Das letzte Jahr war für die Schlager-Sängerin Vanessa Mai ein problematisches. Aufgrund der schmerzhaften Folgen einer Rückenverletzung musste sie ihre Hallentournee absagen. In Interviews redete sie offen über Erfolgsdruck. Auch das nun veröffentlichte Album "Für Immer" erschien nicht, wie geplant, …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Monaten

    3 Sekunden reichen. Sofort aufhören und beim Jobcenter eine Umschulung beantragen. Für die dämliche Fresse kann sie allerdings nix.

  • Vor 4 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Monaten

    Mit diesem unsäglichen Schlager für Kinder, Jugendliche und Pseudo-Erwachsene, die auf Nachfrage zum Musikgeschmack mit: „Ich höre eigentlich alles, was gut klingt“ antworten, hat sie natürlich eine von enorm vielen Musikhassern und sonstigen Straftätern bevölkerte Nische für sich entdeckt, in der man sicherlich gut leben kann. Talentfrei ist sie zwar zweifellos, aber dafür scheint sie zumindest ansatzweise down to earth geblieben zu sein, was man ihr durchaus anrechnen kann. Andere "Künstler" in dem Metier sind talentfrei UND dazu auch noch arrogante, pathologische Spastis, die sich so verhalten, als würde ihre Drecksmusik Blinde heilen.

    • Vor 4 Monaten

      @Forndom:
      Immer noch kein Grund, Musik abzuliefern, bei der sich die Menschen, die mit Spurenelementen von Intellekt ausgestattet sind, die Augen blind heulen. Zwei Lieder von dem Album und die Wahrscheinlichkeit, daß der Textdichter des "Tro Lo Lo"-Songs auf der nächsten Auswahlliste des Literatur-Nobelpreises landet, ist schlagartig gestiegen ...
      Gruß
      Skywise

  • Vor 4 Monaten

    Erstmal: Der eine Punkt ist eine Unverschämtheit! Vanessa polarisiert ohne Zweifel, aber ist ganz normal, wenn man es so weit geschafft hat. Ein Udo Jürgens hatte auch viele Gegner, von einem Harald Juhnke ganz zu Schweigen. Und trotzdem haben sie der deutschen Kultur mit die größten Beiträge geliefert. Man denke nur an Juhnkes Auftritte in seiner Hochzeit, unvergesslich!

    So, und jetzt zu euren sogenannten Meinungen. Ich habe mir hier alles durchgelesen. Ihr denkt echt, ihr hättet die Weisheit mit Löffeln gefressen? So respektlos wie ihr mit ihrer Musik und ihren Fans umgeht. Wie könnt ihr Erfolg mit Mist gleichsetzen? Schlager soll die Leute ansprechen und ein wohliges Gefühl bei ihnen erzeugen. Er soll den Menschen das Herz öffnen und sie zur Offenheit anregen. Zu Pavarotti tanze ich nicht, vielleicht geht es auch da anders. Und in dieser Kategorie ist Vanessa einfach eine der Größten. Tut mir Leid, das ist Fakt!
    Dass das qualitativ alles irrelevant wäre, kann ich auch nicht bestätigen. Ich mache selbst Musik und spiele das ein oder andere Instrument. Die Sachen sind gekonnt eingespielt, da gibt es nichts zu rütteln. Beweist erst so viel Feingefühl für Klang und erreicht dadurch Millionen, dann können wir über Schrott und Unvermögen reden.

    Schönen Gruß an die Internet Hassmaschine.

    • Vor 4 Monaten

      Das weiterlesen sofort nach dem Jürgens/Junke Vergleich eingestellt.
      Bitte lösch dich sofort wieder, das ist ja unerträglich!

    • Vor 4 Monaten

      "Erstmal: Der eine Punkt ist eine Unverschämtheit! "

      Weiter hab ich nicht gelesen, muss vollends zustimmen! Was denken sich Autor und Redaktion dabei? Wenn nicht jetzt die Null Sterne einführen, wann dann?

    • Vor 4 Monaten

      Ihr wollt die Geschmackspolizei spielen, das glaube ich euch gerne.

