Stagnation auf hohem Niveau ist Segen und Fluch zugleich. Einerseits wissen Trivium exakt, wo ihre Stärken liegen. Sie bündeln sie auf "What The Dead Men Say" in beeindruckender Konsequenz, erfüllen damit spielerisch Qualitätserwartungen und festigen ihren Status als eine der wichtigsten Modern …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Monaten

    Auch wenn man einer gewissen Stagnation auf hohem Niveau nicht ganz verneinen kann, bietet Trivium doch das erwartete und auch erhoffte starke Stück Musik. Mit etwas technischeren Riffs und auch mal so was wie Black Metal Raserei auch mal etwas frischer Wind im Klangkosmos. Ich bin sehr zufrieden, wenn auch der Vorgänger wohl länger rotiert hat

  • Vor 6 Monaten

    Ich mag zwar keinen Modern Metal, aber das beweist mal wieder, wie überbewertet Slipknot in diesem Genre sind. Fast jeder Song hier macht mehr Spaß als das ganze aktuelle Album von denen.

  • Vor 5 Monaten

    Ihr findet das GUT?
    What the dead men say klingt wie eine Ansammlung von Liedern, die es nicht auf das Vorgängeralbum geschafft haben. Die haben ein paar Lieder so unnötig lang gezogen, dass es einfach nur noch genervt hat.

    Ich bin aber zugegebenermaßen auch etwas von Trivium verwöhnt worden bisher, die haben sich auf jedem Album was Neues einfallen lassen. Und das hier klingt einfach wie das Aufgewärmte von Vorgängeralbum, nur in uninteressanter, langsamer und schlechter.