Unheilig sind seit zehn Jahren fester Bestandteil der Schwarzkittelszene, vor allem in den Clubs. Mit dem aktuellen Output "Grosse Freiheit" nehmen sie nun erklärtermaßen Kurs auf die Charts. Der kommerzielle Durchbruch soll endlich her.

Um ein Haar hätte diese Platte das mit Abstand beste Werk …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Ist aber nicht das erste Album, dass auf den Mainstream schielt. Leider hat mir seit Zelluloid kein Album von Unheilig mehr gefallen.

  • Vor 10 Jahren

    Ist doch peinlich, jetzt so einen auf RTL 2 zu machen.

  • Vor 10 Jahren

    Lindemannisierung ... LOL

    find ich witzig, obwohl man ja eigentlich schon vielen Deutsch-Industrial-Tanzmetal Bands das vorwerfen könnte so zu klingen, denn die können machen was sie wollen, es klingt bei tiefem Gesang immer etwas nach Rammstein, dabei vergisst man dann leicht, dass R+ auch nicht die ersten waren die so spielten und klangen

    (gleich meldet sich sicher oomphie beipflichtend zu wort - falls er überhaupt noch hier ist...)

  • Vor 10 Jahren

    aber wenn man so will hätte der text ja bis auf laibach zurückgehen müssen. das hat es nicht gebraucht.

  • Vor 10 Jahren

    ich finde die rezension nicht unbedingt schlecht, höchstens ein bisschen zu wenig verurteilend.. :)

  • Vor 10 Jahren

    Naja. All denjenigen Flexiblen, die gerne einmal eine "für sie neue" Band kennen lernen wollen, muss die Platte nicht schlecht gefallen. Ich kannte vorher nur "An deiner Seite" und mag gerade den Mix aus Gothic, Rock und interessanter, markanter Stimme, melodiös dazu. Mit längeren Gothic-Orgien kann ich nichts anfangen - Geschkackssache eben, wie so oft. Jedenfalls: Aus meiner Sicht ne hochinteressante, richtig gute Scheibe! Kriti viel zu heftig negativ gefärbt.

  • Vor 10 Jahren

    Hahaha, der Graf macht auf Polarkreis 18!
    (siehe Kinderchor bei "Geboren um zu leben")
    Lieber böser Anwalt, das ist doch keine Gruftballade!

  • Vor 10 Jahren

    Jaja der Kinderchor... vermutlich sind das die eigenen Fans wie bei 30 seconds to mars ;-)

    Nee, im Ernst: Ich finde die Rezension aber mal sowas von auf dem Punkt - beim ersten Hören gestern hatte ich die gleichen Assoziationen bezüglich Rammstein und Oomph. Zu 70-80% der Songs habe ich die entsprechende Vorlage bereits im Plattenschrank.

    Naja, halt nochmal Kasse machen, bevor das Genre endgültig tot ist.

    sc

  • Vor 10 Jahren

    endlich macht der graf mal alles richtig. album des jahres! 20 von 20 punkten!! vor allem die texte prägen sich einem ein, solche wahnsinnigen überraschungen wie der chor sind the icing on the cake, allerdings ein böser gothic-kuchen, den er da gebacken hat mit allen zutaten! beim hören kriege ich überall gänsehaut und es rieselt mir heisskalt den rücken herab. gruselatmosphäre pur. läuft bei mir auf dauerrotation! pflichtkauf! endlich hat deutschland nach langer grufti-tradition seinen gothic-endzustand erreicht, mehr geht nicht!

  • Vor 10 Jahren

    Ein Album welches von guten Texten und starker Musik geprägt ist. Die negativen Punkte der Rezension sind zwar irgendwo verständlich, spiegeln jedoch nicht ein objektives Bewertungsurteil wieder!
    Mein Urteil lautet hierzu nur:
    Der Graf hat es endlich geschafft auch das verdiente Lob und Anerkennung des Mainstream zu erobern. Und dieses braucht er einfach um auch weiterhin qualitativ bestehen zu können, denn ein jeder Künstler ist von seinem Erfolg geprägt. Wichtig zu seiner Person ist hierbei nur, dass er er selber bleibt und sich auch weiterhin für niemanden "verbiegt".
    Für mich bisher das Album des Jahres. Besonders "Fernweh", "Halt mich", "Geboren um zu leben" und Das Intro ("Das Meer") wissen zu begeistern. Die härteren Nummern wissen tatsächlich etwas an Rammstein zu erinnern, ist aber keineswegs unbedingt als Nachteil zu sehen. Man kann schließlich nicht in jedem Titel ein neues Genre erfinden.

  • Vor 10 Jahren

    Selten so ein unechtes, aufgeblasenes und einfach nur dämliches Getue gesehen. Die Single ist eine einzige, inhaltlose Beleidigung an unsere Intelligenz. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.