      Ich für meinen Teil habe großen Respekt vor der GesangsKUNST von Vanessa. Es braucht Jahrzehnte, um so eine Stimme herauszubilden. Das kann man natürlich als Handwerk bezeichnen, so wie bei einem Bildhauer z.B.. Doch darin sehe ich den falschen Ansatz. Ich will nicht auf dem Wort herumreiten, aber nicht nur im Gesang steckt die Kunst, sondern auch in der Handwerkskunst. Jemand, der spielerisch wie Vanessa, die Stimme mit dem Ton verwebt, ist in meinen Augen ein Künstler. Das Resultat zählt für mich mehr als all die hohle Theorie der Musikwissenschaft. Klang ist immer auch Magie und wer die Massen verzaubert, macht grundsätzlich etwas richtig. Ich habe noch nie so viele Menschen so glücklich gesehen wie bei einem ihrer Konzerte. Alte Menschen in der ersten Reihe, die nochmal so richtig ihr Leben genießen. Und ganz wichtig, keine Abgrenzungskultur! Das vermisse ich bei vielen neumodischen "Pop Acts", die sich zu sehr auf ihr rebellisches Image verkrampfen.

      So gesehen ist ihre Musik auch menschlich ein Erfolg.

    • Vor 4 Monaten

      Nein. Ihre Musik ist menschlicher Bankrott.

    • Vor 4 Monaten

      "Ihr wollt die Geschmackspolizei spielen, das glaube ich euch gerne."

      Und was genau machst du denn hier bitte, wenn nicht den anderen Leuten die Legitimität ihrer negativen Meinung ansprechen?

      Ganz ehrlich, lass einfach mal stecken. Ich kann dir versichern, dass deine Ausführungen hier keine Sau auf ernsthafte Weise interessieren.

    • Vor 4 Monaten

      "Ich für meinen Teil habe großen Respekt vor der GesangsKUNST von Vanessa. Es braucht Jahrzehnte, um so eine Stimme herauszubilden."
      Nun ja, wenn sie bald mit der Gesangsausbildung anfängt, dann könnte es sein, daß es für sie noch nicht zu spät ist.
      Nein. Absolut nein. Nichts gegen Vanessa Mai persönlich, aber nicht nur in Sachen Gesang ist das Kreisliga, was sie abliefert. Ich gestehe auch gerne den Musikern an ihrer Seite zu, daß die genau wissen, wie man ihre ganzen Lücken kaschiert. Oder gibt's irgendwo einen Clip, auf dem sie live die Töne mal so richtig ordentlich häääält, ihrer Stimme besondere Strahlkraft verleiht oder ein ordentliches Vibrato hinkriegt? Würd' mich interessieren.

      "Jemand, der spielerisch wie Vanessa, die Stimme mit dem Ton verwebt, ist in meinen Augen ein Künstler."
      Gräme Dich nicht. Ich fand auch mal "Schneewittchen" 'ne echt tolle Geschichte, bis ich andere kennenlernte.

      "Das Resultat zählt für mich mehr als all die hohle Theorie der Musikwissenschaft. Klang ist immer auch Magie und wer die Massen verzaubert, macht grundsätzlich etwas richtig."
      Wer Massen verzaubert, ist erst mal massenkompatibel. Quantität ist nicht Qualität, eigentlich in den meisten Fällen sogar das Gegenteil.

      "Ich habe noch nie so viele Menschen so glücklich gesehen wie bei einem ihrer Konzerte."
      Na ja, als ich unlängst auf dem Heimweg an einem Swingerclub-Treffen vorbei kam ...

      "So gesehen ist ihre Musik auch menschlich ein Erfolg."
      Ich weiß nicht, wie viele Menschen sich dieser abgefuckten Scheiß-Illusion hingeben, alle Menschen auf einem Konzert seien so was wie Brüder. Vergiß das. War nie so. Wird nie so sein. Der, der sich heute neben Dir auf einem Vanessa-Mai-Konzert heimlich seine Freude in die Hose juckelt, fährt Dir morgen bei ALDI den Einkaufswagen in die Hacken und beschwert sich.

      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      Du machst selbst Musik? Ganz schön überheblich, das zu glauben.

