laut.de-Kritik

Hafenrundreise als embedded listener.

Review von

Seit Anders Trentemøller halten nicht wenige Elektro-Connaisseurs 'Gusto' für ein dänisches Wort. So nachhaltig hat der Kopenhagener Hauptsächlich-Produzent und Gelegenheits-DJ mit "The Last Resort" das Feld zwischen ambientem Kopfhörer-Reisen und kristalliner Club-Düsternis geprägt und als Außenbeauftragter des Genres Techno so viel Distinktion in Indie-Hörerkreisen gewonnen, dass sein Name längst szeneübergreifend für Geschmack und Finesse steht.

Um so erstaunlicher scheint vorliegendes Album: Es ist tatsächlich Anders Trentemøllers Mix-CD-Premiere. Und natürlich – in der Hinsicht bleibt er wohltuend berechenbar – operiert "01: Copenhagen By Trentemøller" Lichtjahre entfernt von stumpfem Basshaudrauf.

Denn mit der ersten Zusammenstellung aus der Reihe "Harbour Boat Trips" legt der Däne seine Inspirationen vorrangig aus New Wave und Gitarrenrock in die Auslage, die allesamt auf den Säulen Räumlichkeit und Transzendenz ruhen. Insbesondere das erste Albumviertel gleicht dabei einer wohlfeilen Demonstration in Eleganz.

Hier reihen sich gesangsuntermalte Ambient-Drones und sacht perlende Akustikgitarren-Akkorde zu einer unzerstörbaren Dreampop-Einheit. Die Faszination dieser Songs gründet auf der Fernwärme, die sie ausstrahlen: Einerseits wandert die ätherische Stimme von Liz Harris alias Grouper oder der Chor in "Somersault" auf dem Weg zur Wahrnehmung durch riesige Räume, bis eine nicht konkret verortbare Gesangsfläche entsteht.

Andererseits ist es gerade diese verhallte Indirektheit, der subtile, conscious-coole Approach, der es erst ermöglicht, sich bedingungslos einhüllen zu lassen. Die Musik drängt sich nicht auf, sie nähert sich als authentizistisches Knistern und Wellenrauschen und macht den Hörer zum Resonanzkörper. Zum embedded listener sozusagen.

Weil für den Folk von Gravenhurst wie für Suicide-Postpunk oder Raveonettes-Shoegazing ex aequo die Prämisse der Traumhaftigkeit greift, schafft "Harbour Boat Trips" die 77 Minuten beinahe ohne Bruchstellen. Es sind übrigens letztgenannte Raveonettes, die mit "Aly, Walk With Me" die vom Rhythmus dominierte Phase einleiten, und sie sind es auch, die nach den psychedelischen Exkursen "Devil's Water" und "Melody Day (Four Tet Remix)" den Formalismus der Tanzbarkeit reaktivieren.

Nur selten misslingt in Trentemøllers Mix etwas. Der erste Suicide-Beitrag "Cheree" wirkt zwischen zwei eindeutigen Elektroschüben leicht deplatziert. Dasselbe gilt für den Übergang vom mondänen Chanson "Fantômes" zum Live-Edit "Vamp". Dies sowie der überraschend unoriginelle Abschluss mit dem Gassenhauer "Tainted Love" sind jedoch nur kleine Misstöne einer sonst sublimen Hafenrundreise, die mit feinem Sand zwischen den Zehen wieder an Land setzt.

Trackliste

  1. 1. Grouper - Heavy Water / I'd Rather Be Sleeping
  2. 2. Gravenhurst - I Turn My Face To The Forest Floor
  3. 3. Emiliana Torrini - Lifesaver
  4. 4. I Got You On Tape - Somersault
  5. 5. Beach House - Gila
  6. 6. The Brian Jonestown Massacre - Anenome
  7. 7. The Raveonettes - Aly, Walk With Me
  8. 8. The Hypothetical Prophets (Proroky) - Back To The Burner
  9. 9. Suicide - Cheree
  10. 10. Muscleheads - Phosphorescence
  11. 11. David Garcet - Confi Dence
  12. 12. Rennie Foster - Devil's Water
  13. 13. Caribou - Melody Day
  14. 14. The Raveonettes / Trentemøller - She's Lost Control
  15. 15. A Place To Bury Strangers - I Know I'll See You
  16. 16. Suicide - Ghost Rider
  17. 17. Khan - Fantômes
  18. 18. Trentemøller - Vamp
  19. 19. Two Lone Swordsmen - Kamanda's Response
  20. 20. Copenhagen Collective - Copenhagen
  21. 21. Soft Cell - Tainted Love

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Trentemøller Pres. - Harbour Boat Trips 01 Copenhagen €10,99 €3,00 €13,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Harbour Boat Trips 01 Copenhagen €16,98 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Trentemøller

In Dänemark kennt wohl fast jeder Clubgänger und Connaisseur elektronischer Tanzmusik den Namen Anders Trentemøller - spätestens seit 2005 auch der …

3 Kommentare