kann schon sagen, ob "How To Break A Heart" oder "Too Hard To Say Goodbye" vom aktuellen Werk stammen oder vielleicht doch eher dem Anfang 2010 erschienenen Opus zuzuschreiben sind?

So austauschbar wie die Titel sind auch die Melodien und Songstrukturen: Mal im Uptempo, mal balladesk, immer auf vier Viertel getaktet folgen die Songs dem ewig gleichen Muster aus rührseligen Kitsch-Piano-Arrangements, unvermeidbaren Streichertiraden, mechanisch bedientem Schlagzeug und dem altbekannten Süßschmelz in den jungenhaften Stimmen. So viel seichte Opulenz konsumiert sich fast unbemerkt, womit das Album so nachhaltig im Gedächtnis hängen bleibt wie die Weisheiten aus der Autobiographie von Dieter Bohlen.

Unbeständigkeit ist das letzte, was man der Trötentruppe vorwerfen könnte. Die Band übt sich in gelangweilter Selbstrepetition. Selten ist ein Album so schnell durchgehört wie vergessen. Noch nicht mal richtig ärgern kann man sich: Abgesehen von dem unverschämten Abklatsch "The Reason", mit dem Westlife den in der Versenkung verschwundenen Hoobastank ihren einzigen Hit wegschmalzen, und der schier grenzenlosen Trivialität sowohl des Sounds als auch der Texte ("All I know is I can't breathe / without you next to me") gibt es nichts, worüber man sich ereifern könnte.

"Kultur muss wehtun dürfen", prangerte Holger Noltze unlängst die Seichtigkeit des allgemeinen Kulturkonsums an. Hier tut gar nichts weh. Plattes Land lässt sich bekanntlich am bequemsten überqueren: keine Stolpersteine, keine Klippen, keine Abzweigungen. Was übrig bleibt, sind kaltes Kalkül und bloße Berechnung, die man den Verantwortlichen angesichts der Unverschämtheit solch einer Platte unterstellen muss. Denn verkaufen wird sich das Teil allemal.

Trackliste

  1. 1. Beautiful Tonight
  2. 2. Safe
  3. 3. Chances
  4. 4. I Will Reach You
  5. 5. Closer
  6. 6. The Reason
  7. 7. Tell Me It's Love
  8. 8. I Get Weak
  9. 9. Before It's Too Late
  10. 10. No One's Gonna Sleep Tonight
  11. 11. Difference In Me
  12. 12. Too Hard To Say Goodbye

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Westlife – Gravity €7,13 €3,00 €10,13
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Gravity €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Westlife – Gravity [+1 Bonus] €43,91 Frei €46,91

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Westlife

Zwei Umkleideräume pro Hintern könnten noch ein Ziel sein - sonst haben Westlife fast alles erreicht. Die smarten Boys aus Irland legten bereits sechzehn …

14 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    @-=Parcival=- (« Wer 2 Studioalben mit der selben Band in einem Jahr rausbringt, sollte sich fragen, ob er tatsächlich gute Musik macht... »):

    Frank Zappa hat in seinem Leben durchschnittlich 2 Studioalben pro Jahr fabriziert und ich würde mal behaupte dass Zappa ein Ausnahmetalent war das einfach seinesgleichen sucht. Soviel dazu ;)

  • Vor 9 Jahren

    @gurke12 (« @rachsüchtigerMagier als hätte westlife heute noch irgendwelche fans, die sich offen zu westlife bekennen würden^^ »):

    das hab ich bei Nena erst auch gedacht...

  • Vor 8 Jahren

    Och jaa :) :) Westlife pahaa :) die kenn ich auch noch :)
    lang lang ists her...
    hm...obwohl ich sie früher wirklich mochte, stimme ich natürlich zu :) es ist vorbei was vorbei ist. Geschrieben finde ich den Artikel aber ganz und gar nicht gut. Das soll Kritik sein? ^^ xD Viel zu viel Hass meine liebe ;)
    lass den alten Herren doch ihre Freude :)
    Keine Ahnung wie, aber sie scheinen noch ziemlich erfolgreich zu sein...ich versteh gar nicht warum hier so ne "diskussion" entbrannt ist^^ mei, ist ihr album halt nicht soo doll na und? ... und das zb gurke so oft bei Westlife etwas kommentiert hat^^ .... ... hm. ich will ja nichts unterstellen, aber, wenn du sie so hasst, warum beschäftigst du dich dann so oft mit ihnen und schreibst die ganzen Kommis?! :D :D :D
    aber dank dieses Artikels werd ich mir das Album mal kaufen und mich selbst davon überzeugen, ob es gut oder schlecht ist.... ;)