    • Vor 4 Monaten

      Don't feed the troll

    • Vor 4 Monaten

      "Nun ja, wenn sie bald mit der Gesangsausbildung anfängt, dann könnte es sein, daß es für sie noch nicht zu spät ist. Nein. Absolut nein. Nichts gegen Vanessa Mai persönlich, aber nicht nur in Sachen Gesang ist das Kreisliga, was sie abliefert. Ich gestehe auch gerne den Musikern an ihrer Seite zu, daß die genau wissen, wie man ihre ganzen Lücken kaschiert. Oder gibt's irgendwo einen Clip, auf dem sie live die Töne mal so richtig ordentlich häääält, ihrer Stimme besondere Strahlkraft verleiht oder ein ordentliches Vibrato hinkriegt? Würd' mich interessieren."

      Ich habe doch schon geschrieben, dass die hohle Theorie der Musikwissenschaft vollkommen uninteressant für die Bewertung ihrer Stimme ist. Sie ist dazu in der Lage, mit ihrer Stimme Emotionen zu wecken und Hunderttausende von Menschen positiv zu beeinflussen. Ich behaupte sogar, dass ihre Musik ehrlicher als die von deinen Musikprofessoren ist, denn Vanessas Musik spiegelt das wahre Leben und die Bedürnisse einer ganzen Generation wieder.

      "Wer Massen verzaubert, ist erst mal massenkompatibel. Quantität ist nicht Qualität, eigentlich in den meisten Fällen sogar das Gegenteil."

      Warum das Gegenteil? Warum soll schlecht sein, was Hundertausenden Menschen hilft? Letztendlich entscheidet nicht der Musikwissenschaftler, was schlecht oder gut ist. In der Musik geht es allein darum, positive Emotionen zu wecken und das gelingt Vanessa in diesem Land mit am besten.

      "Ich weiß nicht, wie viele Menschen sich dieser abgefuckten Scheiß-Illusion hingeben, alle Menschen auf einem Konzert seien so was wie Brüder. Vergiß das. War nie so. Wird nie so sein. Der, der sich heute neben Dir auf einem Vanessa-Mai-Konzert heimlich seine Freude in die Hose juckelt, fährt Dir morgen bei ALDI den Einkaufswagen in die Hacken und beschwert sich."

      Damit beweist du nur, dass du keine Ahnung hast und noch nie auf einem ihrer Konzerte warst. Ob du es glaubst oder nicht, aber ihre Musik verbindet Menschen miteinander, ob auf den Konzerten, auf Partys oder Festen - jeder kann mitsingen und man kommt ins Gespräch miteinander.

    • Vor 3 Monaten

      „Wer die Massen verzaubert, macht grundsätzlich etwas richtig“ - würdest du also sagen, dass Leute wie Trump, Un oder Hitler grundsätzlich etwas richtig machen bzw gemacht haben? So, im menschlich-humanistischen Sinne?

  • Vor 4 Monaten

    Der Klassiker: Musik für Menschen, die Musik hassen. Minus 99/5

  • Vor 4 Monaten

    Kuhkatzi spricht wahr. Lauchmusik 1/5

  • Vor 4 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

  • Vor 4 Monaten

    Naja, zwei Sterne kann man diesem gut produziertem Werk durchaus geben. Mehr ist in meinen Augen (und Ohren) aber beim besten Willen nicht drin. Christoph Cronauer und Matthias Zürkler haben wohl vor allem dafür gesorgt, dass weder die Texte, noch die Arrangements irgendwelche Besonderheiten aufweisen. Dadurch wirken die Lieder recht "plattgelutscht", selbst Vanessa Mais Stimme wurden die letzten Eskapaden noch elektronisch ausgetrieben. Dennoch ist das Album sicher kein Reinfall, weder für die Zielgruppe noch finanziell. Denn hier wird auf Nummer sicher gespielt, was man auch (aber nicht nur bei diesem Album) daran sehen kann, dass der Gesang dem geringen Stimmumfang der Sängerin entgegen kommt. Da gibt es andere Schlagersängerinnen, die würden Vanessa Mai in Grund und Boden singen. Aber das muss ja auch nicht sein, manchen langt auch das, was hier geboten wird. Mir eher nicht.