  • Vor 10 Jahren

    GRAF ZAHL!! ist der einzige graf, den ich akzeptiere! nur von ihm kaufe ich ein m! aber dieser luftleere aber aufgeblasene luftikus ist eine beleidigung. ich habe das album durchgehört und bin der meinung: es kommt nur deshalb nicht zu copyright-klagen, weil auch rammstein sich fürs geld an universal verkaufen. sonst würden garantiert schon hundertschaften von anwälten rotieren. das ist teilweise eine 1:1-kopie aber
    auf weichgespült, um für kleine girlies attraktiv zu sein, die vor den großen bösen rammsteinern angst haben.

    ich werfe mal einen blick in die universal-zentrale:

    bigboss1: "sone scheisse aber auch. rammstein indiziert..baaah...und unsere einzige käuferschicht, mädchen zwischen 11 un 18 machen einen bogen um die gesichtsmonster. wir müssen die scheiße auf niedlich in kaugummi verpacken, mit einer übermäßigen würzung herzschmerz und ballade. welchen gruftie haben wir dafür in der schublade, der sich für ein paar silberlinge dafür hergibt?"

    bigboss2: "der graf!"

    bigboss1: "cool, wir haben graf zahl unter vertrag? den aus der sesamstraße?"

    bigboss2: "ne, irgend so einen lindemann-kopisten, der sich graf nennt."

    bigboss1: "achso, ist vielleicht auch besser so. vor graf zahl habe ich noch respekt."

    beide: "MWARHARHARHARHAR"

    unter dem strich ist das uninspirierter dreck, der unter einem "fett produziert" nur versatzstücke wie plastik-balladen und rammstein-gegrunze zusammen mixt.

    das sowas erfolgreich ist, zeigt nur wieder mal, wie doof der mainstream ist.

  • Vor 10 Jahren

    Logisch muss die schlecht sein, wenn man keine Ahnung hat, was Gruftis wirklich hören. Wer Unheilig mit der Gothic-Szene oder gar mit Gothic Rock verknüpft (das zeugt mal wieder von einer Menge Musikverständnis *g*), lebt in einer Paarallelwelt zwischen Bravo und Bild-Zeitung. ;)

  • Vor 10 Jahren

    Verstehe nicht, wieso das Album soviel Hass generiert. Es ist definitiv KEIN Rammsteinabklatsch, auch wenn Ähnlichkeiten vorkommen. Deswegen aber direkt "PLAGIAT" zu brüllen ist schon etwas seltsam. Auch den Grafen gibts ja nun doch schon ein paar Jahren und wer seine anderen Alben kennt, kann die Veränderungen seines Stils sicher nachvollziehen.

    Auch das ganze Gesabbel um die Genreeinteilung ist absolut sinnlos. Wen kratzt es nun, ob das Gothic, Metal, Pop, Blues, Folk oder was zum Henker ist? Hat das irgendeinen Einfluss auf die Qualität der Musik? Ist doch völlig Wurst...Warum muss man das überhaupt einteilen? "Aha, Album wurde popiger, LOL KOMMERZ-ALARM." Ist doch Schwachsinn, sowas. Solange es dem Hörer gefällt und solange man die Fähigkeit des Musikers und seine Arbeit respektieren kann (was, zugegeben, leider bei vielen Interpreten nicht der Fall ist), ist doch alles in Ordnung. Wieso muss man nun betonen, dass die Gothic-Szene übrigens ganz was anderes hört, als das, was der Graf fabriziert? Sagt das etwas aus über die Qualität seines Schaffens? Versteh ich nicht.

    Mir gefällt das Album. Und nein, ich bin sonst selten mit meinem Musikgeschmack in den Charts unterwegs, auch wenn es mich nicht stören würde, wenn es so wäre. Ich möchte an dieser Stelle gerne ASP zitieren (wer sich hier ernsthaft als schwarzen Menschen bezeichnen möchte, wird hoffentlich wissen, wer gemeint ist):

    "Wir möchten von unserer Kunst und deren Vermarktung gerne leben können. Das ist auch Fakt. Wer dies verwerflich findet, der tut uns leid.
    Nach wie vor werden wir alles daran setzen, unsere Kunst in allen Bereichen so gut wie möglich zu vermarkten. Dies ist nötig, um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten.
    Wir machen nicht die Kunst gefällig, damit sie auf dem Markt funktioniert.
    Wir machen die Kunst, die uns gefällt und vermarkten sie dann nach Kräften."

    Denkt mal darüber nach. Und hört auf mit den vorschnellen Verrissen, nur weil jemand plötzlich/endlich verdient kommerziellen Erfolg hat.

  • Vor 9 Jahren

    Ekelhafte Musik. Schlechter Schlager für geschundene Seelen der billigen Natur. Aber durch seinen Auftritt bei Big Brother hat sich der "Graf" (ach du Scheiße) selbst für alle Zeiten disqualifiziert.

  • Vor 9 Jahren

    Kann mich Ravel nur anschließen. Absoulter Hombug den hier manche verzapfen.
    Der Graf ist ein sympathischer Musiker der bereits seit Jahren diese Art von Musik vertritt. Dass die Zeit eine kleine Stilveränderung mit sich bringt ist doch ganz normal. Aber hierzu gibt es viel extremere Beispiele.
    Musik ist NATÜRLICH Geschmackssache, aber man sollte die Kirche mal im Dorf lassen und das Drumherumgerede sich sparen.
    Entweder euch gefällt das Album nun oder auch nicht, zum Anhören ist ja niemand gezwungen.

  • Vor 4 Jahren

    Hier eine etwas ausführlichere und besser recherchierte Rezension. Wir lernen dabei auch, dass der Produzent Jose Alvarez-Brill tatsächlich "Josie Alvassie Börl" ausgesprochen wird.

    https://www.youtube.com/watch?v=T4NiluxX99E

    • Vor 4 Jahren

      Als er bei etwa 14:30 den Kassenbon zückt: :lol:

      "Kurz gesagt: Ich mag auch heute keinen Kommerz, aber da ich damit, wie gesagt, mein eigenes Geld auch verdiene, bin ich nicht ganz abgeneigt, solche Sachen mit "Wohlwillen" zu betrachten." :D

    • Vor 4 Jahren

      :D

      danke auch für das ausgraben des threads, wo man auch wieder eindeutig sieht, was ein dummer hurensohn dieser john rambo ist