laut.de-Kritik

Per Spacerock in endlose Weiten.

Review von

Von der Langlebigkeit harter belgischer Riffs konnte sich die Welt schon auf "Free Blank Shots" und "Lions, Liars, Guns & God" überzeugen. Mehr als drei Jahre später kehren Wallace Vanborn nun zurück und verpassen uns pünktlich zum Winteranfang düstere Riffs aus der Hochburg des Stoner Rocks, Rancho de la Luna.

Richtig gelesen. "The Orb We Absorb" unterliegt den Goldfingern von Chris Goss. er zeichnete unter anderem schon für hochkarätige Ergebnisse der Queens Of The Stone Age, Black Rebel Motorcycle Club und der Foo Fighters verantwortlich.

Im Vergleich zu den ersten beiden Platten der drei Belgier Clement, Vanborm und Hoof, liegt das neue Album daher schon zwangsläufig schwerer im Magen. Kaum mehr kurzweilige, moshige Riffs zwingen uns auf de Tanzfläche. Viel mehr baden Wallace Vanborn in intensiveren, düsteren Hymnen, deren einzige Lockerheit sich in Clements fast schon aufreizendem Gesang findet.

"Supply And The Damned" markiert den Auftakt nach einem kurzen Intro und gleichzeitig den ersten Schritt in die endlosen Weiten des Albums. "Skipping Loops" trumpft mit fast schon monumentalen Riffs auf. "A Bee And A Buzz" beginnt rabiat, besticht dann aber mit elegantem Tempowechsel und ausdrucksstarkem Gesang. "Devolution" stolziert mit einer gewissen Sexyness durch lässige Hintergrund-Woo-hoos und treibende Becken.

Vor allem bei "Revealers", "Vampires (Big Drain)" oder "Wizard Casts Blizzard" sprudelt die Spielfreude der Belgier über, die sich ohnehin in jeder bisher veröffentlichten Platte neu zu erfinden scheinen. Mit dem neuen Sound, der mindestens drei Albumdurchläufe braucht, um sich in seiner vollen Schönheit zu entfalten, driften die Songs immer mehr ins Spacerockige ab. Aber keine Angst: Laute Gitarren, die tonnenschwer aufs Gemüt drucken, bleiben nach wie vor Wallace Vanborns Spezialität.

Diesmal knallen sie uns jedoch ein Album vor die Füße, das vor Kreativität überzulaufen droht und gleichzeitig bisher den anspruchsvollen Höhepunkt ihres musikalischen Schaffens markiert.

Trackliste

  1. 1. Light In The Dark
  2. 2. Supply And The Damned
  3. 3. Skipping Loops
  4. 4. A Bee And A Buzz
  5. 5. Devolution
  6. 6. Vampires (Big Drain)
  7. 7. Revealers
  8. 8. Wizard Casts Blizzard
  9. 9. When The Riders ...
  10. 10. Regenerating Mantra
  11. 11. Welcome To The Wastelands
  12. 12. Wave Goodbye
  13. 13. Dark In The Light

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Orb We Absorb €16,98 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Wallace Vanborn – The Orb We Absorb (Lp+CD) [Vinyl LP] €21,93 €3,00 €24,93

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Wallace Vanborn

Dass man in Belgien ein Händchen für handfeste Gitarrenriffs hat, ist nicht erst seit dEUS eine bewiesene Tatsache. Ähnlich wie beim holländischen …

3 Kommentare